Medizin

Studie: Auch über 80-Jährige als Nierenspender geeignet

Dienstag, 20. Dezember 2016

Turin – Aufgrund des Organmangels werden zunehmend ältere Organspender akzep­tiert. Eine Studie im Clinical Journal of the American Society of Nephrology (2016, doi: 10.2215/CJN.05990616) zeigt, dass die Chancen auf ein längeres Transplantatüber­leben günstig sind.

Die Transplantationszentren sind weltweit immer stärker auf „Expanded Criteria Donors“ (ECD) angewiesen. Als ECD gelten Spender im Alter über 60 Jahre sowie die Alters­gruppe von 50 bis 59 Jahren bei Vorliegen von wenigstens zwei Risikofaktoren (arterielle Hypertonie, Serumkreatinin > 1,5 mg/dl oder ein Herz-Kreislauf-Tod). Der Anteil der ECD beträgt an vielen Zentren mittlerweile 30 bis 60 Prozent.

Anzeige

Am Transplantationszentrum der Universität Turin wurden in den letzten Jahren die Nieren von 647 ECD verwendet, darunter waren auch 27 Spender mit einem Tod im Alter von über 80 Jahren. Die Erfahrungen, die Luigi Biancone in einer retrospektiven Analyse zusammenfasst, sind günstig.

Mit zunehmendem Alter der Spender stieg zwar der Anteil der Nieren, die aufgrund einer schlechten Organfunktion nicht verwendet werden konnten, zunächst nur leicht an. In der Altersgruppe 50 bis 59 Jahre waren 15,4 Prozent der Nieren nicht tauglich, in den beiden folgenden Lebensdekaden waren es mit 17,7 Prozent und 20,1 Prozent kaum mehr. Erst ab der Grenze von 80 Jahren stieg der Anteil der abgelehnten Organe auf 48,1 Prozent an. Damit wurde aber auch in dieser Altersgruppe noch jeder zweite Spender akzeptiert.

Wenn die Nieren die Funktionskriterien erfüllten, hatte das Alter der Spender kaum Einfluss auf die Erfolgsrate. Die 5-Jahres-Organüberlebensrate war bei einem über 80-jährigen Spender mit 65,9 Prozent nur wenig geringer als bei einem 50- bis 59-jährigen ECD mit 74,0 Prozent. Die 5-Jahresüberlebensraten der Empfänger waren bei den über 80-jährigen ECD sogar tendenziell höher als bei einem 50- bis 59-jährigen ECD (90,1 versus 87,8 Prozent). © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

14.02.17
Bad Oeynhausen – Das Herz- und Diabeteszentrum NRW (HDZ NRW), Bad Oeynhausen, verzeichnet einen leichten Zuwachs von Herztransplantationen von 75 im Jahr 2015 auf 82 im vergangenen Jahr.......
30.01.17
Mainz – In Deutschland gibt es eine neue Interessenvertretung für Transplantationsbetroffene: die Bundesarbeitsgemeinschaft Transplantation und Organspende (BAG TxO). Gründer sind der Bundesverband......
26.01.17
Toronto – Eine Frau hat in einem Krankenhaus in Kanada sechs Tage ohne Lunge überlebt. Die Ärzte hätten im vergangenen April der damals 32-jährigen Melissa Benoit ihre beiden schwer entzündeten......
17.01.17
Hannover – Mit einem neuen Projekt will die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) die Versorgung von Menschen nach einer Nierentransplantation verbessern. Ziel ist es, dass das neue Organ möglichst......
16.01.17
Transplantations­medizin: Bundesregierung legt Abschlussbericht vor
Berlin – Der nach den Transplantationsskandalen 2012 und 2013 eingeleitete Reformprozess in der Transplantationsmedizin sowie die strukturellen Veränderungen im deutschen Transplantationswesen wirken.......
12.01.17
Tübingen – Nach der erfolgreichen Transplantation einer Gebärmutter bereitet sich das Universitätsklinikum Tübingen auf neue Operationen vor. Es hätten sich 60 bis 80 ernsthaft Interessierte gemeldet,......
23.12.16
Kassel/Fulda – Die Kliniken Kassel und Fulda arbeiten künftig bei Nierentransplantationen zusammen. Das Klinikum Fulda führt die Transplantation, Vor- und Nachsorge durch, während das Klinikum Kassel......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige