NewsAuslandOrganhandel: Chinesisches Gericht verurteilt Ärzte und Pflegekraft
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Organhandel: Chinesisches Gericht verurteilt Ärzte und Pflegekraft

Montag, 2. Januar 2017

Peking – In China sind 16 Angeklagte wegen illegalen Organhandels zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt worden. Wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete, müssen die Verurteilten, darunter zwei Chirurgen, ein Narkosearzt, eine Kranken­schwes­ter und ein Assistenzarzt, zwei bis fünf Jahre ins Gefängnis. Das Gericht in Jinan in der öst­lichen Provinz Shandong sprach sie demnach schuldig, einen schwunghaften Handel mit Nieren betrieben zu haben.

Die Angeklagten hatten laut Urteil über das Internet im ganzen Land nach Menschen ge­sucht, die bereit waren, eine Niere zu verkaufen. Die Transplantationen wurden dann heim­lich in der Stadt Feicheng vorgenommen. Die Empfänger mussten dem Urteil zufolge zwischen 400.000 bis 600.000 Yuan (rund 55.000 bis 82.000 Euro) für ihr neues Organ bezahlen, die Spender erhielten lediglich 40.000 Yuan.

Anzeige

China hatte den Handel mit menschlichen Organen im Jahr 2007 verboten. Wegen der hohen Nachfrage nach Organen und der geringen Zahl an Spendern ist der illegale Or­ganhandel aber immer noch weit verbreitet. Organspenden sind in der Volksrepublik nicht besonders verbreitet, da viele Chinesen an die Wiedergeburt glauben und deshalb unversehrt beerdigt werden wollen.

Menschenrechtsgruppen werfen China seit Langem vor, hingerichteten Häftlingen ohne Zustimmung der Betroffenen und ihrer Familien Organe zu entnehmen. Die Regierung weist diese Vorwürfe zurück. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Oktober 2019
Donauwörth – Rund ein Jahr nach dem Bekanntwerden des Hepatitisskandals im nordschwäbischen Donauwörth sind die Ermittlungen weiterhin nicht abgeschlossen. Ein Narkosearzt der Donau-Ries-Klinik in
Ermittlungen im Hepatitisskandal nicht abgeschlossen
21. Oktober 2019
Frankfurt/Main – Wegen Schmiergeldzahlungen in zahlreichen Ländern müssen sich Verantwortliche des Medizintechnikherstellers Fresenius Medical Care (FMC) strafrechtlichen Ermittlungen stellen. Die
Korruptionsermittlungen gegen Mitarbeiter von Fresenius
21. Oktober 2019
Cleveland – Im bislang größten Rechtsstreit um die Opioidkrise in den USA haben die Kläger und mehrere Unternehmen heute eine gütliche Einigung erzielt. Dies teilte ein Richter in Cleveland im
Vergleich in US-Rechtsstreit um Opioidkrise erzielt
15. Oktober 2019
Berlin – Angesichts mehrerer Rückrufe wegen verunreinigter Lebensmittel will Bundesernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) mit den Ländern über Konsequenzen beraten. Bei einem Gespräch mit den
Bund-Länder-Treffen zu Lebensmittelsicherheit am 25. Oktober
14. Oktober 2019
Berlin – Nach den jüngsten Skandalen um bakterienbelastete Wurst und Milch gibt es Streit um die Frage, wer die Verantwortung für eine konsequente Lebensmittelüberwachung trägt.
Scharfe Kritik an Klöckner nach Lebensmittelskandalen
11. Oktober 2019
Darmstadt – Im Skandal um mit Keimen belastete Wurst geht Hessens Verbraucherschutzministerin Priska Hinz (Grüne) von drei Todesopfern aus. Das wisse man seit gestern, sagte sie heute in Darmstadt.
Ministerin in Hessen geht von drei Todesfällen durch Listeriose aus
11. Oktober 2019
Bremen – Wegen der Gefahr von Durchfallerkrankungen nehmen das Deutsche Milchkontor (DMK) und das Unternehmen Fude und Serrahn eines ihrer Produkte vom Markt. Der am Freitagmorgen veröffentlichte
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER