Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Bergwacht rüstet sich für steigende Einsatzzahlen

Mittwoch, 21. Dezember 2016

/dpa

Feldberg – Die Helfer der Bergwacht im Südwesten opfern ihre Freizeit, um andere zu retten. Die Einsatzzahlen steigen, weil immer mehr Menschen in der Natur unterwegs sind. Nun steht die Wintersaison bevor. Die Bergwacht in Baden-Württemberg sieht sich nach erfolgreichen Finanzverhandlungen mit dem Land gut gerüstet für die Wintersai­son.

Die Notfallhilfe könne garantiert werden, sagten Vertreter der Hilfsorganisation gestern auf dem Feldberg im Schwarzwald. Rechtzeitig zur bevorstehenden Wintersportsaison habe die Bergwacht mehr Geld, neue Fahrzeuge und zusätzliche Technik zugesagt be­kommen. Dies sei auch notwendig, sagte der Landesleiter Bergrettungsdienst der Berg­wacht Schwarzwald, David Hierholzer. Es ziehe immer mehr Menschen zu Freizeitakti­vitä­ten in die Natur, die Zahl der entsprechenden Angebote steige.

„Die Nutzung der Natur für sportliche Aktivitäten nimmt enorm zu, das Freizeitverhalten wird breiter“, sagte Hierholzer. Es reiche vom Skifahren bis zum Schneeschuhwandern, vom Klettern bis zum Geocaching. Zudem seien auch immer mehr ältere Menschen in der Natur aktiv. Die Folge sei ein erhöhtes Unfallrisiko. Die Bergwacht müsse daher mit weiter steigenden Einsatzzahlen rechnen.

Um Rettung abseits von befestigten Wegen und Straßen zu gewährleisten, setze die Or­ganisation neue Technik ein, sagte Geschäftsführer Lutz Scherer. So werde in diesem Win­ter erstmals ein Unimog genutzt. Durch seine hohe Geländetauglichkeit ermögliche er groß angelegte Rettungs- und Sucheinsätze in unwegsamem Gebiet.

Die Bergwacht im Südwesten rückt jährlich zu mehr als 2.200 Notfällen aus. Im Oktober hatte sich die Organisation mit dem Land auf mehr finanzielle Förderung und vier neue Einsatzfahrzeuge als Soforthilfe geeinigt. Zuvor hatte sie ihre Einsatzfähigkeit wegen Fi­nanznot und veralteter Technik infrage gestellt.

Die Krankenkassen werden der Bergwacht künftig deutlich mehr Geld pro Notfalleinsatz zahlen als bisher, sagte ein Sprecher des Innenministeriums in Stuttgart. Zudem erhöhe das Land seine Förderung. Der Bergrettungsdienst im Land werde so gesichert. Das Land halte sich somit an seine Zusagen.

Die beiden Organisationen im Land, die Bergwacht Schwarzwald und die Bergwacht Württemberg, arbeiten komplett ehrenamtlich. Sie haben nach eigenen Angaben rund 2.500 Mitglieder. Helfer, die zu Notfällen ausrücken, müssen ihre Ausrüstung wie Helm, Ski oder Kletterausrüstung aus eigener Tasche bezahlen. Einsätze werden von den Kran­kenkassen bezahlt, Geld für Fahrzeuge kommt vom Land.

© dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

14. Mai 2018
Berlin/Hamburg – Notfallmediziner haben die Entscheidung des Deutschen Ärztetages begrüßt, die Zusatzweiterbildung „Klinische Akut- und Notfallmedizin“ in die Musterweiterbildungsordnung (MWBO)
Fachgesellschaften begrüßen Entscheidung für Zusatzweiterbildung „Klinische Akut- und Notfallmedizin“
9. Mai 2018
Stuttgart – Das Deutsche Rote Kreuz in Baden-Württemberg hat vor einem Nachwuchsproblem bei den Notfallsanitätern gewarnt. Grund sei nicht das mangelnde Interesse junger Leute, sondern das Fehlen
Rotes Kreuz warnt vor Nachwuchsproblem im Rettungsdienst
9. Mai 2018
Schwerin – Als erstes deutsches Küstenland setzt Mecklenburg-Vorpommern von der beginnenden Badesaison an Drohnen ein, um in Not geratenen Schwimmern zu helfen. Die DRK-Wasserwacht des Landes hat dazu
DRK-Wasserwacht setzt Drohnen an Ostseeküste ein
9. Mai 2018
Straßburg – Der Tod einer jungen Frau im Elsass, deren Notruf zuvor vom Rettungsdienst nicht ernst genommen worden war, hat in Frankreich Entrüstung ausgelöst. „Ich bin zutiefst empört über die
Rettungsdienst in Frankreich in der Kritik
7. Mai 2018
Berlin – Die Zahl der Menschen, die sich ehrenamtlich beim Deutschen Roten Kreuz (DRK) engagieren, ist im vergangenen Jahr um 11.000 auf 425.800 Helfer angestiegen. Das erklärte die neue Präsidentin
Zahl der ehrenamtlichen Helfer beim Roten Kreuz steigt an
30. April 2018
Greifswald/Schwerin – In Mecklenburg-Vorpommern gibt es nach Ansicht von Landesgesundheitsminister Harry Glawe (CDU) Bedarf für einen weiteren Rettungsfliegerstandort in Schwerin, der dort vor allem
Mecklenburg-Vorpommern sieht zusätzlichen Bedarf für Rettungsflieger
27. April 2018
Los Angeles – Patienten, die sich einer Notoperation unterziehen, haben etwas höhere Überlebenschancen, wenn sie von einem älteren Chirurgen operiert werden. Eine Überlegenheit der männlichen

Fachgebiet

Anzeige

Aktuelle Themen

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige