Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Ulmer Uniklinikum betreut Olympioniken

Donnerstag, 29. Dezember 2016

Ulm – Die Sport- und Rehabilitationsmedizin des Universitätsklinikums Ulm hat vom Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) erneut die Lizenz als „Sportmedizinisches Untersuchungszentrum“ erhalten. Damit kann sie die sportmedizinischen Gesund­heits­untersuchungen von Bundeskaderathleten beim DOSB abrechnen.

„Die Lizenz ist eine Bestätigung unserer erfolgreichen gemeinsamen Arbeit, die wir in der jetzt startenden olympischen Periode weiterführen werden“, sagte Jürgen Steinacker, Leiter der Sektion Sport- und Rehabilitationsmedizin am Ulmer Universitätsklinikum. Die Abteilung hat unter ihren Patienten namhafte Sportler, unter anderem die Olympiasieger in den Doppelvierern der Damen und Herren im Rudern, die Olympiamannschaft im Kanuslalom und die Zweitliga-Fußballmannschaft des 1. FC Heidenheim.

Der DOSB hat die Lizenz „Sportmedizinisches Untersuchungszentrum des DOSB“ an ins­gesamt 25 medizinische Einrichtungen in Deutschland vergeben. Sie gilt von 2017 bis 2020. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19.01.18
Hochschule widerspricht Fachgesellschaft: Neues EMS-Training effektiv und sinnvoll
Saarbrücken – Nach einer Warnung der Deutschen Gesellschaft für klinische Neurophysiologie und funktionellen Bildgebung (DGKN) vor dem neuen Sporttrend „EMS-Training“ (Elektromuskelstimulation) hat......
16.01.18
Fahrradfahren: Keine Gefahr für männliche Potenz und Harnwegsinfektionen
San Francisco – Radfahren sollte bei Männern weder die Sexualfunktionen beeinträchtigen noch die des Harntrakts. Im Vergleich zu Schwimmern und Läufern war lediglich das Risiko für......
09.01.18
Sportprogramm im mittleren Lebensalter verbessert diastolische Herzfunktion
Dallas – Ein moderates Sportprogramm kann die diastolische Herzfunktion von Erwachsenen im mittleren Lebensalter verbessern, auch wenn diese ihre körperliche Fitness seit vielen Jahren vernachlässigt......
09.01.18
Neurophysiologen warnen vor neuem Sporttrend „EMS-Training“
Darmstadt – Hocheffzientes Fitnesstraining mit einem minimalen Aufwand von nur 20 Minuten pro Woche versprechen viele Sportstudios mit dem neuen Trend Elektromyostimulation (EMS). Die Deutsche......
22.12.17
Doping-Verdacht: Tramadol steigert Leistung im Radsport
Granada – Das Opioid Tramadol, das derzeit nicht auf der Dopingliste der World Anti-Doping Agency (WADA) steht, hat in einer placebokontrollierten Doppelblindstudie die Leistungsfähigkeit auf dem......
15.12.17
Herzschwäche: Extremer Ausdauersport gefährdet die Gesundheit
Heidelberg – Steigt die körperliche Belastung beim Sport über die Schmerzgrenze des Herzens, bleibt die gesundheitsfördernde Wirkung aus. In Mausversuchen entwickelte sich nach dem intensiven Training......
13.12.17
Hochintensives Training verbessert Gedächtnisleistung
Hamilton – Hochintensive Trainingseinheiten könnten bei jungen Erwachsenen dazu geeignet sein, das Gedächtnis zu verbessern. Jennifer Heisz von der McMaster University berichtet zusammen mit ihrer......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige