Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Otitis media: Frühes Absetzen der Antibiotika verdoppelt Rückfallrate

Freitag, 23. Dezember 2016

Pittsburgh – Die Verkürzung der Antibiotikatherapie einer akuten Otitis media bei Kleinkindern von zehn auf fünf Tage hat in einer randomisierten Studie im New England Journal of Medicine (2016; 375: 2446-2456) die Zahl der Therapieversager oder Rückfälle verdoppelt.

Die Otitis media ist der häufigste Anlass für eine Antibiotikabehandlung in der Pädiatrie. Die meisten Kinder erkranken in den ersten beiden Lebensjahren. Der großzügige Einsatz von Antibiotika verkürzt nicht nur das Leiden der kleinen Patienten. Er könnte auch einen Beitrag dazu geleistet haben, dass chronische Folgen der Mittelohrent­zündung selten geworden sind.

Die häufige Verordnung von Antibiotika in den ersten Lebensjahren hat jedoch auch Folgen, wie eine Störung der Darmflora oder die Ausbreitung von Antibiotikaresistenzen. In Ländern mit einem hohen Anteil von Selbst­zahlern wie den USA werden zudem die Eltern durch die Kosten für die Medikamente belastet. Dies hat zu der Idee geführt, die Behandlungszeit, die traditionell zehn Tage beträgt, auf fünf Tage zu verkürzen. 

Zwei US-Kliniken haben beide Strategien in einer randomisierten klinischen Studie an Kindern im Alter zwischen sechs Monaten und zwei Jahren verglichen. Zu den Einschluss­kriterien gehörten die Symptome einer Mittelohrentzündung und der Nach­weis eines Paukenhöhlenergusses mit Vorwölbung und eventuell Rötung des Trommel­fells. Die Symptome wurden mit dem AOM-SOS-Fragebogen (Acute Otitis Media-Severity of Symptoms) bestimmt, der sieben Symptome (Zerren an den Ohren, Schreien, Reizbarkeit, Schlafstörungen, verminderte Aktivität, verminderter Appetit und Fieber) mit null bis zwei Punkten bewertet und einen Wert von null (gesund) bis 14 Punkten (sehr krank) annehmen kann.

Die Eltern erhielten wie üblich von den Kinderärzten Tabletten ausgehändigt, die sie über zehn Tage ihrem Kind verabreichen sollten. In einer Gruppe enthielten alle Tabletten die Kombination aus Amoxicillin plus Clavulansäure, in der zweiten Gruppe war der Wirkstoff nur in den Tabletten für die ersten fünf Tage enthalten. Danach wurden die Kinder mit Placebos behandelt. 

Ursprünglich sollten 896 Kinder an der Studie teilnehmen. Sie wurde allerdings nach Einschluss von 520 Kindern vorzeitig gestoppt, weil die Verkürzung der Antibiotika­behandlung auf fünf Tage zu einer Verdoppelung des Therapieversagens geführt hatte. Als Therapieversagen wurde eine erneute klinische oder otoskopische Verschlechterung definiert oder eine fehlende Ausheilung beim Abschluss der Behandlung.

Dies war, wie Alejandro Hoberman von der University of Pittsburgh School of Medicine und Mitarbeiter berichten, nach der verkürzten Therapie bei 77 von 229 Kindern (34 Prozent) der Fall gegenüber 39 von 238 Kindern (16 Prozent) nach der zehntägigen Behandlung. Die Differenz von 17 Prozentpunkten war mit einem 95-Prozent-Konfidenz­intervall von neun bis 25 Prozentpunkten signifikant. Auch der AOM-SOS-Score war in den Tagen sechs bis zehn etwas höher, wenn die Kinder in dieser Zeit keine Antibiotika erhalten hatten. Die Differenz (1,61 versus 1,34 Punkte) war allerdings nicht groß und auch statistisch nicht signifikant.

Für die längere Therapie sprach auch, dass die Nebenwirkungen oder die Häufigkeit einer Kolonisation des Rachens mit gegen Penicillin resistenten Keimen nicht erhöht war. Auch bei den Rezidiven gab es keine Unterschiede.

Die Ergebnisse bestätigen die Einschätzung einer Meta-Analyse der Cochrane Colla­boration aus dem Jahr 2010. Die Autoren hatten damals 49 Studien mit 12.045 Teilnehmern ausgewertet. Eine Verkürzung der Therapie hatte das Risiko eines Therapieversagens um 34 Prozent erhöht (Odds Ratio 1,34; 1,15 bis 1,55). Die absolute Differenz betrug allerdings nur drei Prozentpunkte (21 versus 18 Prozent). Dies dürfte damit zusammenhängen, dass in den einzelnen Studien unterschiedliche Antibiotika eingesetzt wurden. Mit einigen, beispielsweise Ceftriaxon oder Azithromycin, waren in in den Studien mit einer Kurztherapie häufig positive Erfahrungen gemacht worden. 

Neben der Wahl des Antibiotikums spielen auch „soziale“ Faktoren eine Rolle. In der aktuellen Studie kam es beispielsweise häufiger zum Therapieversagen, wenn die Kinder engen Kontakt zu einer größeren Gruppe anderer Kinder hatten. Auch bei einer bilateralen Otitis media war die Gefahr eines Therapieversagens höher. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19.09.17
Mehr übergewichtige Kinder und Jugendliche in Mecklen­burg-Vorpommern
Schwerin – In Mecklenburg-Vorpommern (MV) leben mehr übergewichtige Kinder als in den Nachbarländern Berlin und Brandenburg. Das geht aus dem ersten Kinderreport hervor, den die AOK Nordost heute......
19.09.17
Kinderärzte weisen auf Versorgungslücken hin
Berlin – Die Deutsche Akademie für Kinder- und Jugendmedizin (DAKJ) hat auf die lückenhafte Gesundheitsversorgung vieler Kinder und Jugendlicher hingewiesen. Zwischen Anspruch und gesellschaftlicher......
13.09.17
Mecklenburg-Vor­pommern will präventiven Kinderschutz verstärken
Schwerin – Mit leicht zugänglichen Beratungs- und Hilfsangeboten für Familien will Sozialministerin Stefanie Drese (SPD) den Kinderschutz in Mecklenburg-Vorpommern weiter stärken. Das im Vorjahr......
08.09.17
Kinderärzte sprechen sich erneut für gesetzliches Rauchverbot in Autos aus
Berlin / Köln – Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) und das Deutsche Kinderhilfswerk (DKHW) haben ihre Forderung nach einem gesetzlichen Rauchverbot in Fahrzeugen, in denen Kinder......
08.09.17
Zahl der alkoholgeschädigten Kinder steigt leicht an
Bremen/Berlin – Die Zahl der alkoholgeschädigten Kinder steigt nach Angaben des Vereins FASD Deutschland leicht an. „Viele junge Frauen trinken, bevor sie entdecken, dass sie schwanger sind“, sagte......
05.09.17
Kingella kingae: Rachenkeim kann Knochen infizieren
Montreal – Ein bis vor wenigen Jahren kaum bekanntes Bakterium gilt heute als der wichtigste Erreger von Knocheninfektionen im frühen Kindesalter. Kanadische und Schweizer Forscher haben den Keim......
05.09.17
Universitätsklinik Mainz setzt auf Telemedizin in der Kinderchirurgie
Mainz – Einen telemedizinischen Services „Mainz-Tele-Surgery – MATS“ für die Nachsorge und allgemeine Beratung hat die Klinik und Poliklinik für Kinderchirurgie der Universitätsmedizin Mainz......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige