Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Bionischer Pankreas überzeugt auch im Alltag

Mittwoch, 28. Dezember 2016

Boston – Ein sogenannter bionischer Pankreas, also eine kombinierte Insulin- und Glukagon­pumpe mit kontinuierlicher Blutzuckermessung, hat sich in einer klinischen Studie als funktionierendes Therapiesystem für Typ-1-Diabetiker bewiesen. Zusammen mit Koautoren berichten die Entwickler der Pumpe Edward Damian und Firas El-Khatib am BU Department of Biomedial Engineering im Lancet (2016; doi: 10.1016/S0140-6736(16)32567-3).

Ein künstlicher Pankreas, der dem Körper nicht nur die notwendigen Insulinmengen zuführt, sondern auch zuverlässig Hypoglykämien verhindert, muss auch mit dem zu Insulin antagonistisch wirksamen Glukagon arbeiten. Seit 2009 führt die Arbeitsgruppe Studien mit bihormonalen Pumpen durch, die beide Hormone verabreichen und über einen Sensor die subkutane Glukosekonzentration in fünfminütigen Intervallen messen. Als Recheneinheit für das System dienen herkömmliche Smartphones mit einer App.

Die letzte Untersuchung führten die Forscher 2014 mit Erwachsenen und Jugendlichen durch, die das System über fünf Tage unter kontrollierten Bedingungen testeten. Die erwachsenen Teilnehmer schliefen in einem Hotel, wurden von Krankenschwestern begleitet und durften sich in der Stadt frei bewegen. Die Jugendlichen waren in einem Camp untergebracht. Sport, Ernährung und Aktivität durften die Teilnehmer selbst­ständig bestimmen. Die ersten Studienergebnisse waren vielversprechend und zeigten eine bessere Kontrolle des Blutzuckers als eine Therapie mit Insulinpumpe (2014; doi: 10.1056/NEJMoa1314474).

In der vorliegenden Studie wollten die Wissenschaftler testen, ob sich das System auch unter weniger kontrollierten Bedingungen im Alltag bewährt. Sie randomisierten hierzu 43 Typ-1-Diabetiker in eine Gruppe mit der neuartigen Pumpe, beziehungsweise in eine Vergleichsgruppe, welche ihre gewohnte Insulinpumpe nutzte. Die Teilnehmer waren über 18 Jahre alt und wohnten maximal 30 Minuten von einem Studienzentrum entfernt. Während der insgesamt elftägigen Testphase sollten sie ihrem normalen Alltag nach­gehen, mit Sport und freier Mahlzeiteneinteilung.

Innerhalb der Experimentalgruppe zeigten die Teilnehmer einen signifikant geringeren Durchschnittszucker als die Vergleichsgruppe (141 mg/dl versus 162 mg/dl, p = <0,0001). Den besseren Durchschnittszucker erkauften die Teilnehmer glücklicherweise nicht mit mehr Hypoglykämien. Laut der kontinuierlichen Glukosemessung waren die Episoden von Hypoglykämien unter 60 mg/dl mit 0,6 Prozent versus 1,9 Prozent zugunsten der Experimentalgruppe sogar etwas seltener. Als einzige Nebenwirkung trat in der Experimentalgruppe häufiger Übelkeit auf.

In einer finalen Version planen die Entwickler alle Komponenten des Systems in ein einziges Gerät, das sogenannte iLet, zu integrieren. Der Prototyp des Systems muss noch in einer klinischen Studie getestet werden. Erwähnenswert sind die hohen Kosten des täglichen Glucagons mit rund 160 Dollar pro Tag. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

sodus14551
am Samstag, 31. Dezember 2016, 15:22

Pankreas

Mit Entsetz muss festgestellt werden, dass nicht einmal das aerzteblatt.de den korrekten Artikel zu dem Organ "ganz aus Fleisch" zu nutzen vermag. DAS Pankreas, nicht DER. O tempora, o mores!

Nachrichten zum Thema

17.05.17
„Bisherige Initiativen gegen Diabetes Typ 2 haben ihr Ziel verfehlt“
Berlin – Initiativen, die versuchen, den Anstieg der Diabetes-Typ-2-Erkrankungen zu senken, gibt es viele. Bisher blieben sie jedoch alle ohne Erfolg, so die Einschätzung von Dietrich Garlichs,......
16.05.17
Kälte schützt vor Schwangerschafts&shy;diabetes
Toronto – Frauen, die während der Schwangerschaft kälteren Außentemperaturen ausgesetzt waren, erkrankten in einer kanadischen Großstadt deutlich seltener an einem Schwangerschaftsdiabetes als in......
11.05.17
Miami – US-Diabetologen wollen das Omentum majus, die fettgewebsreiche Duplikatur des Bauchfells, die schürzenartig den Darm bedeckt, in ein endokrines Mini-Pankreas umfunktionieren. Die erste......
03.05.17
Diabetes Typ 2: Trotz vieler neuer Medikamente verbessern sich Blutzuckerwerte nicht
Nach Einführung des Insulins gab es lange nur zwei weitere Medikamente: Sulfonylharnstoffe und Biguanide. In den letzten Jahren stieg die Auswahl an Medikamentenklassen um ein Vielfaches. /frittipix,......
02.05.17
Göttingen – Die globalen Kosten der Diabetes-Epidemie belaufen sich auf rund 1,3 Billionen Dollar im Jahr beziehungsweise 1,8 Prozent der weltweiten Wirtschaftsleistung. Das berichten Wissenschaftler......
28.04.17
Diabetes-Präventions&shy;projekt erhält Millionenförderung
Bad Segeberg/Kiel – Das unter Federführung der Kassenärztlichen Vereinigung Schleswig-Holstein (KVSH) stehende Kooperationsprojekt „Dimini – Diabetes mellitus? Ich nicht!“ erhält rund vier Millionen......
28.04.17
Diabetes Typ 2 und Übergewicht: Graue Hirnsubstanz dünner als bei Normalgewichtigen
Seoul – Die Struktur des Gehirns von übergewichtigen Menschen, die sich in einer frühen Phase des Diabetes Typ 2 befinden, unterscheidet sich von Normalgewichtigen ohne aber auch mit der......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige