NewsVermischtesLebensqualität: „Frieden“ für die Deutschen wichtigstes Anliegen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Lebensqualität: „Frieden“ für die Deutschen wichtigstes Anliegen

Mittwoch, 28. Dezember 2016

Berlin – Welche Faktoren die Lebensqualität in Deutschland ausmachen, hat die Bundes­regierung in einem sogenannten Bürgerdialog erfragt. Die Gesundheit und die medizinische Versorgung spielen danach eine besonders wichtige Rolle. Aber das Thema „Frieden“ ist für die Bürger offenbar am wichtigsten: Die Bewahrung des Friedens im eigenen Land und der Einsatz für Frieden in der Welt nannten die Teilneh­mer des Bürgerdialogs am häufigsten. Aber auch angemessene Bezahlung, Chancen­gleichheit im Bildungssystem, guter Zugang zu Gesundheitsleistungen, bezahlbarer Wohnraum und eine intakte Natur sind wichtige Faktoren.

Der Bürgerdialog fand zwischen April und Oktober 2015 statt. Zu 50 der insgesamt 203 Veranstaltungen hatten die Bundeskanzlerin sowie die Minister eingeladen. Im Zentrum standen die beiden Fragen „Was ist Ihnen persönlich wichtig im Leben?“ und „Was macht Ihrer Meinung nach Lebensqualität in Deutschland aus?“ Rund 8.600 Menschen nahmen bundesweit an den Gesprächsrunden teil. Im Online-Dialog und über Post­karten- und Coupon-Aktionen brachten sich parallel viele weitere tausend Bürger ein. Die vielfältigen Erkenntnisse aus dem Dialog hat die Bundesregierung gemeinsam mit Wissenschaftlern gebündelt, um Stand und Entwicklung der Lebensqualität in Deutsch­land zu beschreiben und messbar zu machen.

Gesundheit vorn
„Am wichtigsten ist natürlich Gesundheit – und ausreichend Möglichkeiten, diese beizu­be­hal­ten, also ein tragfähiges Gesundheitssystem, das bezahlbare oder kostenfreie Leistungen für alle anbietet“, zitiert die Onlineplattform „Gut leben in Deutschland“ einen Teilnehmer stellvertretend für die vielen Rückmeldungen zum Thema Gesundheit. Auf der Plattform hat die Bundesregierung die Ergebnisse des Dialogs interaktiv aufbereitet. Außerdem gibt sie Informationen zu verschiedenen Kenngrößen.

Anzeige

„Seit den späten 1950er-Jahren steigt die Lebenserwartung in Deutschland an, Jahr für Jahr um knapp drei Monate“, heißt es dort. Ein Datenvergleich der deutschen Gesamt­bevölkerung mit anderen OECD-Ländern zeige: Deutschland liegt mit einer durchschnitt­lichen Lebenserwartung im Mittelfeld – ein halbes Jahr über dem OECD-Durchschnitt. Allerdings unterscheidet sich die Lebenserwartung bei Geburt in den knapp 400 Land­kreisen und kreisfreien Städten in Deutschland deutlich: Spitzenreiter war in den Jahren 2009 bis 2011 der Landkreis Starnberg mit 82,7 Jahren. Die Menschen im Landkreis Pirmasens lebten mit 77,3 Jahren im Schnitt rund fünf Jahre kürzer.

Stark angestiegen ist laut dem interaktiven Bericht die Lebenserwartung in Ostdeutsch­land: Von den 40 und kreisfreien Städten Landkreisen mit dem deutlichsten Anstieg der Lebenserwartung kommen 38 aus Ostdeutschland. Dennoch liege die Lebenserwartung in den meisten westdeutschen Landkreisen und Städten im Durchschnitt immer noch über der Lebenserwartung der ostdeutschen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #113003
Claus-F-Dieterle
am Mittwoch, 28. Dezember 2016, 23:55

Frieden!?

Ja, aber auch mit Gott (Römer 5,1)!!!
LNS

Nachrichten zum Thema

16. Juni 2020
Frankfurt – Ein neuer Webservice der Goethe Universität Frankfurt will den schnellen Ländervergleich zur aktuellen Coronapandemie ermöglichen. Entwickelt hat ihn Fabian Schubert aus der Arbeitsgruppe
Datenbank ermöglicht Ländervergleich zur Coronapandemie
12. Juni 2020
Duisburg/Essen – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) richtet einen neuen überregionalen Sonderforschungsbereich (SFB/Transregio) zum Einfluss der Erwartung auf die Wirksamkeit medizinischer
Sonderforschung zum Einfluss der Erwartung an Behandlungen
12. Juni 2020
Bochum – Ein Forschungsteam der Ruhr-Universität Bochum (RUB) lässt menschliche Lungenorganoide aus Stammzellen wachsen. An ihnen können Wissenschaftler die Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2
Forscher züchten künstliche Lungen für die Coronaforschung
11. Juni 2020
Bonn – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat eine neue interdisziplinäre Kommission für Pandemieforschung eingerichtet. Ihr gehören 18 Wissenschaftler aus verschiedenen Fachgebieten an. Sie
Interdisziplinäre Kommission für Pandemieforschung eingerichtet
4. Juni 2020
Berlin – In der Coronapandemie hat Bun­des­for­schungs­minis­terin Anja Karliczek (CDU) die Arbeit von Medizinern und Forschern gewürdigt. „Deutschland ist bisher verhältnismäßig gut durch die
Karliczek dankt Ärzten, Pflegekräften und Forschern
2. Juni 2020
Berlin – Neue Methoden und Biomarker eröffnen der Präzisionsmedizin neue Möglichkeiten. Doch wo genau liegen die Chancen dieser personalisierten Medizin? Wo verbergen sich Risiken? Diese Fragen
Präzisionsmedizin: Bundesärztekammer legt Stellungnahme vor
28. Mai 2020
Gießen – Wissenschaftler des Instituts für Neuropathologie der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) bauen ein deutschlandweites Register mit humanen Proben aus dem zentralen und peripheren
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER