NewsÄrzteschaftTK und Medi Baden-Württemberg schließen Psychotherapie-Ver­trag
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

TK und Medi Baden-Württemberg schließen Psychotherapie-Ver­trag

Dienstag, 20. Dezember 2016

Stuttgart – Einen neuen Facharztvertrag zur psychotherapeutischen Versorgung haben der Verband Medi Baden-Württemberg und die Techniker Krankenkasse (TK) geschlos­sen. An dem Vertrag nach Paragraf 140 des fünften Sozialgesetzbuches können sich rund 1,1 Millionen TK-Versicherte in dem Bundesland und rund 2.500 Therapeuten be­tei­ligen. Start ist im April 2017. „Lange Wartezeiten auf eine Psychotherapie gehören bald der Vergangenheit an“, sagte Andreas Vogt, Leiter der TK-Landesvertretung Baden-Württemberg. Der Vertrag sehe vor, dass Patienten in der Regel nicht länger als zwei Wochen auf einen Termin warten müssten.

Die Vertragspartner setzen dafür auf neue Modelle bei der Vergütung psychotherapeu­ti­scher Leistungen. Während bisher eher Langzeittherapien in dieser Hinsicht attraktiv wa­ren, werden nun kürzere Therapien mit häufigen Arzt-Patienten-Kontakten zu Beginn der Behandlung für die Therapeuten besser vergütet. Auch Gruppentherapien werden finan­ziell aufgewertet, um möglichst vielen Patienten zeitnah eine Behandlung zu ermöglichen. „Wenn Patienten schneller Licht am Ende des Tunnels sehen, wird die Gefahr einer chro­nischen Erkrankung deutlich reduziert“, betonte Werner Baumgärtner, Vorstands­vor­sitzender von Medi Baden-Württemberg.

Medi und TK haben sich darauf verständigt, bei den meisten Therapien auf langwierige Genehmigungsverfahren zu verzichten. „Weniger Bürokratie bedeutet mehr Zeit für die Patienten“, so Baumgärtner.

Anzeige

Kürzere Wartezeiten sollen auch dadurch erreicht werden, dass die Therapeuten freie Therapieplätze ins Internet einstellen. „Was in anderen Bereichen längst Standard ist, kann nun auch im Gesundheitswesen umgesetzt werden“, erläuterte Vogt.

Aus seiner Sicht bringt das neue Versorgungsmodell besonders für schwer kranke Pa­tienten etliche Vorteile. „Patienten mit großem Therapiebedarf brauchen Ärzte, die gut erreichbar sind und ein ausreichendes Arbeitspensum haben. Deshalb müssen Thera­peuten, die an dem Vertrag teilnehmen möchten, mindestens 20 Stunden pro Woche tätig sein“, betonte er. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. November 2018
Hamburg – Wissenschaftler am Hamburger Universitätsklinikum Eppendorf wollen psychisch kranken Menschen über ein Onlineprogramm helfen. Dafür haben sie das Versorgungsmodell „Recover“ („gesund
Universitätsklinikum Hamburg erprobt Onlinetherapie für psychisch Kranke
9. November 2018
Berlin – Viele Flüchtlinge haben traumatische Erfahrungen gemacht und bräuchten dringend Unterstützung. Ihre Versorgung in Deutschland ist jedoch nicht sichergestellt. Die Politik hat das Thema
Traumatisierte Geflüchtete besser versorgen mit Peer-Beratern
9. November 2018
Genf – Menschen mit schweren psychischen Störungen – mittelschwere bis schwere Depressionen, bipolare Störungen, Schizophrenie und andere psychotische Störungen – haben in der Regel eine
WHO legt Leitlinie zur somatischen Versorgung psychisch Kranker vor
8. November 2018
Berlin – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) will zusammen mit der Aktion Psychisch Kranke (APK) die Hilfen für psychisch kranke Menschen weiterentwickeln. Eine Auftaktveranstaltung in diesem auf
Weiterentwicklung der Versorgung psychisch Kranker hin zu personenzentrierten Ansätzen
5. November 2018
Wiesbaden – Psychotherapeuten wollen in der Gesundheitspolitik auf Bundesebene mehr mitreden. Die hessische Psychotherapeutenkammer hat sich am Montag an das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium gewandt. Sie
Hessische Psychotherapeuten wollen in den Sachverständigenrat
29. Oktober 2018
Berlin – Mehr Transparenz bei onlinebasierten Smartphone-Applikationen (Apps) und Programmen für psychische Störungen fordern die Ersatzkassen. „Unter den über 100.000 Gesundheits-Apps die geeignete
Ersatzkassen fordern Zertifizierung von Onlineangeboten für psychische Störungen
29. Oktober 2018
Stuttgart – In diesem Jahr sind mehr Menschen in Baden-Württemberg von einer Zecke gebissen worden als im Vorjahr. Zum Stichtag am 25. Oktober gab es 269 registrierte Fälle der
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER