NewsÄrzteschaftTK und Medi Baden-Württemberg schließen Psychotherapie-Ver­trag
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

TK und Medi Baden-Württemberg schließen Psychotherapie-Ver­trag

Dienstag, 20. Dezember 2016

Stuttgart – Einen neuen Facharztvertrag zur psychotherapeutischen Versorgung haben der Verband Medi Baden-Württemberg und die Techniker Krankenkasse (TK) geschlos­sen. An dem Vertrag nach Paragraf 140 des fünften Sozialgesetzbuches können sich rund 1,1 Millionen TK-Versicherte in dem Bundesland und rund 2.500 Therapeuten be­tei­ligen. Start ist im April 2017. „Lange Wartezeiten auf eine Psychotherapie gehören bald der Vergangenheit an“, sagte Andreas Vogt, Leiter der TK-Landesvertretung Baden-Württemberg. Der Vertrag sehe vor, dass Patienten in der Regel nicht länger als zwei Wochen auf einen Termin warten müssten.

Die Vertragspartner setzen dafür auf neue Modelle bei der Vergütung psychotherapeu­ti­scher Leistungen. Während bisher eher Langzeittherapien in dieser Hinsicht attraktiv wa­ren, werden nun kürzere Therapien mit häufigen Arzt-Patienten-Kontakten zu Beginn der Behandlung für die Therapeuten besser vergütet. Auch Gruppentherapien werden finan­ziell aufgewertet, um möglichst vielen Patienten zeitnah eine Behandlung zu ermöglichen. „Wenn Patienten schneller Licht am Ende des Tunnels sehen, wird die Gefahr einer chro­nischen Erkrankung deutlich reduziert“, betonte Werner Baumgärtner, Vorstands­vor­sitzender von Medi Baden-Württemberg.

Medi und TK haben sich darauf verständigt, bei den meisten Therapien auf langwierige Genehmigungsverfahren zu verzichten. „Weniger Bürokratie bedeutet mehr Zeit für die Patienten“, so Baumgärtner.

Anzeige

Kürzere Wartezeiten sollen auch dadurch erreicht werden, dass die Therapeuten freie Therapieplätze ins Internet einstellen. „Was in anderen Bereichen längst Standard ist, kann nun auch im Gesundheitswesen umgesetzt werden“, erläuterte Vogt.

Aus seiner Sicht bringt das neue Versorgungsmodell besonders für schwer kranke Pa­tienten etliche Vorteile. „Patienten mit großem Therapiebedarf brauchen Ärzte, die gut erreichbar sind und ein ausreichendes Arbeitspensum haben. Deshalb müssen Thera­peuten, die an dem Vertrag teilnehmen möchten, mindestens 20 Stunden pro Woche tätig sein“, betonte er. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16. Juli 2018
Stuttgart – Ambulante und stationäre Versorgung, Gesund­heits­förder­ung und Prävention, Rehabilitation, Pflege und palliative Medizin sowie ehrenamtliche Strukturen müssen in Zukunft enger verzahnt und
Modellprojekt zur sektorenübergreifenden Versorgung in Baden-Württemberg abgeschlossen
12. Juli 2018
Stuttgart – Das baden-württembergische Wirtschaftsministerium sieht in der Gesundheitswirtschaft eine wachsende Bedeutung. Sie biete als mögliche Leitbranche des 21. Jahrhunderts enorme Chancen für
Baden-Württemberg will sich verstärkt um Gesundheitsbranche kümmern
10. Juli 2018
Stuttgart – Menschen mit seelischen Erkrankungen sollen in Baden-Württemberg möglichst am Wohnort behandelt werden können. „Die psychiatrische Versorgung verlagert sich immer mehr in die Gemeinde“,
Baden-Württemberg: Psychische Erkrankungen sollen zunehmend am Wohnort behandelt werden
6. Juli 2018
Berlin – Die Sozialpsychiatrie-Pauschale zur Behandlung von Kindern wird ab dem 1. Januar 2019 von bisher 163 Euro auf 186 Euro je Behandlungsfall angehoben. Darauf haben sich Kassenärztliche
Mehr Geld für sozialpsychiatrische Behandlung von Kindern
6. Juli 2018
Berlin – Menschen mit leichten und mittelschweren Depressionen profitieren von der Nutzung des Online-Selbsthilfeprogramms moodgym. Das hat eine randomisierte und kontrollierte Studie der Universität
Depressionen: Studie zeigt positive Effekte durch Online-Selbsthilfeprogramm
6. Juli 2018
Stuttgart – Die Masernfälle sind in Baden-Württemberg wieder deutlich gestiegen. 81 Erkrankungen seien in der ersten Hälfte des Jahres gemeldet worden, teilte das Landesgesundheitsamt mit. Im selben
Masernfälle in Baden-Württemberg nehmen zu
2. Juli 2018
Berlin – Eine gezieltere Steuerung sowohl des medizinischen Leistungsangebots als auch der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen empfiehlt der Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER