NewsVermischtesSind Frauen die besseren Ärzte?
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Sind Frauen die besseren Ärzte?

Montag, 19. Dezember 2016

Ärztinnen orientieren sich eher an Leitlinien als ihre männlichen Kollegen. /Thommy Weiss, pixelio.de

Boston – Überleben Patienten länger, die von weiblichen statt von männlichen Ärzten behandelt werden? Eine neue Studie, die gestern in JAMA Internal Medicine publiziert wurde, sagt Ja (2016; doi: 10.1001/jamainternmed.2016.7875). Ein Vertreter des IQWIG bezweifelt die Aussage­kraft der Beobachtungsstudie. Der Unterschied von 0,43 Prozent sei nicht als Effekt interpretierbar.

Zumindest bei älteren, amerikanischen Patienten im Krankenhaus, genauer gesagt auf der Station der Inneren Medizin, trifft dies zu. Wer von einer Ärztin behandelt wurde, profitierte von einer geringeren Sterblichkeit in den kommenden 30 Tagen (11,07 Prozent versus 11,49 Prozent) und wurde seltener in den kommenden 30 Tagen erneut ins Krankenaus eingeliefert (15,02 Prozent versus 15,57 Prozent). Anders dargestellt: Wenn eine Ärztin 233 Patienten behandelt, stirbt eine Person weniger innerhalb von 30 Tagen, als wenn ein Arzt 233 Patienten behandelt („number needed to treat“, um einen Todesfall zu verhindern: 233).

Anzeige

Eine Vermutung für das bessere Abschneiden liefern die Autoren ebenfalls. Frühere Studien hätten gezeigt, dass Frauen sich eher an Leitlinien halten und ihren Patienten häufiger Vorsorgemaßnahmen anbieten. Im Editorial ergänzen die Autoren, dass Frauen in ihrer Kommunikation mehr auf den Patienten eingehen würden und ihre Visiten länger dauern würden. Auch das sei durch Studien bereits belegt.

Ärztinnen versus Ärzte in der Studie

Ärztinnen ...

  • waren jünger (42.8 vs 47.8 Jahre)
  • hatten eine osteopathische Zusatzausbildung (1.577 [8.4 %] vs. 2.770 [7.0 %])
  • behandelten weniger Patienten pro Jahr (131.9 vs. 180.5)
  • behandelten etwas mehr Frauen als Männer (258.091 [62.1 %] vs. 722.038 [60.2 %])
  • arbeiteten eher in großen (7.460 [41.9 %] vs. 13.628 [35.7 %]), Nonprofit- (13.947 [78.2 %] vs. 28.850 [75.6 %]) und Lehrkrankenhäusern (5.168 [29.0 %] vs. 8.061 [21.1 %]) im Nordosten der USA (4.746 [26.8 %] vs. 8.574 [22.7 %])
  • behandelten Patienten, die mehr pro Jahr verdienten (59.570 vs. 55.841 $)

Geringfügige Unterschiede (< 1 %) bei folgenden Krankheiten:

  • Herzinsuffizienz
  • chronisch obstruktive Lungenerkrankung
  • Diabetes
  • Nierenerkrankungen
  • neurologische Störungen
  • Krebs
  • psychische Erkrankungen

In ihrer Beobachtungsstudie unter­suchten die Forscher um Yusuke Tsugawa von der Harvard T. H. Chan School of Public Health in Boston die 30-Tage-Überlebensrate und Wiederein­lieferung in die Klinik von mehr als 1,5 Millionen Patienten. Insgesamt kamen im Studienzeitraum zwischen 2011 und 2014 fast 60.000 Internisten zum Ein­satz, wovon gut 30 Prozent weiblich waren. Die Frauen in der Studie waren zugleich durchschnittlich jünger, hatten eher ein osteopathische Zusatz­aus­bil­dung und behandelten knapp 50 Patien­ten weniger pro Jahr als ihre männlichen Gegenspieler.

Inhärente Verzerrungsmöglichkeiten könne man bei einer solchen nicht randomisierten Beobachtungsstudie nicht ausschließen, gibt Stefan Lange, stellvertretender Institutsleiter, Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesund­heitswesen (IQWiG) in Köln, zu Bedenken. „Damit ist ein Unterschied von 0,43 Prozent beziehungsweise ein relatives Risiko von 0,963 nicht mehr als tatsächlicher Effekt interpretierbar.“

Natürlich sei anzuerkennen, dass die Autoren alle möglichen Anstrengungen unter­nommen haben, um ihre Analyse um mögliche Störgrößen zu bereinigen. „Dabei zeigt sich mit zunehmend stringenter Kontrolle eine Abnahme des beobachteten Unterschieds von 0,67 Prozent auf 0,43 Prozent. Würden also weitere plausible, vielleicht nicht gemes­­se­ne Störgrößen berücksichtigt, könnte der Unterschied noch kleiner werden und schließlich verschwinden“, vermutet Lange. Nicht-adjustierte Differenzen haben die Autoren nicht angegeben.

Als plausible, nicht gemessene Störgröße benennt der Experte des IQWiG die evidenz­basierte Medizin, an der sich Ärztinnen eher orientieren als Ärzte. Zudem würden Frauen aufgrund ihrer Doppelbelastung typischerweise zu anderen Zeiten als ihre männlichen Kollegen arbeiten. „Wollten wir wirklich wissen, ob die Versorgung durch Ärztinnen bessere Ergebnisse als die Versorgung durch Ärzte bringt, dann kämen wir angesichts der potenziell zu erwartenden, kleinen Unterschiede nicht um eine randomi­sierte kontrollierte Studie herum“, ist sich Lange sicher. © gie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #726059
Medi85
am Freitag, 21. April 2017, 00:17

Achtung bei Pauschalisierungen...

Allein das Geschlecht hat doch keinen Einfluss darauf, wie gut man seinen Beruf ausübt. Da sind Pauschalisierungen schwierig. Erfahrung, Fachkenntnisse, "Soft Skills", etc. - das ist es, worauf es bei einem guten <a href=" http://www.medix-praxis-duebendorf.ch ">Arzt</a> ankommt. Bei Ärzten, wie in Dübendorf, ist es z. B. positiv, wenn unterschiedliche Fachärzte in einer Praxis arbeiten und dabei voneinander lernen können...
Avatar #115916
WiseDoc/ii
am Mittwoch, 21. Dezember 2016, 15:17

Was für ein Witz...

Eine ganz tolle Studie!

Frauen sind angeblich besser, wird behauptet - sie arbeiten laut der Studie eher an reicheren Patienten, eher an privaten Krankenhäusern, behandelten weniger Patienten, arbeiteten eher zu familienfreundlichen Arbeitszeiten (also tagsüber...).

Was für eine Erkenntnis, dass man unter solchen Bedingungen mit besseren Outcomes arbeiten kann! Erholte Ärzte, die tagsüber und ggf. nicht an Wochenenden eher weniger Patienten behandeln, machen einen besseren Job!

Die Frage ist also nicht, ob Frauen (in den USA...) angeblich die besseren Ärzte sind, sondern die Frage ist, warum die männlichen Kollegen unter Bedingungen arbeiten (müssen), die offensichtlich sowohl für die Ärzte als auch für die Patienten die schlicht und einfach nicht gut sind.

Es geht hier also eigentlich nicht darum, ob die Frauen die besseren Ärzte sind, sondern wie man eine ordentliche Behandlungssituation für Ärztinnen und Ärzte ermöglichen kann, und wie vor allem die für männliche Ärzte systematisch schlechtere Arbeitssituation an den Krankenhäusern abgestellt werden kann.

Alles andere ist eine typische, leider verzerrte Gender-Diskussion, die in die falsche Richtung führt.
LNS

Nachrichten zum Thema

5. Februar 2019
Washington – Die Gehirne von Frauen sind gemessen am Stoffwechsel im Durchschnitt deutlich jünger als die von gleichaltrigen Männern. Das ergab eine US-Studie an rund 200 Menschen, die am Montag in
Frauengehirne erscheinen im Schnitt deutlich jünger als Männergehirne
8. Januar 2019
Rostock – Männer in Ostdeutschland fühlen sich einer Studie (SSM - Population Health doi: 10.1016/j.ssmph.2018.100326) zufolge weniger gesund als Frauen. Direkt nach der Wiedervereinigung sei dies in
Männer in Ostdeutschland fühlen sich ungesünder als Frauen
7. Januar 2019
St. Louis – Afroamerikaner könnten doppelt so häufig wie weiße Menschen an Alzheimer erkranken. Ursachen dafür sind nicht bekannt, da in Studien bisher fast ausschließlich weiße Teilnehmer untersucht
Alzheimer: Unterschiede zwischen Afroamerikanern und weißen Menschen entdeckt
5. Dezember 2018
Berlin – 38 Projekte zu neuen Versorgungsformen werden künftig vom Innovationsausschuss beim Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) gefördert. Die Projekte hat das Gremium heute auf seiner Internetseite
Innovationsausschuss fördert 38 weitere Projekte zu Versorgungsformen
14. November 2018
Oxford – Bluthochdruck, Rauchen und Diabetes erhöhen das Risiko eines Herzinfarkts bei beiden Geschlechtern, aber sie haben bei Frauen mehr Wirkung als bei Männern. Das berichten Wissenschaftler um
Einige Faktoren haben größeren Einfluss auf Herzinfarktrisiko bei Frauen
6. November 2018
Heidelberg – Autismus tritt 4-mal häufiger bei Jungen als bei Mädchen auf. Wissenschaftler der Abteilung Molekulare Humangenetik des Universitätsklinikums Heidelberg haben dafür nun erstmals eine
Testosteron aktiviert Risikogene für Autismus
2. November 2018
Berlin – Deutschland kann im internationalen Vergleich auf eine qualitativ hochwertige Gesundheitsversorgung mit sehr gutem Zugang zu wohnortnahen Gesundheitsdienstleistungen blicken. Künftig könnte
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER