NewsVermischtesGute Vorsätze: Handy-Verzicht, weniger Stress und mehr Sport
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Gute Vorsätze: Handy-Verzicht, weniger Stress und mehr Sport

Freitag, 30. Dezember 2016

/dpa

Hamburg – Öfter auf Handy oder Internet verzichten, weniger Stress und mehr Zeit für die Familie: An guten Vorsätzen für das neue Jahr mangelt es nicht, wie eine kürzlich in Hamburg veröffentlichte Umfrage der Krankenkasse DAK-Gesundheit zeigt. Ein neuer Trend zeigt sich danach beim Medienkonsum.

Seit 2014 stieg die Zahl derjenigen, die öfter mal abschalten wollen, von 15 auf 20 Pro­zent. Bei den jungen Erwachsenen zwischen 14 bis 29 Jahren wollen sogar 38 Prozent Handy, Computer oder Internet weniger nutzen – vor zwei Jahren waren es noch 29 Pro­zent. Bei den über 60-Jährigen geben dies aktuell nur zehn Prozent der Befragten an.

Anzeige

Auf Platz eins der guten Vorsätze steht nach wie vor Stressabbau. Sechs von zehn Deut­schen wünschen sich für 2017 mehr Entspannung (62 Prozent). Auf Platz zwei folgt mehr Zeit für Familie und Freunde (60 Prozent), auf dem dritten Platz mehr Sport (57 Prozent).

Zu den Klassikern der guten Vorsätze gehören auch eine gesündere Ernährung (50 Pro­zent) und mehr Bewegung (57 Prozent). Etwa jeder Dritte möchte jeweils abnehmen und sparsamer sein. Zwölf Prozent wollen weniger Alkohol trinken, neun Prozent das Rau­chen aufgeben.

Der Umfrage zufolge schaffte es 2016 immerhin mehr als jeder Zweite, seine guten Vor­sätze für das neue Jahr vier Monate und länger durchzuhalten (56 Prozent). Das ist der beste Wert seit Beginn der Befragungen 2011. Vor allem Menschen im Norden und in den ostdeutschen Bundesländern halten ihre Vorsätze lange durch, am kürzesten die Nordrhein-Westfalen. Forsa befragte insgesamt mehr als 3.000 Menschen. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. Mai 2019
Singapur – Jeder „ausgebrannte“ Arzt verursacht den Kliniken allein durch verkürzte Arbeitszeiten und Arbeitsplatzwechsel Kosten von durchschnittlich 7.600 US-Dollar pro Arzt und Jahr. Zu diesem
Folgekosten für Krankenhäuser durch Burnout errechnet
16. Mai 2019
Providence/Rhode Island – Der Stress des ersten Berufsjahres, in dem US-Ärzte häufig 65 Wochenstunden oder länger in der Klinik verbringen, hinterlässt offenbar Spuren im Erbgut. In einer
Chromosomen von Ärzten altern im ersten Berufsjahr schneller
7. Mai 2019
Dresden – Die Technische Universität (TU) Dresden will wachsendem Stress bei Studierenden und Beschäftigten vorbeugen und arbeitet deshalb mit der AOK Plus an einem Maßnahmenpaket. Das Studium und die
TU Dresden will psychischen Erkrankungen vorbeugen
3. Mai 2019
Ulm – Chronischer psychosozialer Stress behindert die Knochenheilung nach Frakturen. Mithilfe des Betablockers Propranolol lässt sich diese stressbedingte Knochenheilungsstörung beheben. Das berichtet
Dauerstress behindert die Knochenheilung nach Brüchen
11. April 2019
Stockholm – Ein einmaliges Stressereignis kann Herz und Kreislauf schädigen. Dies zeigen die Ergebnisse einer bevölkerungsbasierten Kohortenstudie aus Schweden im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2019; 365:
Stresserlebnisse ziehen Herz-Kreislauf-Erkrankungen nach sich
9. April 2019
Boston – Erhöhter Stress von jungen Müttern kann Spuren im Gehirn der Säuglinge hinterlassen, die in einer Studie in JAMA Pediatrics (2019; doi: 10.1001/jamapediatrics.2019.0492) im
EEG: Mütterlicher Stress toxisch für die Hirnentwicklung des Säuglings
2. April 2019
Berlin – Immer mehr Krankenhausärzte resignierten vor überbordender Bürokratie, ökonomischem Druck und zunehmender Arbeitsverdichtung. Darauf macht die Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (DGCH)
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER