NewsVermischtesPharmaverband rechnet 2017 mit neuen Impfstoffen und Medikamenten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Pharmaverband rechnet 2017 mit neuen Impfstoffen und Medikamenten

Freitag, 30. Dezember 2016

Berlin – Mindestens 30 Medikamenten mit neuem Wirkstoff sollen im kommenden Jahr auf den Markt kommen. Diese Erwartung hat der Verband der forschenden Arzneimittel­hersteller (vfa) zum Jahresende formuliert. Der vfa verweist auf zahlreiche neue Präpa­ra­te, die Un­ter­nehmen in der EU zur Zulassung eingereicht haben, beziehungsweise, die nach be­reits erteilter Zulassung auf den deutschen Markt kommen könnten.

2017 dürften nach vfa-Schätzungen erneut rund ein Drittel der neu eingeführten Medi­ka­­mente der Be­handlung verschiedener Krebsarten dienen, darunter unter anderem Lun­genkrebs (NSCLC) und verschiedene Leukämie-Formen. Die neuen Arzneien nutzen laut vfa ein breites Repertoire an Wirkprinzipien, die teils an den Tumorzellen selbst an­setzen, teils an benachbarten Immun- und Gefäßzellen, die von den Krebs­zellen mani­puliert werden.

Die Pharmaforscher konzentrierten sich bewusst nicht nur auf eine Wirkungsweise, son­dern versuchten, für jede Krebsart möglichst mehrere Behandlungsarten zu ermögli­chen, sagte vfa-Hauptgeschäftsführerin Birgit Fischer. Diese könnten bei Bedarf nach­einander oder kombiniert eingesetzt werden und ermöglichten eine auf den jeweiligen Patienten angepasste Therapiewahl.

Anzeige

Ein zweiter Schwerpunkt könnte 2017 bei Mitteln gegen Infektionskrankheiten liegen. Drei Impfstoffe befinden sich im Zulassungsverfahren. Einer davon ist der erste Impf­stoff gegen Dengue-Fieber. Mit der Viruskrankheit können sich Reisende in der Karibik, in Südostasien und anderen tropischen und subtropischen Regionen anstecken. Die an­deren Impfstoffe sollen vor Gürtelrose und Hirnhautentzündung durch B-Meningo­kokken schützen.

Ferner ist die Zulassung von Medikamenten gegen HIV und Hepatitis B beantragt. Auf den Markt kommen könnten zudem zwei resistenzbrechende Antibiotika und das erste Me­­dikament, das schädliche Bakterien (hier Clostridium difficile, Verursacher von Durch­fall und Koliken) mit gentechnischen Antikörpern entwaffnen soll – weitere solche Präpa­rate sind gegen andere Bakterien in Entwicklung.

Gegen nicht-infektiöse Entzündungskrankheiten sind laut vfa ebenfalls eine Reihe von Medikamenten im Zulassungsverfahren – etwa gegen Multiple Sklerose, Asthma, Morbus Crohn, Schuppenflechte und Psoriasis-Arthritis. Die meisten der neuen Medika­mente greifen in die Kommunikation zwischen bestimmten Immunzellen ein. Hier könnten 2017 gleich mehrere neue Therapieprinzipien eingeführt werden (Hemmung bestimmter Janus-Kinasen und verschiedener Botenstoffe vom Interleukin-Typ), schätzt der vfa.

Der Verband geht davon aus, dass darüber hinaus rund ein Viertel der Medikamente mit neuem Wirkstoff, Orphan Drugs, der Behandlung von Patienten mit seltenen Krank­heiten dienen. 2017 könnten demnach unter anderem Medikamente gegen erbliche Stoff­we­chsel- oder Gerinnungsstörungen und gegen mehrere seltenen Krebsarten heraus­kom­men. In den vergangenen fünf Jahren hatten Orphan Drugs einen Anteil von 15 bis 33 Prozent an den Neueinführungen. © EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. September 2020
Brüssel/Berlin – Ein Papier zur künftigen Vermeidung von Arzneimittelengpässen in der Europäischen Union wurde gestern vom EU-Parlament beschlossen. „Die Coronakrise hat uns noch einmal verdeutlicht,
Europäisches Parlament will gegen Arzneimittelengpässe in Europa vorgehen
14. September 2020
Stuttgart – Die AOK-Gemeinschaft will bei der Ausschreibung neuer bundesweiter Generikaverträge die Arzneimittelproduktion in Europa stärken. „Problematische Produktionsbedingungen innerhalb der sich
AOK-Rabattverträge sollen europäische Arzneimittelproduktion stärken
11. September 2020
Berlin – Dass Medikamente in Deutschland knapp werden könnten, ist für viele Menschen unvorstellbar. Aber es ist eine ganz reale Gefahr – und bei manchen Präparaten sogar heute schon Realität. Darauf
BÄK-Präsident warnt vor Arzneimittellieferengpässen in Deutschland
7. September 2020
Bonn – Die Coronapandemie wirkt sich auch auf die Gesundheitsversorgung aus. Sie habe beispielsweise Lieferengpässe für einige Arzneimittel und Impfstoffe verschärft, warnen Experten. Das Problem habe
Corona-Effekt: Lieferengpässe für Medikamente möglich
2. September 2020
Frankfurt am Main – Im Interesse der Patienten ist eine verstärkte Rückführung der Produktion von Arzneimitteln nach Europa notwendig. Dies betonte heute Broich, Präsident des Bundesinstituts für
BfArM-Chef Broich plädiert für verstärkte Arzneimittelproduktion in Europa
27. August 2020
Berlin – Bei der Diskussion um die Herstellung wichtiger Arzneimittel in Deutschland oder Europa schlägt der Verband Pro Generika eine europaweite Perspektive vor: Sie böte Kostenvorteile von bis zu
Gesamteuropäische Antibiotikaproduktion würde Kosten senken
6. August 2020
Frankfurt – Der Umsatz mit antineoplastischen Arzneimitteln ist in Deutschland im Fünf-Jahres-Zeitraum von 2015 bis Ende 2019 um 84 Prozent gestiegen. Das geht aus einer neuen Analyse des
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER