NewsPolitikFortbildungsprojekt schult ukrainische Pädiater und vermittelt Hospitationen an deutschen Kliniken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Fortbildungsprojekt schult ukrainische Pädiater und vermittelt Hospitationen an deutschen Kliniken

Freitag, 23. Dezember 2016

Potsdam/Cottbus – Das im Herbst 2015 gestartete Weiterbildungsprojekt „Ukraine – Kindergesundheit“ schult mit finanzieller Unterstützung aus dem Bundesgesundheits­ministerium (BMG) Pädiater in der gesamten Ukraine. Außerdem vermittelt es Hospita­tionen ukrainischer Kinderärzte an deutschen Kliniken. Hierzu sucht das Projekt noch Kliniken, die bereit sind, einen ukrainischen Kollegen einige Monate für eine Hospitation aufzunehmen und auszubilden. Kosten entstehen den Kliniken dabei nicht.

„Die kinderärztliche Versorgung in der Ukraine erfolgt auf einem sehr unterschiedlichen Niveau. Es gibt 16 Zentren im Land, an denen sich die Kompetenz konzentriert. Gleich­zeitig ist aber die Versorgung in der Fläche sehr schwierig. Das betrifft besonders chronisch kranke Kinder und die Nachsorge nach Akuttherapien“, erläutert der deutsche Projektleiter Thomas Erler gegenüber dem Deutschen Ärzteblatt. Erler ist ärztlicher Direktor des Klinikums Westbrandenburg Potsdam und Chefarzt der dortigen Klinik für Kinder- und Jugendmedizin.

Das Projekt „Ukraine – Kindergesundheit“ besteht es aus zwei Teilmaßnahmen: Der Organisation und Durchführung von Fortbildungsveranstaltungen für ukrainische Fach­ärzte in Kiew durch deutsche Dozenten und der Vermittlung ukrainischer Kinderärzte und Kinderchirurgen zu mehrmonatigen Hospitationen an deutsche Kinderkliniken.

Anzeige

Seit Oktober 2015 haben mehr als 300 Kollegen aus allen Landesteilen der Ukraine an insgesamt drei Seminarkongressen teilgenommen, in denen unter anderem die Hypo­thermiebehandlung asphyktischer Neugeborener, moderne Diagnostik- und Therapie­methoden in der Kinderrheumatologie, -gastroenterologie und -nephrologie behandelt wurden. Die deutschen Referenten leisteten ihren Einsatz ehrenamtlich. Aus Mitteln des Projektes – also auf Kosten des BMG – wurden ausschließlich Reise- und Unterbrin­gungs­kosten finanziert. Die Dozenten kamen aus unterschiedlichen deutschen Kliniken. Beteiligt waren die Universitäts- und verschiedene Lehrklinika in Dresden, Cottbus, Leipzig, Berlin, Jena und Frankfurt/Main.

„Die Organisatoren der Veranstaltungen haben dabei die ukrainischen Neonatologen und Pädiater nicht nur als hervorragend qualifizierte Kollegen zu schätzen, sondern auch deren enorme Wissbegierde kennengelernt“, berichtet Erler. Der nächste Pädiatrie-Seminarkongress findet im März 2017 in Kiew statt und wird sich dem Thema der pädiatrischen Nachsorge multimorbider beziehungsweise chronisch kranker Kinder- und Jugendlicher widmen.

Hospitationen
Außerdem hatten bislang drei Ärzte aus drei verschiedenen Städten der Ukraine die Gelegenheit, in deutschen Kinderkliniken zwischen drei und sechs Monate lang zu hospitieren. „Dabei geht es nicht nur um Fachwissen, die ukrainischen Kollegen machen sich auch mit Strukturen und Arbeitsweisen des deutschen Gesundheitssystems vertraut“, erläutert Erler. Die Kosten für die Hospitationen – zum Beispiel für Unterkunft und Unterhalt – trägt ebenfalls das Projekt. Die ukrainischen Pädiater müssen dafür gute deutsche Sprachkenntnisse nachweisen und sich verpflichten, ihr erlangtes Wissen nach Rückkehr in die Ukraine unter Fachkollegen zu multiplizieren. Dies wird nachgehalten und ist bislang auch so erfolgt.

Kliniken, die eine solche Hospitationen anbieten möchten, können sich dafür direkt beim Projektleiter melden: terler@klinikumwb.de © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. Juli 2020
Brüssel – Eine Wärmflasche, die warmem Wasser nicht standhält oder ein Teddybär, der in Flammen aufzugehen droht: Im vergangenen Jahr haben die EU-Länder mehr als 2.240 Mal vor gefährlichen Produkten
Kinderspielzeug macht Großteil gefährlicher Produkte aus
6. Juli 2020
München - Eine flächendeckende Langzeitstudie in Bayern soll die SARS-CoV-2-Ansteckungsgefahr bei Kindern klären helfen. Außerdem soll die Studie Aufschluss über die Auswirkungen der Pandemie auf die
Langzeitstudie zu Infektiosität und psychischer Gesundheit bei Kindern startet
6. Juli 2020
Dessau – Kinder und Jugendliche in Deutschland haben zu viele langlebige Chemikalien im Blut. Der Präsident des Umweltbundesamts (UBA), Dirk Messner, warnte heute in Dessau, die dadurch verursachten
Kinder und Jugendliche haben zu viele Chemikalien im Blut
3. Juli 2020
Berlin – Zuschüsse für Praxen, die Ärzte in Weiterbildung beschäftigen, fordert der Berufsverband der Deutschen Urologen (BvDU). „Um künftig den wachsenden Bedarf an urologischen Fachärzten decken zu
Urologen wollen Unterstützung für ambulante Weiterbildung
2. Juli 2020
Stuttgart – Die Prüfung zum Allgemeinmediziner war 2019 in Baden-Würtemberg die häufigste Facharztprüfung. Das geht aus der aktuellen Ärztestatistik 2019 der Lan­des­ärz­te­kam­mer hervor, die jetzt
Allgemeinmedizin häufigste Facharztprüfung in Baden-Württemberg
1. Juli 2020
Boston/New York – In den USA haben in den letzten Wochen und Monaten mehr als 300 Kinder im Anschluss an eine Infektion mit dem neuen Coronavirus SARS-CoV-2 ein Kawasaki-Syndrom ähnliches
COVID-19: Weltweit bereits mehr als tausend Kinder an Multisystem-Entzündung erkrankt
29. Juni 2020
Bethesda/Maryland – Das PFAPA-Syndrom, das im Kindesalter zu wiederholten Fieberanfällen mit Aphthen der Mundschleimhaut einhergeht, hat möglicherweise die gleichen genetischen Wurzeln wie der in der
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER