NewsPolitikNeue Versorgungskonzepte: Zehn Millionen Euro Fördergelder gehen nach Mainz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Neue Versorgungskonzepte: Zehn Millionen Euro Fördergelder gehen nach Mainz

Dienstag, 27. Dezember 2016

Mainz – Der Gemeinsame Bundesausschuss hat für drei Projekte der Universitäts­medizin Mainz sowie für ein viertes mit Mainzer Beteiligung insgesamt rund 20 Millionen Euro aus dem Innovationsfonds bereitgestellt. Etwa die Hälfte der Fördergelder geht direkt nach Mainz. „Wir verstehen dies als unbedingten Auftrag, weiter konsequent innovative Versorgungsformen auf den Weg zu bringen, von denen Patienten in ganz Rheinland-Pfalz und darüber hinaus profitieren werden“, so die Vorstandsvorsitzende und medizinischer Vorstand der Universitätsmedizin Mainz, Babette Simon.

Das Mainzer Vorhaben „PROMISE“ besteht in der Entwicklung eines Prozessstandards für die Gesamtversorgung von Gelenkerkrankungen. Ein weiteres, „Rheuma-VOR“, hat die strukturelle Verbesserung der Frühdiagnose entzündlicher-rheumatischer Erkran­kungen zum Ziel. Das dritte Projekt, „SEAL“, nimmt sich derselben Aufgabenstellung für die asymptomatische Leberzirrhose an. An dem Projekt „KIDSafe“, das die Arzneimittel­versorgung von Kindern und Jugendlichen verbessern möchte, ist die Mainzer Universi­täts­medizin beteiligt.

Zwischen 2016 und 2019 sollen nach gesetzlicher Vorgabe 300 Millionen Euro für die Realisierung neuer Versorgungsformen und für die Versorgungsforschung bereitstehen. © hil/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER