NewsMedizinTAVI: Frauen haben eine bessere Überlebensrate als Männer
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

TAVI: Frauen haben eine bessere Überlebensrate als Männer

Mittwoch, 21. Dezember 2016

/ Jens Goetzke, pixelio.de

New York – Frauen haben zwar ein höheres Risiko etwa für Blutungen bei einer Trans­katheter-Aortenklappenimplantation (TAVI). Dennoch ist ihre Überlebens­wahrschein­lich­keit im Jahr nach dem Eingriff höher als die der Männer. Zu diesem Ergebnis kommen Forscher aus den USA, das sie heute im Journal of the American College of Cardiology publiziert haben (2016; doi: 10.1016/j.jacc.2016.10.041).

Zwischen den Jahren 2011 und 2014 untersuchten die Autoren fast 24.000 Patienten, bei denen Ärzte eine TAVI durchgeführt hatten. Bei den Frauen kam es bei dem Eingriff häufiger zu vaskulären Problemen (8,27 % versus 4,39 %; p < 0.001), und auch das Blutungsrisiko war vergleichsweise hoch (8,01 % versus 5.96 %; p = 0,06). Daher muss­ten die Ärzte häufiger als bei den Männern während des Eingriffs zu einem operativen Vorgehen wechseln. Ein Jahr nach der TAVI hatten die Frauen dennoch ein um etwa 3 % niedrigeres Risiko zu sterben (21,3 % versus 24,5 %; p < 0.001).

Anzeige

Darüber, wie es zu diesem Vorteil für Frauen kommt, könne man zurzeit nur spekulie­ren, schreibt Molly Szerlip vom Department of Interventional Cardiology in Texas im Editorial zur Studie. Vor allem, weil dieses Ergebnis genau das Gegenteil des geschlechts­spezifi­schen Risikos nach einem operativen Herz­klappen­er­satz zeigen würden.

Die Frauen der Studie, die etwa 50 Prozent ausmachten, waren im Durchschnitt ein hal­bes Jahr jünger. Die Männer litten häufiger an koronaren Herzkrankheiten, Vorhof­flimm­ern und Diabetes. Porzellanaorten, eine niedrigere glomeruläre Filtrationsrate und ein höherer STS-Score (9.0 % versus 8.0 %; p < 0.001) kamen hingegen häufiger bei Frau­en vor. Zudem wurden die Frauen häufiger über den nicht-transfemoralen Zugang be­han­delt (45,0 % versus 34,0 %) und erreichten öfter als Männer einen Klappen-Cover­index von mehr als 8 % (66 % versus 54 %).

„Die Ergebnisse könnten bedeuten, dass Herzspezialisten das Risiko einer TAVI bei einigen Frauen überschätzen“, sagt Roxana Mehran, Kardiologin am The Zena and Michael A. Wiener Cardiovascular Institute, Icahn School of Medicine at Mount Sinai in New York. Sie befürchtet, dass bei diesen Frauen aufgrund des falsch eingeschätzten Risikos statt einer TAVI ein operativer Herz­klappen­er­satz durchgeführt wird.

Die Studie sei mit Vorsicht zu interpretieren, warnt indes Szerlip. Sie könnte nicht auf Menschen mit einem niedrigeren Risikoprofil übertragen werden oder auf Patienten, die eine neue Generation von Aortenklappen erhalten. Auch in der PARTNER-IIA-Studie untersuchten Forscher Hochrisikopatienten und solche mit einem mittleren Risiko. Die Ergebnisse wurden bei der Transcatheter Cardiovascular Therapeutics Konferenz 2016 präsentiert. In beiden Gruppen konnten die Forscher auch nach einem Jahr keine Überlebensvorteile finden. © gie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

5. September 2018
Durham, North Carolina – Patienten, die nach einem perkutanen Aortenklappenersatz (TAVI) ein Vorhofflimmern entwickeln, hatten in der Analyse eines US-Patientenregisters (JACC: Cardiovascular
Vorhofflimmern nach TAVI erhöht Schlaganfallrisiko
29. August 2018
Kopenhagen – Die Endokarditis, eine akut lebensgefährliche Infektion der Herzklappen, wird normalerweise bis zu 6 Wochen mit intravenösen Antibiotika behandelt. In einer randomisierten landesweiten
Endokarditis: Orale Antibiotika verkürzen Liegezeit im Krankenhaus
30. Juli 2018
Bristol – Infektionen sind eine seltene, aber katastrophale Komplikation nach der Implantation einer Totalendoprothese (TEP) der Hüfte. Die Analyse eines britischen Registers in Lancet Infectious
Hüft-TEP: Was das Risiko auf periprothetische Infektionen erhöht
4. Juli 2018
Berlin – Auf die Vorteile eines minimalinvasiven Vorgehens bei Eingriffen im Bauchraum hat die Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (DGCH) hingewiesen. Besonders wichtig sei die individuelle Erfahrung
Chirurgen sehen Vorteile minimalinvasiver Eingriffe im Bauchraum
29. Juni 2018
Berlin – Übergewichtige oder adipöse Patienten haben nicht nur ein höheres Risiko für eine Gelenkarthrose, auch die Komplikationsrate bei Totalendoprothesen (TEPs) von Gelenken steigt. Das berichtet
Ab Body-Mass-Index von 30 steigt Komplikationsgefahr bei Knie-TEP
20. Juni 2018
Gütersloh – In Deutschland erhalten immer mehr Patienten künstliche Kniegelenke. Zwischen 2013 und 2016 ist die Zahl der Eingriffe von 143.000 auf 169.000 gestiegen. „Erklärbar ist dieser Trend weder
Immer mehr Knie-TEP auch bei jüngeren Patienten
29. Mai 2018
Berlin – Weltweit besteht ein großes Interesse an der zweiten Auflage der deutschen S3-Leitlinie Polytrauma/Schwerverletzten-Behandlung. Daher ist diese jetzt auch in englischer Sprache erschienen,

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER