Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Studie: Auch über 80-Jährige als Nierenspender geeignet

Dienstag, 20. Dezember 2016

Turin – Aufgrund des Organmangels werden zunehmend ältere Organspender akzep­tiert. Eine Studie im Clinical Journal of the American Society of Nephrology (2016, doi: 10.2215/CJN.05990616) zeigt, dass die Chancen auf ein längeres Transplantatüber­leben günstig sind.

Die Transplantationszentren sind weltweit immer stärker auf „Expanded Criteria Donors“ (ECD) angewiesen. Als ECD gelten Spender im Alter über 60 Jahre sowie die Alters­gruppe von 50 bis 59 Jahren bei Vorliegen von wenigstens zwei Risikofaktoren (arterielle Hypertonie, Serumkreatinin > 1,5 mg/dl oder ein Herz-Kreislauf-Tod). Der Anteil der ECD beträgt an vielen Zentren mittlerweile 30 bis 60 Prozent.

Am Transplantationszentrum der Universität Turin wurden in den letzten Jahren die Nieren von 647 ECD verwendet, darunter waren auch 27 Spender mit einem Tod im Alter von über 80 Jahren. Die Erfahrungen, die Luigi Biancone in einer retrospektiven Analyse zusammenfasst, sind günstig.

Mit zunehmendem Alter der Spender stieg zwar der Anteil der Nieren, die aufgrund einer schlechten Organfunktion nicht verwendet werden konnten, zunächst nur leicht an. In der Altersgruppe 50 bis 59 Jahre waren 15,4 Prozent der Nieren nicht tauglich, in den beiden folgenden Lebensdekaden waren es mit 17,7 Prozent und 20,1 Prozent kaum mehr. Erst ab der Grenze von 80 Jahren stieg der Anteil der abgelehnten Organe auf 48,1 Prozent an. Damit wurde aber auch in dieser Altersgruppe noch jeder zweite Spender akzeptiert.

Wenn die Nieren die Funktionskriterien erfüllten, hatte das Alter der Spender kaum Einfluss auf die Erfolgsrate. Die 5-Jahres-Organüberlebensrate war bei einem über 80-jährigen Spender mit 65,9 Prozent nur wenig geringer als bei einem 50- bis 59-jährigen ECD mit 74,0 Prozent. Die 5-Jahresüberlebensraten der Empfänger waren bei den über 80-jährigen ECD sogar tendenziell höher als bei einem 50- bis 59-jährigen ECD (90,1 versus 87,8 Prozent). © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

30. April 2018
Frankfurt am Main – Die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) hat neue Qualitätsberichte der Transplantationszentren in Deutschland für das Jahr 2016 vorgestellt. Sie geben Aufschluss darüber,
Neue Qualitätsberichte der Transplantationszentren erschienen
20. April 2018
Berlin – Die Zahl der Herztransplantationen in Deutschland ist nach Angaben von Medizinern wegen des Mangels an Spenderorganen auf ein neues Rekordtief gesunken. Die Deutsche Gesellschaft für
Organmangel: Neuer Tiefststand bei Herztransplantationen
19. April 2018
Essen/Oxford – Ein Perfusionsgerät soll für weniger Schäden bei Spenderorganen und eine längere Haltbarkeit sorgen. Im Gegensatz zur herkömmlichen Kühlungsmethode konserviert die maschinelle Technik
Maschinelle Durchblutung könnte Lebertransplantation verbessern
10. April 2018
Mainz – Die rheinland-pfälzische Landesregierung will die Anforderungen an Transplantationsbeauftragte der Krankenhäuser verschärfen und zugleich besserer Arbeitsbedingungen für die Ärzte schaffen.
Rheinland-Pfalz schiebt Novelle für Transplantationsbeauftragte an
19. März 2018
Frankfurt am Main – Mehr zeitlichen Spielraum für ärztliche Transplantationsbeauftragte in Krankenhäusern fordern die Delegierten der Lan­des­ärz­te­kam­mer Hessen. Die augenblicklichen Regelungen in dem
Landesärztekammer Hessen fordert Reformen bei Personalpolitik im Krankenhaus
12. März 2018
Mainz – Entgegen dem bundesweiten Trend sind an der Universitätsmedizin Mainz im vergangenen Jahr mehr Organe transplantiert worden als 2016. Bei den Lebertransplantationen lag die Anzahl 2015 noch
Mehr Transplantationen an Universitätsmedizin Mainz
8. März 2018
Paris – Ehefrauen stellen sich laut einer Untersuchung deutlich häufiger für eine Nierenspende an den Partner zur Verfügung als Ehemänner. 36 Prozent der Frauen spendeten ihrem erkrankten
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige