NewsÄrzteschaftNeues Curriculum „Verkehrs­medizinische Begutachtung“ der Bundesärztekammer
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Neues Curriculum „Verkehrs­medizinische Begutachtung“ der Bundesärztekammer

Freitag, 23. Dezember 2016

Berlin – Ein neues Fortbildungscurriculum „Verkehrsmedizinische Begutachtung“ hat die Bundesärztekammer vorgestellt. Es wendet sich an alle Ärzte, die Interesse haben, ihre Kenntnisse in der Verkehrsmedizin zu erweitern. „Ziel ist, allen Ärzten grundlegendes Wissen in der Verkehrsmedizin für die Patientenaufklärung und -beratung und darüber hinaus Fachärzten umfassende Kompetenzen für die Erstellung von verkehrsme­dizinischen Gutachten zu vermitteln“, erläutern die Autoren des Curriculums.

Das bisherige Curriculum zur verkehrsmedizinischen Begutachtung stammte aus dem Jahr 1998. Neue wissenschaftliche Erkenntnisse und erweiterte europäische Regelungen waren Gründe, das Curriculum zu überarbeiten. Dazu hat die Bundesärztekammer eine Projektgruppe von Kammermitarbeitern und externen Experten eingesetzt.

Entstanden ist ein modulares Curriculum aus vier großen Teilabschnitten:

Anzeige
  • Fachärzte, die Kompetenzen in der Patientenaufklärung und -beratung erwerben möchten, können die Module eins und zwei als Fortbildung absolvieren, ohne eine formale Qualifikation zu erwerben.
  • Fachärzte, welche die verkehrsmedizinische Qualifikation zum Erstellen von Gutachten erwerben möchten, müssen die Module eins bis vier absolvieren.
  • Fachärzte, die Kenntnisse zur Probenentnahme im Rahmen der chemisch-toxikologischen Untersuchungen erwerben möchten, können das ergänzende Modul fünf absolvieren.

„Die verkehrsmedizinische Tätigkeit fordert die Ärzte in Diagnostik und Therapie, Beratung und Aufklärung, Begutachtung und Forschung“, schreiben die Autoren des Curriculums. Im Fokus stehe dabei neben der momentanen psychischen und physischen Fähigkeit zum Führen eines Fahrzeugs auch die generelle Fahreignung, die durch Krankheiten und/oder medikamentöse Therapie eingeschränkt sein könne. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER