Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Sind Frauen die besseren Ärzte?

Montag, 19. Dezember 2016

Ärztinnen orientieren sich eher an Leitlinien als ihre männlichen Kollegen. /Thommy Weiss, pixelio.de

Boston – Überleben Patienten länger, die von weiblichen statt von männlichen Ärzten behandelt werden? Eine neue Studie, die gestern in JAMA Internal Medicine publiziert wurde, sagt Ja (2016; doi: 10.1001/jamainternmed.2016.7875). Ein Vertreter des IQWIG bezweifelt die Aussage­kraft der Beobachtungsstudie. Der Unterschied von 0,43 Prozent sei nicht als Effekt interpretierbar.

Zumindest bei älteren, amerikanischen Patienten im Krankenhaus, genauer gesagt auf der Station der Inneren Medizin, trifft dies zu. Wer von einer Ärztin behandelt wurde, profitierte von einer geringeren Sterblichkeit in den kommenden 30 Tagen (11,07 Prozent versus 11,49 Prozent) und wurde seltener in den kommenden 30 Tagen erneut ins Krankenaus eingeliefert (15,02 Prozent versus 15,57 Prozent). Anders dargestellt: Wenn eine Ärztin 233 Patienten behandelt, stirbt eine Person weniger innerhalb von 30 Tagen, als wenn ein Arzt 233 Patienten behandelt („number needed to treat“, um einen Todesfall zu verhindern: 233).

Eine Vermutung für das bessere Abschneiden liefern die Autoren ebenfalls. Frühere Studien hätten gezeigt, dass Frauen sich eher an Leitlinien halten und ihren Patienten häufiger Vorsorgemaßnahmen anbieten. Im Editorial ergänzen die Autoren, dass Frauen in ihrer Kommunikation mehr auf den Patienten eingehen würden und ihre Visiten länger dauern würden. Auch das sei durch Studien bereits belegt.

Ärztinnen versus Ärzte in der Studie

Ärztinnen ...

  • waren jünger (42.8 vs 47.8 Jahre)
  • hatten eine osteopathische Zusatzausbildung (1.577 [8.4 %] vs. 2.770 [7.0 %])
  • behandelten weniger Patienten pro Jahr (131.9 vs. 180.5)
  • behandelten etwas mehr Frauen als Männer (258.091 [62.1 %] vs. 722.038 [60.2 %])
  • arbeiteten eher in großen (7.460 [41.9 %] vs. 13.628 [35.7 %]), Nonprofit- (13.947 [78.2 %] vs. 28.850 [75.6 %]) und Lehrkrankenhäusern (5.168 [29.0 %] vs. 8.061 [21.1 %]) im Nordosten der USA (4.746 [26.8 %] vs. 8.574 [22.7 %])
  • behandelten Patienten, die mehr pro Jahr verdienten (59.570 vs. 55.841 $)

Geringfügige Unterschiede (< 1 %) bei folgenden Krankheiten:

  • Herzinsuffizienz
  • chronisch obstruktive Lungenerkrankung
  • Diabetes
  • Nierenerkrankungen
  • neurologische Störungen
  • Krebs
  • psychische Erkrankungen

In ihrer Beobachtungsstudie unter­suchten die Forscher um Yusuke Tsugawa von der Harvard T. H. Chan School of Public Health in Boston die 30-Tage-Überlebensrate und Wiederein­lieferung in die Klinik von mehr als 1,5 Millionen Patienten. Insgesamt kamen im Studienzeitraum zwischen 2011 und 2014 fast 60.000 Internisten zum Ein­satz, wovon gut 30 Prozent weiblich waren. Die Frauen in der Studie waren zugleich durchschnittlich jünger, hatten eher ein osteopathische Zusatz­aus­bil­dung und behandelten knapp 50 Patien­ten weniger pro Jahr als ihre männlichen Gegenspieler.

Inhärente Verzerrungsmöglichkeiten könne man bei einer solchen nicht randomisierten Beobachtungsstudie nicht ausschließen, gibt Stefan Lange, stellvertretender Institutsleiter, Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesund­heitswesen (IQWiG) in Köln, zu Bedenken. „Damit ist ein Unterschied von 0,43 Prozent beziehungsweise ein relatives Risiko von 0,963 nicht mehr als tatsächlicher Effekt interpretierbar.“

Natürlich sei anzuerkennen, dass die Autoren alle möglichen Anstrengungen unter­nommen haben, um ihre Analyse um mögliche Störgrößen zu bereinigen. „Dabei zeigt sich mit zunehmend stringenter Kontrolle eine Abnahme des beobachteten Unterschieds von 0,67 Prozent auf 0,43 Prozent. Würden also weitere plausible, vielleicht nicht gemes­­se­ne Störgrößen berücksichtigt, könnte der Unterschied noch kleiner werden und schließlich verschwinden“, vermutet Lange. Nicht-adjustierte Differenzen haben die Autoren nicht angegeben.

Als plausible, nicht gemessene Störgröße benennt der Experte des IQWiG die evidenz­basierte Medizin, an der sich Ärztinnen eher orientieren als Ärzte. Zudem würden Frauen aufgrund ihrer Doppelbelastung typischerweise zu anderen Zeiten als ihre männlichen Kollegen arbeiten. „Wollten wir wirklich wissen, ob die Versorgung durch Ärztinnen bessere Ergebnisse als die Versorgung durch Ärzte bringt, dann kämen wir angesichts der potenziell zu erwartenden, kleinen Unterschiede nicht um eine randomi­sierte kontrollierte Studie herum“, ist sich Lange sicher. © gie/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Medi85
am Freitag, 21. April 2017, 00:17

Achtung bei Pauschalisierungen...

Allein das Geschlecht hat doch keinen Einfluss darauf, wie gut man seinen Beruf ausübt. Da sind Pauschalisierungen schwierig. Erfahrung, Fachkenntnisse, "Soft Skills", etc. - das ist es, worauf es bei einem guten <a href=" http://www.medix-praxis-duebendorf.ch ">Arzt</a> ankommt. Bei Ärzten, wie in Dübendorf, ist es z. B. positiv, wenn unterschiedliche Fachärzte in einer Praxis arbeiten und dabei voneinander lernen können...
WiseDoc/ii
am Mittwoch, 21. Dezember 2016, 15:17

Was für ein Witz...

Eine ganz tolle Studie!

Frauen sind angeblich besser, wird behauptet - sie arbeiten laut der Studie eher an reicheren Patienten, eher an privaten Krankenhäusern, behandelten weniger Patienten, arbeiteten eher zu familienfreundlichen Arbeitszeiten (also tagsüber...).

Was für eine Erkenntnis, dass man unter solchen Bedingungen mit besseren Outcomes arbeiten kann! Erholte Ärzte, die tagsüber und ggf. nicht an Wochenenden eher weniger Patienten behandeln, machen einen besseren Job!

Die Frage ist also nicht, ob Frauen (in den USA...) angeblich die besseren Ärzte sind, sondern die Frage ist, warum die männlichen Kollegen unter Bedingungen arbeiten (müssen), die offensichtlich sowohl für die Ärzte als auch für die Patienten die schlicht und einfach nicht gut sind.

Es geht hier also eigentlich nicht darum, ob die Frauen die besseren Ärzte sind, sondern wie man eine ordentliche Behandlungssituation für Ärztinnen und Ärzte ermöglichen kann, und wie vor allem die für männliche Ärzte systematisch schlechtere Arbeitssituation an den Krankenhäusern abgestellt werden kann.

Alles andere ist eine typische, leider verzerrte Gender-Diskussion, die in die falsche Richtung führt.

Nachrichten zum Thema

17. Mai 2018
Berlin – Nicht für jeden Patienten besteht die beste Behandlung darin, alle verfügbaren Therapieoptionen zu nutzen. „Viel hilft nicht immer viel“ – darin waren sich die Teilnehmer des Symposiums
Versorgungsforschung: Viel hilft nicht immer viel
11. Mai 2018
Berlin – Konkrete Versorgungsziele für das deutsche Gesundheitswesen fordert das Deutsche Netzwerk Versorgungsforschung (DNVF). „Nur wer Ziele hat, kann erfolgreich sein“, erläuterte Reinhard Busse
Deutsches Netzwerk Versorgungsforschung fordert Versorgungsziele für Deutschland
13. April 2018
Berlin – Fast jede zehnte Frau in Deutschland war im Jahr 2016 wegen einer Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose) in ärztlicher Behandlung. Das geht aus Analysen der Barmer hervor. Dagegen begaben
Westdeutsche Frauen leiden häufiger unter Hypothyreose
9. April 2018
Mannheim – Berücksichtigt man Alter und Risikofaktoren, dann haben Frauen keine höhere Sterblichkeit nach einem Herzinfarkt als Männer. Auch bei der Akuttherapie gibt es keine Unterschiede. Das zeigt
Herzinfarkt: Keine Geschlechterunterschiede bei Sterblichkeit und Therapie
9. April 2018
Leipzig – Viele Kleinstädte vor allem in Ostdeutschland haben ihre Funktion als regionale Zentren verloren. In fast jeder dritten deutschen Stadt mit 10.000 bis 20.000 Einwohnern verschlechterte sich
Viele Kleinstädte verlieren Funktion als regionale Zentren
5. April 2018
Austin – Viele Jugendliche, die von der allgemeinen Geschlechternorm abweichen, bevorzugen es, mit einem von ihnen ausgewählten Namen angesprochen zu werden. Für ihre psychische Gesundheit ist es von
Geschlechtsidentität: Neuer Name stärkt psychische Gesundheit
21. März 2018
Berlin/Bonn – Der Ende 2017 gestartete wissenschaftliche Beirat der AOK-Tochter gevko hat ein Positionspapier zur Stärkung der Versorgungsforschung vorgelegt. Darin fordert der Beirat, die im Rahmen

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige