NewsMedizinPARP-Inhibitor Rucaparib bei Ovarialkarzinom effektiv
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

PARP-Inhibitor Rucaparib bei Ovarialkarzinom effektiv

Mittwoch, 21. Dezember 2016

Silver Spring - Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat mit Rucaparib einen zweiten PARP-Inhibitor zur Behandlung des fortgeschrittenen Ovarialkarzinoms zugelassen. Rucaparib, das auf ähnliche Weise wie Olaparib die DNA-Reparatur in den Krebszellen hemmt, hat in zwei Phase 2-Studien bei BRCA-positiven Tumoren das progressionsfreie Überleben verlängert. Die Zulassung ist an die Durchführung weiterer Studien gebunden.

Das Ovarialkarzinom gehört zu den Krebserkrankungen, die mangels eines Screenings in der Regel zu spät erkannt werden. Von den 7.380 Frauen, die in Deutschland jährlich erkranken, sterben 5.646 Frauen an dem Krebsleiden. Neue Wirkstoffe werden deshalb dringend benötigt. Zu den derzeit vielversprechenden Substanzen gehören die sogenannten PARP-Inhibitoren. 

Diese Wirkstoffe hemmen eine Reparatur der DNA durch das Enzym Poly-ADP-Ribose-Polymerase (PARP). Auf diese Form der DNA-Reparatur sind alle Krebserkrankungen mit defekten BRCA-Genen angewiesen, zu denen etwa 15 bis 20 Prozent aller Ovarialkarzinome gehören. Die BRCA-Gene sind ebenfalls an der DNA-Reparatur beteiligt. Ihr Ausfall fördert einerseits die Krebsentstehung, weil Krebsmutationen nicht mehr eliminiert werden. Andererseits stellt die defekte DNA-Reparatur ein Risiko für die Proliferation jedes Tumors dar, weil Mutationen auch die Funktion von Krebszellen stören können. Tumore mit defekten BRCA-Genen können nur proliferieren, wenn PARP funktioniert. PARP-Inhibitoren sind deshalb ein vielversprechendes Mittel zur zielge­richteten Behandlung von BRCA-positiven Ovarialkarzinomen.

Anzeige

Ende 2014 wurde mit Olaparib der erste PARP-Inhibitor zugelassen. In Europa wurde das Mittel 2015 eingeführt. Einsatzgebiet sind fortgeschrittene Ovarialkarzinome, in deren Zellen BRCA-Mutationen nachgewiesen wurden. Ausschlaggebend für die Zulassung waren die Ergebnisse einer Phase 2-Studie, in der Olaparib das pro­gressionsfreie Überleben im Vergleich zu Placebo signifikant von 4,3 Monaten auf 11,2 Monate verlängerte.

Rucaparib erzielte in zwei Phase 2-Studien eine ähnlich gute Wirkung. An den Studien nahmen 106 Patientinnen teil, bei denen es nach einer oder zwei früheren Chemotherapien zur Tumorprogression gekommen war. Bisher gab es in dieser Situation kaum noch eine Behandlungsmöglichkeit. Unter der Therapie mit Rucaparib kam es bei 54 Prozent zu einer Rückbildung des Tumors, die im Mittel über 9,2 Monate anhielt.

Diese Ergebnisse reichten der FDA, um Rucaparib in einem beschleunigten Verfahren zuzulassen. Der PARP-Inhibitor darf bei Patientinnen eingesetzt werden, bei denen es nach zwei oder mehr Chemotherapien erneut zu einer Tumorprogression gekommen ist. Voraussetzung sind allerdings BRCA-Mutationen, für deren Nachweis der Hersteller einen eigenen Test entwickelt hat. Die Zulassung ist in den USA an die Durchführung weiterer klinischer Studien gebunden. Der Hersteller hat auch in Europa die Zulassung beantragt.

Die Nebenwirkungen sind ähnlich wie bei Olaparib. Am häufigsten kommt es zu Übelkeit, Erschöpfung, Erbrechen, Anämien, Bauchschmerzen, Geschmacksstörungen, Verstopfung, Appetitmangel, Diarrhoe, Thrombozytopenie und Dyspnoe. Das Medikament schädigt das Knochenmark (myelodysplastisches Syndrom) und ist teratogen. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. September 2020
Lugano/Köln – Der CDK4/6-Inhibitor Abemaciclib senkt bei Frauen mit frühem Hormonrezeptor-positivem (HR+), Her2-negativem (Her2-) Brustkrebs und hohem Rückfallrisiko die Rate invasiv rezidivierter und
Frühes Mammakarzinom: CDK4/6-Inhibitor Abemaciclib senkt das Rezidivrisiko deutlich
22. September 2020
New York – Der Checkpoint-Inhibitor Nivolumab, der vor 5 Jahren als erster Vertreter der PD-1-Blocker eingeführt wurde, hat sich beim malignen Melanom, einem der ersten Einsatzgebiete der
Nivolumab erzielt beim Melanom auch langfristig bessere Ergebnisse als Ipilimumab
21. September 2020
Berlin – Künftig dürfen nicht nur Kliniken, sondern auch niedergelassene Fachärzte für Strahlentherapie oder Urologie Patienten mit einem Niedrig-Risiko-Prostatakarzinom mit einer sogenannten
Brachytherapie bei Patienten mit Niedrig-Risiko-Prostatakrebs künftig auch in der Arztpraxis möglich
21. September 2020
Lugano/Köln – Die Versorgung von Krebspatienten ist weltweit während der SARS-CoV-2-Pandemie deutlich reduziert worden. Waren in der ersten COVID-19-Erkrankungswelle in den meisten westlichen Ländern
Weniger Operationen, weniger Bestrahlungen, weniger systemische Therapie
21. September 2020
Houston – Der erste Wirkstoff, der das häufige Onkogen KRAS in Krebszellen ausschalten kann, hat in einer Phase-1-Studie an Patienten mit nicht-kleinzelligem Lungenkrebs, Darmkrebs und einigen anderen
Erster KRAS-Inhibitor erzielt Remissionen bei soliden Tumoren
21. September 2020
Lugano/Köln – Der PD-1-Checkpoint-Inhibitor Pembrolizumab ist beim rezidivierten oder refraktären Hodgkin-Lymphom als Salvagetherapie dem Antikörper-Toxin-Konjugat Brentuximab Vedotin beim
Hodgkin-Lymphom: Checkpoint-Inhibitor mit besserer Lebensqualität als Immuntoxin
17. September 2020
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat Qualitätsanforderungen für Einrichtungen festgelegt, die Patienten mit B-Zell-Neoplasien mit sogenannten CAR-T-Zellen behandeln. „Dass der Einsatz
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER