NewsAusland„Gezielte Angriffe auf Krankenhäuser“: Syriendrama schockt EU-Gipfel
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

„Gezielte Angriffe auf Krankenhäuser“: Syriendrama schockt EU-Gipfel

Freitag, 16. Dezember 2016

Brita Hagi Hasan, Bürgermeister von Ost-Aleppo /dpa

Brüssel – Bundeskanzlerin Angela Merkel hat Russland und dem Iran schwerste Verge­hen im Kampf um die syrische Stadt Aleppo vorgeworfen. Sie sprach von „gezielten An­griffen auf Zivilpersonen (...), auf Krankenhäuser“ und nahm auch das Regime von Ba­schar al-Assad in die Pflicht. „Verstöße gegen das Völkerrecht“ müssten geahndet wer­den, verlangte sie gestern nach dem Brüsseler EU-Gipfel am späten Abend. Unter­des­sen zeichnet sich ab, dass die Evakuierungsmission in den weitgehend zerstörten Re­bellen­gebieten Ost-Aleppos noch Tage dauern könnte.

Laut der Leiterin der Mission des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK), Ma­ri­anne Gasser, wurden bis zum späten Donnerstagabend trotz Verzögerungen durch Schüsse etwa 3.000 Zivilisten und einige Verletzte aus der Stadt herausgebracht. Auch bei Dunkelheit lief die Mission demnach zunächst weiter, die Busse brachen erneut in die Rebellengebiete auf. Bis zuletzt sei nicht klar gewesen, ob die internationalen Helfer ihre Mission durchführen konnten. Mit tagelangen Verzögerungen bei der Evakuierung sei zu rechnen.

Anzeige

Die Organisation Ärzte ohne Grenzen erklärte heute, sie habe mit der medizi­ni­schen Hilfe für Verwundete und Kranke aus der syrischen Stadt Aleppo begonn­en. De­ren Gesund­heits­zustand sei nach fünf Monaten Belagerung schlecht, berichtete die Orga­nisation un­ter Berufung auf Mediziner.

Tausende Zivilisten warteten immer noch darauf, Ost-Aleppo zu verlassen. Heute hätten erneute Sicherheitsvorfälle dazu geführt, dass die Evakuierung gestoppt wurde. Busse mit Zivilisten seien in Al-Raschdin beschossen worden und mussten nach Ost-Aleppo zu­rückkehren, so Ärzte ohne Grenzen. 17 Kubikmeter Medikamente und medizinische Hilfs­güter seien an das Krankenhaus in dem Ort Akrabat in der Provinz Idlib geliefert worden.

Dort werde ein Großteil der Verwundeten aus Aleppo behandelt. Im wenige Kilometer ent­fernten Atma halte die Organisation 45 Tonnen medizinische Hilfsgüter sowie Nah­run­gsmittel und Dinge des täglichen Gebrauchs für 700 Familien bereit. Weitere Hilfs­gü­ter für 1.000 Familien würden nach Atma gebracht.

Das Drama um Aleppo überschattete den EU-Gipfel, bei dem unter anderem auch Be­schlüsse zur Steigerung der Verteidigungsausgaben und längere Sanktionen gegen Russ­land wegen der Ukrainekrise fielen. Während Merkel dem UN-Sicherheitsrat Versa­gen vorwarf, forderte Frankreichs Präsident François Hollande: „Die Zivil­bevöl­ke­rung muss Aleppo verlassen können, ohne um ihr Leben fürchten zu müssen. Es sind noch 50.000 eingeschlossen.“

Hollande machte auch deutlich, dass für ihn auch Sanktionen gegen Russland wegen dessen Rolle im Syrienkonflikt denkbar sind. Der Bürgermeister des umkämpften Ostteils der Stadt, Brita Hagi Hasan, warnte die Staats- und Regierungschefs vor den Folgen un­terlassener Hilfe für die eingeschlossenen Menschen: „Sie sind kurz davor, massakriert zu werden.“

Angesichts der Kriegsgräuel will die EU nach eigenem Bekunden alle verfügbaren diplo­matischen Kanäle nutzen, um die Not der Menschen zu lindern. „Uns ist das Leiden nicht egal“, sagte Ratspräsident Donald Tusk. Ziel seien humanitäre Korridore nach Ost-Alep­po, freier Zugang für Helfer und eine Evakuierung unter internationaler Aufsicht.

Tusk gestand allerdings ein, dass „wir nicht so effektiv sind, wie wir es gerne wären“. Er hatte den Bürgermeister von Ost-Aleppo zum Gipfel geladen, um „die Stimme der Men­schen von Aleppo zu hören, zumindest auf diese symbolische Weise“. Merkel nannte dessen Bericht sehr deprimierend. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. September 2019
Brüssel/Berlin – Angesichts zunehmender Harmonisierungstendenzen in Bezug auf die nationalen Gesundheitssysteme auf europäischer Ebene hat die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) heute eine Warnung an die
Warnung an EU-Kommission vor Übergriffen auf nationale Gesundheitssysteme
10. September 2019
Brüssel – Die gesundheitlichen Ungleichheiten sind in vielen Ländern Europas in den vergangenen Jahren gleich geblieben oder haben sich sogar vertieft. Das zeigt der erste sogenannte Health Equity
Europa kommt im Kampf gegen gesundheitliche Ungleichheit nicht voran
10. September 2019
Brüssel – Das Personaltableau der künftigen Mitglieder der EU-Kommission nimmt weiter Formen an: So soll die zypriotische Politikerin Stella Kyriakides neue EU-Gesundheitskommissarin werden. Die
Stella Kyriakides aus Zypern soll EU-Gesundheitskommissarin werden
30. August 2019
Berlin – Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hofft ungeachtet der noch offenen Regierungsbildung in Italien auf einen EU-Kompromiss zur Umverteilung von Bootsflüchtlingen. „Es ist ein unwürdiger
Seehofer hofft auf Kompromiss zur Rettung von Bootsflüchtlingen
23. August 2019
Damaskus/Berlin – Bei der Regierungsoffensive auf Syriens letzte große Rebellenhochburg Idlib sind auch mehrere von Deutschland geförderte Kliniken und Helfer Ziel von Angriffen geworden. Insgesamt
Von Deutschland geförderte Kliniken in Syrien bei Luftangriff getroffen
5. August 2019
London – Großbritanniens neuer Premierminister Boris Johnson hat milliardenschwere Zuschüsse für das angeschlagene öffentliche Gesundheitssystem (NHS, National Health Service) angekündigt. Damit wolle
Johnson verspricht Milliardenpaket für National Health Service
31. Juli 2019
Brüssel – Die Europäische Union (EU) hat eine Lösung für die Aufnahme von 131 Flüchtlingen gefunden, die vor fast einer Woche von einem Schiff der italienischen Küstenwache gerettet wurden. Eine
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER