Medizin

Studie: Verzehr von Schinken, Wurst oder Salami kann Asthma verschlimmern

Donnerstag, 22. Dezember 2016

Paris – Der Verzehr von Schinken, Wurst oder Salami war in einer prospektiven Beob­ach­tungsstudie bei Asthmapatienten mit einer Verschlechterung der Symptome verbun­den. Die Forscher führen dies in Thorax (2016; doi: 10.1136/thoraxjnl-2016-208375) auf den Nitratgehalt der Dauerwurstwaren zurück.

Die „Etude épidémiologique des facteurs génétiques et environnementaux de l'asthme“ (EGFA) begleitet seit Anfang der 1990er-Jahren eine Gruppe von Asthmapatienten, deren Angehörige sowie eine Gruppe gesunder Kontrollen. Bei der zweiten Untersu­chung zwischen 2003 und 2007 gaben die Teilnehmer in einem 118-Punkte-Fragebogen Auskunft über ihre Ernährungsgewohnheiten. Darin wurden sie auch nach dem Verzehr von Schinken, Wurst und Salami befragt, zu deren Konservierung Nitratsalze eingesetzt werden. 

Anzeige

Die Nitratsalze werden im Körper in Stickoxide verwandelt. Stickoxide haben in geringer Konzentration eine relaxierende Wirkung auf die Blutgefäße und die glatte Gefäßmusku­latur, was für Patienten mit Asthma bronchiale eigentlich günstig ist. Es kann aber auch zur Bildung von sogenannten reaktiven Stickstoffspezies kommen, die Entzündungs­reak­tionen im Körper und damit auch in den Atemwegen fördern. Langfristig könnte eine hohe Zufuhr von Nitratsalzen deshalb zur Verschlechterung der Symptome von Asthmapatienten führen.

Um den Zusammenhang zu untersuchen, haben Zhen Li vom Forschungsinstitut Inserm U1168 in Villejuif bei Paris und Mitarbeiter die Angaben zu den Ernährungsgewohn­heiten mit den Asthmasymptomen bei einer späteren Untersuchung in den Jahren 2011 bis 2013 in Beziehung gesetzt.

Ergebnis: Unter den Teilnehmern, die viermal oder häufiger pro Woche Schinken, Wurst oder Salami verzehrten, war es zu 76 Prozent häufiger zu einer Verschlechterung der Asthmasymptome gekommen als bei Personen, die Dauerwurstwaren nicht mögen. Die multivariable Odds Ratio von 1,76 war mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 1,01 bis 3,06 signifikant. Da die pikanten Dauerwürste den Appetit anregen und Wurstesser häufig adipös sind, war ein Anteil der Assoziation auf den erhöhten Body-Mass-Index zurückzuführen. Li schätzt den Anteil mit einer neuen statistischen Methode auf 14 Prozent.

Da es sich um eine Beobachtungsstudie handelt, sind die Ergebnisse nicht beweisend. Es bleibt abzuwarten, ob andere Studien zu ähnlichen Ergebnissen kommen. Patienten mit Asthma wird schon jetzt zu einer ausgewogenen Kost geraten. Ob der Verzicht auf Wurstwaren einen Zusatznutzen erzielt, müsste untersucht werden. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

23.02.17
EU fordert mehr Einsatz für gesünderes Essen in Schulkantinen
Brüssel – Die EU-Kommission fordert einen stärkeren Einsatz der Mitgliedstaaten für gesundes Essen in Schulen. In einem nun veröffentlichten Bericht warnen Experten vor der steigenden Anzahl......
20.02.17
Wie Nüsse das Wachstum von Krebszellen hemmen
Jena – Einen molekularen Mechanismus für die antikanzerogenen Wirkungen von Inhaltsstoffen aus Nüssen haben Wissenschaftler aus Jena entdeckt. Die Arbeit ist in dem Magazin Molecular Carcinogenesis......
20.02.17
Fünf Tage Fasten im Monat könnte Herz-Kreislauf-Erkran­kungen vorbeugen
Los Angeles – Eine „fasting-mimicking” Diät, die an fünf Tagen im Monat die Nahrungszufuhr auf ein Minimum beschränkt, hat in einer randomisierten kontrollierten Studie in Science Translational......
16.02.17
Berlin – Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) hat ein Verbot für TV-Spots gefordert, die sich an Kinder richten und in denen für hochkalorische, übergewichtsfördernde Lebensmittel geworben wird.......
15.02.17
Modellrechnung: Eine Zuckersteuer würde die meisten gesunden Lebensjahre einbringen
Melbourne – Das australische Gesundheitssystem könnte umgerechnet mehr als zwei Milliarden Euro sparen. Dafür müsste es eine Steuer auf ungesunde Lebensmittel einführen und gleichzeitig Früchte und......
10.02.17
Ernährung: Warum man mit Vollkorn leichter abnimmt
Boston – Wer 100 Kilokalorien pro Tag einsparen möchte, ohne dabei auf Kalorien zu verzichten, sollte Weißmehlprodukte durch Vollkorn ersetzen. Die Ursache für die positive Bilanz haben Forscher der......
09.02.17
Studie: Lakritz in der Schwangerschaft schadet der Entwicklung des Kindes
Helsinki – Der Verzehr von Lakritz in der Schwangerschaft schädigt möglicherweise nachhaltig die körperliche und kognitive Entwicklung der Kinder. Zu diesem Ergebnis kommt eine Langzeitstudie aus......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige