NewsMedizinProgerie: Stammzellgene als Verjüngungskur für Mäuse
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Progerie: Stammzellgene als Verjüngungskur für Mäuse

Freitag, 16. Dezember 2016

La Jolla/Kalifornien – Eine Variante der zellulären Reprogrammierung, die zur Herstel­lung von Stammzellen aus Hautzellen entwickelt wurde, hat bei Mäusen mit einer gene­tischen Progerie Alterungsvorgänge umgekehrt und das Leben der Tiere verlängert. Bei gesunden Mäusen wurden laut der Studie in Cell (2016; 167: 1719–1733.e12) Beta-Zellen und Muskelzellen nach einer Beschädigung schneller regeneriert. 

Vor zehn Jahren verblüffte der japanische Forscher Shinya Yamanaka die Fachwelt mit Experimenten, in denen er ausdifferenzierte Hautzellen (Fibroblasten) durch Einfügen von vier Genen in induzierte pluripotente Stammzellen (iPS-Zellen) verwandelte, aus denen sich im Prinzip alle Zellen des Organismus herstellen lassen. Die vier Gene Oct4, Sox2, Klf4 und c-Myc – sie werden heute auch als Yamanaka-Faktoren bezeichnet – wurden zu einer Grundlage der Stammzellforschung, deren Ziel es ist, Krankheiten durch den Ersatz geschädigter Zellen zu heilen.

Doch was geschieht, wenn die Yamanaka-Faktoren in allen Zellen eines Organismus aktiviert werden? Die ersten Experimente, die unter anderem am Salk Institute in La Jolla durchgeführt wurden, endeten – eigentlich vorhersehbar – in einer Katastrophe. Wenn alle Zellen zu Stammzellen werden, bricht der Organismus zusammen, weil die einzelnen Zellen ihre Identität verlieren und keine mehr ihre Funktion erfüllt. Außerdem kommt es häufig zum Krebswachstum, wenn den einzelnen iPS-Zellen selbst überlassen bleibt, in welche Richtung sie sich entwickeln.

Anders ist die Situation, wenn die Yamanaka-Faktoren nur für kurze Zeit aktiviert werden. Ein Team um Juan Carlos Izpisua Belmonte vom Salk Institute hat die Auswir­kun­gen zunächst an Mäusen mit einer Mutation im LMNA-Gen untersucht, die beim Menschen zum Hutchinson-Gilford-Syndrom führt. Es gehört zu den Progerie-Syndro­men, die bereits im Kindesalter eine Vergreisung auslösen. Belmonte stattete die Tiere mit den vier Yamanaka-Genen aus. Sie wurden in einer sogenannten Kassette verpackt, die sich durch die Gabe von Doxycyclin aktivieren lässt. Immer, wenn die Tiere mit dem Antibiotikum gefüttert werden, werden die Yamanaka-Faktoren aktiv.

Die Experimente ergaben, das eine kurzzeitige Aktivierung der Yamanaka-Faktoren nicht zum Identitätsverlust der Zellen führte, sondern im Gegenteil die frühzeitige Vergreisung durch die Mutation im LMNA-Gen abschwächte. Am günstigsten erwies sich eine zyklische Aktivierung, bei der die Gene über einen Zeitraum von mehreren Wochen im Wechsel zwei Tage angestellt und fünf Tage abgestellt wurden. Belmonte führt die günstige Wirkung dieser zyklischen Reprogrammierung vor allem auf eine veränderte epigenetische Aktivierung der Gene zurück.

Der Forscher vergleicht das Altern mit einem Manuskript, das im Verlauf des Lebens immer wieder mit Markierungen versetzt wird, die es am Ende unmöglich machen, die Worte, sprich die Gene zu lesen. Es kommt dann zwangsläufig zu einem Zusammenbruch des Zellstoffwechsels: Erst geht die Fähigkeit zur Zellteilung verloren, später sterben die Zellen ganz ab. Die zyklische Reprogrammierung verhindert dies, indem es einige der Markierungen im Manuskript löscht, sodass der Text, sprich die Gene, länger lesbar bleiben.

Als nächstes haben die Forscher den Einfluss der zyklischen Reprogrammierung auf die physiologische Zellalterung untersucht. Dies geschah zunächst an Zellkulturen (wobei auch menschliche Zellen verwendet wurden) und schließlich im gesamten Organismen (was nur bei Mäusen möglich ist). In einem Experiment wurden die Tiere mit Strep­tozocin behandelt, einem Gift, das die Beta-Zellen im Pankreas zerstört.

Bei jungen Mäusen erholen sich die Beta-Zellen teilweise wieder. Diese Regeneration wurde durch die zyklische Reprogrammierung der Yamanaka-Faktoren gefördert. In einem anderen Experiment wurde den Mäusen ein Schlangengift in einen Unterschenkelmuskel injiziert, was normalerweise zum Absterben der Muskelzellen führt. Auch hier erholten sich die Muskelzellen schneller, wenn die Yamanaka-Faktoren zyklisch aktiviert wurden.

Ob sich aus diesen Experimenten Anregungen für die Behandlung von Erkrankungen beim Menschen ergeben oder sogar die Perspektive eines Anti-Agings eröffnen, lässt sich schwer abschätzen. Eine Gentherapie wie bei den Mäusen zur Integration der Yamanaka-Faktoren ins menschliche Erbgut – zusammen mit einem Schalter für deren Aktivierung – dürfte derzeit kaum möglich sein. Die nähere Erforschung der intrazellu­lären Vorgänge, die durch die Yamanaka-Faktoren angeschoben werden, könnte eines Tages jedoch zur Entwicklung von Medikamenten führen, die an diesen Stellen angreifen. Dies sind derzeit aber sehr vage Ideen. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

7. Juni 2018
Basel – Schweizer Forscher haben ein künstliches Knochenmark entwickelt, in dem hämatopoetische Stamm- und Vorläuferzellen über längere Zeit funktionsfähig bleiben und Blutzellen bilden. Das in den
Künstliches Knochenmark gibt Stammzellen neue Heimat im Labor
25. Mai 2018
Kiel – In Schleswig-Holstein sind mit knapp 235.000 Menschen im Schnitt so viele Menschen wie in keinem anderen Bundesland bei der Deutschen Knochenmarkspenderdatei (DKMS) registriert. Der Anteil
Schleswig-Holstein ist Spitzenreiter bei möglichen Knochenmarkspendern
22. Mai 2018
Stuttgart – Auf der Suche nach potenziellen Stammzellenspendern fährt von morgen an ein Sonderzug durch Deutschland. Er wird von der Deutschen Knochenmarkspenderdatei (DKMS) auf die Reise geschickt.
Blutkrebs: Sonderzug sucht Stammzellenspender
7. Mai 2018
Bonn - Nachdem es unter der Behandlung mit Azithromycin in einer klinischen Studie zu einem Anstieg von Rezidiven und Todesfällen gekommen ist, warnt die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) vor dem
Azithromycin: Warnung nach Rezidiven und Todesfällen in Studie zur hämatopoetischen Stammzelltherapie
25. April 2018
Luxemburg – Die EU-Kommission muss keinen Gesetzesvorschlag zur Zerstörung menschlicher Embryonen vorlegen. Das geht aus einem veröffentlichten Urteil des Gerichts der Europäischen Union (EuG) hervor
EU-Gericht: Kein Gesetzesvorschlag zur Zerstörung von Embryonen
20. April 2018
Los Angeles – Aus pluripotenten Stammzellen abgeleitete Gehirnzellen von stark adipösen Menschen beeinflussen den Hunger anders als von Normalgewichtigen. Sie dysregulieren häufiger Hormone, die für
Hypothalamus-Neuronen von adipösen Menschen reagieren stärker auf Appetithormone
18. April 2018
Basel – Aus Stammzellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen lassen sich stabile Gelenkknorpel herstellen. Diese Zellen können so gesteuert werden, dass sie molekulare Prozesse der embryonalen
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER