Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Studie: Auch über 80-Jährige als Nierenspender geeignet

Dienstag, 20. Dezember 2016

Turin – Aufgrund des Organmangels werden zunehmend ältere Organspender akzep­tiert. Eine Studie im Clinical Journal of the American Society of Nephrology (2016, doi: 10.2215/CJN.05990616) zeigt, dass die Chancen auf ein längeres Transplantatüber­leben günstig sind.

Die Transplantationszentren sind weltweit immer stärker auf „Expanded Criteria Donors“ (ECD) angewiesen. Als ECD gelten Spender im Alter über 60 Jahre sowie die Alters­gruppe von 50 bis 59 Jahren bei Vorliegen von wenigstens zwei Risikofaktoren (arterielle Hypertonie, Serumkreatinin > 1,5 mg/dl oder ein Herz-Kreislauf-Tod). Der Anteil der ECD beträgt an vielen Zentren mittlerweile 30 bis 60 Prozent.

Am Transplantationszentrum der Universität Turin wurden in den letzten Jahren die Nieren von 647 ECD verwendet, darunter waren auch 27 Spender mit einem Tod im Alter von über 80 Jahren. Die Erfahrungen, die Luigi Biancone in einer retrospektiven Analyse zusammenfasst, sind günstig.

Mit zunehmendem Alter der Spender stieg zwar der Anteil der Nieren, die aufgrund einer schlechten Organfunktion nicht verwendet werden konnten, zunächst nur leicht an. In der Altersgruppe 50 bis 59 Jahre waren 15,4 Prozent der Nieren nicht tauglich, in den beiden folgenden Lebensdekaden waren es mit 17,7 Prozent und 20,1 Prozent kaum mehr. Erst ab der Grenze von 80 Jahren stieg der Anteil der abgelehnten Organe auf 48,1 Prozent an. Damit wurde aber auch in dieser Altersgruppe noch jeder zweite Spender akzeptiert.

Wenn die Nieren die Funktionskriterien erfüllten, hatte das Alter der Spender kaum Einfluss auf die Erfolgsrate. Die 5-Jahres-Organüberlebensrate war bei einem über 80-jährigen Spender mit 65,9 Prozent nur wenig geringer als bei einem 50- bis 59-jährigen ECD mit 74,0 Prozent. Die 5-Jahresüberlebensraten der Empfänger waren bei den über 80-jährigen ECD sogar tendenziell höher als bei einem 50- bis 59-jährigen ECD (90,1 versus 87,8 Prozent). © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

14.12.17
Neuer Sonderforschungs­bereich zu Immunreaktionen nach Stammzelltrans­plantation
Regensburg – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat einen neuen übergreifenden Sonderforschungsbereich (SFB) der Universität Regensburg, der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg,......
06.12.17
Kaum noch Richtlinien­verstöße in der Transplantations­medizin
Berlin – Die Prüf- sowie die Überwachungskommission für Transplantationsprogramme haben fünf Jahre nach Aufnahme ihrer Arbeit ein positives Zwischenfazit gezogen. Seit dem Start der Prüfungen sei in......
04.12.17
Erstmals in USA: Baby nach Gebärmutter­transplantation geboren
New York – Erstmals in den USA ist ein Baby nach einer Gebärmuttertransplantation zur Welt gekommen. Ein Sprecher der Baylor Universität in Dallas (Texas) bestätigte die gelungene Geburt. Die Geburt......
16.11.17
Erstes Zentrum für Gebärmutter­transplantationen vor Zulassung
München/Erlangen – In Erlangen soll das bundesweit erste Zentrum für Gebärmuttertransplantationen zugelassen werden. Dafür hat sich der bayerische Krankenhausplanungsausschuss heute in München......
01.11.17
Roboter­assistierte Nierentransplan­tation mit weniger Komplikationen und Rejektionen als offene Methode
Dresden – Die roboterassistierte Nierentransplantation könnte der bisherigen offenen Methode in vielerlei Hinsicht überlegen sein. Darauf deuten erste Ergebnisse zum postoperativen Verlauf, Follow-up,......
26.10.17
Transplantations­gesellschaft besorgt über Mangel an Organspenden
Bonn – Die Zahl der Organspenden in Deutschland hat laut Deutscher Transplantationsgesellschaft (DTG) einen besorgniserregenden Tiefstand erreicht. Im Berichtsjahr 2016/2017 habe sich der Negativtrend......
11.08.17
Retrovirus-freie Schweine eröffnen Perspektive auf sichere Xenotransplantation
Boston – US-Forscher haben mit dem Genom-Editor CRISPR/Cas9 alle (bekannten) Retroviren aus dem Genom von Schweinen entfernt. Mit der Geburt der ersten Ferkel, über die sie in Science (2017; doi:......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige