NewsÄrzteschaftKrebsregister: Ärztekammer Sachsen-Anhalt ist neuer Träger
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Krebsregister: Ärztekammer Sachsen-Anhalt ist neuer Träger

Mittwoch, 21. Dezember 2016

Magdeburg – Die Ärztekammer Sachsen-Anhalt soll künftig der neue Träger eines zen­tra­­len Krebsregisters sein. Dazu würden die drei bestehenden Krebsregister im Land in einem klinischen Krebsregister zusammengeführt. Das teilte die Staatskanzlei gestern in Mag­de­burg mit.

Ziel sei, so die Qualität der onkologischen Versorgung im Land zu verbessern. Auch für die Therapie bringe das Vorteile, denn die Daten würden über den gesamten Behand­lungs­verlauf gebündelt zusammengetragen. Ärzte, Krankenhäuser und andere Versorger melden die Krebserkrankungen an das Register.

Anzeige

Hintergrund ist der bundesweit flächendeckende Ausbau klinischer Krebsregister. Da­durch soll eine sys­tematische und einheitliche Datenerfassung sichergestellt und die on­ko­logische Qualitätsberichterstattung gestärkt werden. Die klinischen Krebsregister er­fassen die Krankheitsverläufe der Patienten.

Registriert werden Daten von der Diagnose über ein­zelne Behandlungsschritte und die Nachsorge bis hin zu Rezidiven. Mit der regelmäßigen Rückmeldung der Aus­wertungser­gebnisse an die behandelnden Ärzte und Kliniken sollen Verbesserungs­prozesse in der Krebsbehandlung angestoßen werden. Vor diesem Hintergrund wurde auch im Jahre 2008 der Nationale Krebsplan initiiert.

© dpa/may/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

8. September 2020
Berlin – Die Krebsregister müssen seitens der Politik stärker finanziell gefördert werden. Diesen Appell formulierte Thomas Seufferlein, Präsident der Deutschen Krebsgesellschaft, heute im Rahmen
Krebsgesellschaft mahnt stärkere Unterstützung für Register an
31. August 2020
Berlin – Obwohl die gesetzliche Regelung bereits seit 2013 gilt, gibt es noch nicht in allen Bundesländern arbeitsfähige klinische Krebsregister. Bis Ende dieses Jahres werden voraussichtlich nur acht
Nur acht von 18 klinischen Krebsregistern voll arbeitsfähig
10. Juli 2020
Berlin – Krebsregisterdaten länderübergreifend besser nutzbar machen – mit diesem Ziel hat das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) ein Arbeitspapier mit ersten Eckpunkten erarbeitet. Das Papier,
Krebsregister: Ge­sund­heits­mi­nis­terium will Daten besser nutzbar machen
30. Juni 2020
Ulm – Das Universitätsklinikum Ulm hat ein neues nationales Register für Patienten mit follikulärem Lymphom eingerichtet. Initiator ist Christian Buske, Ärztlicher Direktor am Comprehensive Cancer
Uniklinik Ulm: Register für follikuläre Lymphome gestartet
22. Mai 2020
Stuttgart – Das Krebsregister Baden-Württemberg erfüllt alle Kriterien zur finanziellen Förderung durch die Krankenkassen. Das Register habe damit als eines der ersten bundesweit diesen wichtigen
Krebsregister Baden-Württemberg erfüllt alle Auflagen
24. Januar 2020
Cottbus – Beim Klinischen Krebsregisters für Brandenburg und Berlin (KKRBB gGmbH) sind Finanzmittel veruntreut worden. Das hat heute die Geschäftsführung bekanntgegeben. Betroffen seien nach
Veruntreuungsfall im Klinischen Krebsregister für Brandenburg und Berlin
12. Dezember 2019
Wiesbaden – Das hessische Krebsregister tauscht künftig seine Daten mit dem Deutschen Kinderkrebsregister aus. Außerdem werden Löschfristen für Daten von drei auf zehn Jahre verlängert. Das beschloss
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER