NewsMedizinKeine Häufung von neurodegenerativen Erkrankungen bei ehemaligen High-School-Football­spielern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Keine Häufung von neurodegenerativen Erkrankungen bei ehemaligen High-School-Football­spielern

Donnerstag, 22. Dezember 2016

dpa

Rochester – High-School-Footballspieler, die zwischen 1956 und 1970 aktiv waren, zeigen im Vergleich mit anderen Sportlern im hohen Alter keine Häufung von neuro­dege­nera­tiven Erkrankungen. Dies fanden Forscher der Mayo Clinic in einer Studie mit 486 Teilnehmern heraus, welche sie zusammen mit Leitautor Pieter Janssen in den Mayo Clinic Proceedings veröffentlichten (2016; doi: 10.1016/j.mayocp.2016.09.004).

Eine chronisch traumatische Enzephalopathie (CTE), besser bekannt als Boxerdemenz, kann eine Folge von niederschwelligen repetitiven Traumata des Gehirns sein, wie sie in vielen Kontaktsportarten auftreten. Darüber hinaus gibt es Hinweise, dass Kontakt­sport­arten auch das Risiko für andere neurodegenerative Erkrankungen erhöhen. So zeigte sich laut den Autoren bei italienischen Fußballprofis eine Risikoerhöhung für eine amyo­trophe Lateralsklerose (ALS). Bei ehemaligen Boxgrößen wie Muhammad Ali oder Freddie Roach gibt es bisher unbelegte Vermutungen, dass die Hirntraumata ein Parkin­son-Syndrom ausgelöst haben. 

Anzeige

Während für Profisportler aus den harten Kontaktsportarten wie Football, Eishockey und Boxen das Risiko für eine CTE relativ klar belegt ist, bleibt das Risiko für Amateur­sport­ler häufig unklar. Insbesondere in den USA gibt es daher in den High School Football Leagues Diskussionen, ob das Risiko für jugendliche Spieler vertretbar ist, und welche besonderen Maßnahmen zu ihrem Schutz ergriffen werden müssen.

Im Rahmen des Rochester Epidemiology Project hatten die Forscher der Studie die Gelegenheit, die Gesundheit von 486 ehemaligen High-School-Sportlern nachzuunter­suchen, die zwischen 1956 und 1970 aktiv waren. Unter diesen waren 290 ehemalige Footballspieler und 196 Sportler aus anderen Disziplinen wie Schwimmen, Ringen und Basketball.

Für die Footballspieler war das Risiko, ein Kopftrauma zu erleiden, mit 11,4 Prozent höher als in der Vergleichsgruppe mit 7,3 Prozent. In Bezug auf Demenz und milde kognitive Einschränkungen (MCI) waren die Erkrankungsraten in der Football- und der Vergleichsgruppe ähnlich ( MCI: fünf versus vier Fälle, Demenz: drei versus zwei Fälle). Parkinson trat in beiden Gruppe dreimal auf, an ALS erkrankte keiner der Teilnehmer. 

Die Ergebnisse sprechen zunächst nicht für ein erhöhtes Risiko für neurodegenerative Erkrankungen durch High-School-Football. Die Forscher geben jedoch zu bedenken, dass die Spieler damals Lederhelme trugen. Moderne Helme mit Hartschale könnten durch ein falsches Sicherheitsgefühl eine gefährlichere Spielweise begünstigen, warnen sie. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. April 2019
Boston – Die häufigen Kopfkollisionen beim American Football können trotz Helm zu Hirnschäden führen, die sich mit einem Tracer in der Positronen-Emissionstomografie (PET) darstellen lassen. Dies
Chronisch-traumatische Enzephalopathie: PET zeigt Tau-Ablagerungen bei symptomatischen ehemaligen Footballprofis
6. Februar 2019
Buffalo/New York – Entgegen den derzeitigen Empfehlungen kann bei Teenagern, die bei einem Sportunfall eine leichte Schädel-Hirn-Verletzung erlitten haben, ein leichtes Sportprogramm die Erholung
Gehirnerschütterung: Sport beschleunigt in Studie die Erholung von Teenagern
1. August 2018
New York – Frauengehirne scheinen verletzlicher zu sein als die von Männern – zumindest, wenn es um Kopfbälle beim Fußball geht. Fast 100 untersuchte Hobbyfußballspieler der Einstein Soccer Studie
Kopfbälle beim Fußball schaden Frauen mehr als Männern
28. Dezember 2017
Shanghai – Chinesische Chirurgen haben ein operatives Verfahren entwickelt, mit dem sich spastische Lähmungen des Armes nach Hirnschädigung mildern und die Alltagsfunktion der Hand verbessern lassen.
Transfer von Plexus-Nerv mildert spastische Lähmungen nach Hirnschädigung
9. Januar 2017
Bethesda – Leichte Gehirnerschütterungen, die bei vielen Kontaktsportarten von Fußball bis zum Eishockey auftreten können, führen zur Freisetzung von Tau-Proteinen, die mit einem neuen ultrasensiblen
Kontaktsportarten: Bluttest zeigt Schädigung nach Gehirnerschütterungen an
10. Juni 2015
Paris – Bei nichtrupturierten intrakraniellen Aneurysmen wird heute eine endovaskuläre Behandlung der Operation vorgezogen. Ein Nachteil des „Coilings“ sind jedoch Rezidive, die laut einer Studie in
Hirnaneurysma: Studie sieht häufige Spätrezidive nach Coiling
2. Dezember 2014
Winston-Salem – Die häufigen Kopfkontakte beim American Football können das Gehirn verändern, auch wenn es zu keinen Gehirnerschütterungen gekommen ist. Dies zeigt eine Untersuchung, die auf der
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER