Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Geringe psychische Morbidität nach Schwangerschafts­abbruch

Montag, 19. Dezember 2016

San Francisco – Frauen, die eine Schwangerschaft abbrechen lassen, leiden in den folgenden Jahren nicht häufiger unter Depressionen oder Angstzuständen. Auch Selbst­wertgefühl oder die allgemeine Zufriedenheit mit dem Leben waren in einer Langzeit­studie in JAMA Psychiatry (2016; doi: 10.1001/jamapsychiatry.2016.3478) nicht geringer als bei Frauen, denen ein Schwangerschaftsabbruch verweigert wurde.

In den USA stehen sich Befürworter und Gegner der Abtreibung feindlicher gegenüber als in anderen Ländern. Zu den Folgen gehört, dass neun Staaten Frauen nach einem in den USA legalen Schwangerschaftsabbruch zu einer psychologischen Beratung verpflichten. Die Frauen sollen dort auf die befürchteten psychischen Folgen der Abtreibung aufmerksam gemacht werden, die nach Ansicht der Gegner in lebenslangen Schuldgefühlen bestehen. Die Befürworter des Schwangerschaftsabbruchs sehen darin eine Gängelung und Morbidisierung. 

Im Jahr 1989 hatte sich der US Surgeon General, oberste moralische Institution in Sachen Gesundheit, der Sache angenommen und festgestellt, dass es keine wissen­schaftlichen Untersuchungen zu den möglichen psychischen Folgen eines legalen Schwangerschaftsabbruchs gebe. Seit 2008 geht die sogenannte „Turnaway Study“ dieser Frage nach.

Das Team um Antonia Biggs von der Universität von Kalifornien in San Francisco interviewte für die Studie insgesamt 959 Frauen. Darunter waren 413 Frauen, die die Schwangerschaft in zeitlicher Nähe zur Zwölf-Wochen-Frist abbrechen ließen, sowie 210 Frauen, die wegen Übertretung der Frist abgelehnt („turned away“) wurden. Von diesen Frauen gebaren 160 ihr Kind, die anderen 50 Frauen fanden eine andere Klinik, die den Schwangerschaftsabbruch vornahm. Eine weitere Gruppe bestand aus 254 Frauen, die die Schwangerschaft im ersten Trimenon beenden ließen.

Die Frauen wurden über einen Zeitraum von fünf Jahren zweimal jährlich angerufen. Mit dem „Brief Symptom Inventory" wurden sie gezielt nach depressiven Verstimmungen und nach Ängsten befragt. Weitere Fragen betrafen Selbstwertgefühl und die allgemei­ne Zufriedenheit mit dem Leben.

Die erste Befragung fand eine Woche nach dem Schwangerschaftsabbruch oder nach der Abweisung durch die Klinik statt. Wie zu erwarten, waren die Ängste und depressi­ven Verstimmungen unter den abgewiesenen Frauen am größten. Selbstwertgefühl und die allgemeine Zufriedenheit mit dem Leben waren niedriger als in den anderen Grup­pen.

Im Verlauf der Zeit näherten sich jedoch alle Gruppen an. Langfristig scheint die Entscheidung zu einem Schwangerschaftsabbruch bei den Frauen keine psychischen Folgen hinterlassen zu haben, die nach Ansicht von Biggs eine verpflichtende psycholo­gische Beratung rechtfertigen würden. Auf der anderen Seite hatte allerdings auch die Verweigerung einer Abtreibung langfristig keine negativen Auswirkungen. Die betroffe­nen Frauen scheinen sich wenigstens gefühlsmäßig auf ihre neue Lebenslage einge­stellt zu haben. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

22.05.17
Lüneburg – Nach dem Streit um Schwangerschaftsabbrüche an der Capio-Elbe-Jeetzel-Klinik in Dannenberg ist die Kündigung des Klinikchefs vom Arbeitsgericht Lüneburg (Az.: 2 Ca 41/17) für unwirksam......
19.05.17
Berlin – Das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) stellt ab sofort eine Kurzfassung der kombinierten S3-Leitlinie/Nationalen VersorgungsLeitlinie (NVL) zur Unipolaren Depression bereit.......
15.05.17
Chemotherapeutikum könnte Anfälligkeit für Depression erhöhen
London – Ein Chemotherapeutikum, das zur Behandlung von Hirntumoren eingesetzt wird, könnte die Anfälligkeit für eine Depression erhöhen. Das meinen Forscher des King’s College London unter der......
08.05.17
Osaka – Ein Medikament, das direkt am Serotoninrezeptor ansetzt, könnte künftig eine Therapieoption für Patienten werden, die nicht auf klassische Serotoninwiederaufnahmehemmer (SSRI) ansprechen. Über......
13.04.17
Stockholm – Ein Krankenhaus in Schweden kann eine Hebamme ablehnen, die aus christlicher Überzeugung nicht bei Abtreibungen helfen will. Das hat ein Arbeitsgericht des Landes gestern entschieden. Eine......
07.04.17
Berlin – Die WHO geht aktuell davon aus, dass weltweit rund 322 Millionen Menschen von Depressionen betroffen sind. In Deutschland allein sind es rund vier Millionen. „Die Sorge vor Stigmatisierung......
06.04.17
Depression: Weltgesundheitstag will Vorurteile und Ängste abbauen
Berlin – Der diesjährige Weltgesundheitstag zum Thema Depression will besser über die Krankheit aufklären. Allein in Deutschland erkranken jährlich mehr als 5,3 Millionen Menschen an einer......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige