Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Übergewicht: Inaktiver Dopaminrezeptor nimmt die Lust an Bewegung

Dienstag, 3. Januar 2017

/dpa

Bethesda – Eine niedrigere Aktivität des D2-Rezeptors für Dopamin könnte Über­ge­wich­tigen die Motivation nehmen, Sport zu treiben. Dies legen zumindest Versuche an Mäu­sen nahe, über welche Forscher um Alexxai Kravitz am NIDDK Bethesda in der Fachzeit­schrift Cell Metabolism berichten (2016; doi: 10.1016/j.cmet.2016.12.001).

Warum Menschen mit Übergewicht häufig ungern Sport treiben, erscheint zunächst na­he­­liegend: Das überschüssige Körpergewicht macht Bewegung anstrengend, die Motiva­tion sinkt. Die Forscher bemerkten jedoch bei Tierversuchen, dass das Bewegungsmus­ter von übergewichtigen Mäusen und solchen, die an Parkinson erkrankt waren, einan­der ähnelte. Dies warf die Frage auf, ob nicht möglicherweise eine Störung des Dopa­min­­stoffwechsels im Gehirn für die reduzierte Bewegung der dicken Mäuse verantwortlich war. Letztlich ist ein relativer Dopaminmangel auch Ursache für die Hypokinesie bei Par­kin­sonkranken.

Das Wissenschaftlerteam, welches schon länger den Zusammenhang zwischen Über­ge­wicht und der Funktion der Basalganglien untersucht, testete diese Hypothese an Mäu­sen. Sie fütterten eine Gruppe von Mäusen mit normalem Futter, während eine Experi­men­talgruppe fettreiches Futter erhielt. Die überfütterten Mäuse legten schnell Gewicht zu und bewegten sich weniger. Überraschenderweise nahm die Bewegung bereits ab, be­vor das Gewicht stieg. Die Forscher stellten fest, dass diese Mäuse eine reduzierte Bin­dungsaktivität von D2-Rezeptoren im Gehirn aufwiesen. D2-Rezeptoren wirken nor­malerweise durch ihre Hemmung von inhibierenden Neuronen bewegungs­fördernd.

In einem weiteren Versuch entfernten die Forscher bei einigen Mäusen genetisch die D2-Rezeptoren. Obwohl die Tiere sich weniger bewegten, legten sie nicht an Gewicht zu. Dies ließ laut der Arbeitsgruppe den Schluss zu, dass der Bewegungsmangel Folge und nicht Ursache des Übergewichts sein könnte.

In künftigen Studien wollen die Forscher untersuchen, ob sich durch die Ernährung die Bewegungsmotivation von Mäuse steuern lässt. Die Ergebnisse würden außerdem zei­gen, dass fehlende Bewegung bei Übergewicht nicht unbedingt ein Zeichen von feh­len­der Disziplin sein muss. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

23. Mai 2018
Bristol – Übergewichtig oder adipös zu sein, ist auch mit einem erhöhten Risiko für Tabakmissbrauch verbunden. Das berichten Wissenschaftler der Bristol Medical School und der International Agency for
Menschen mit hohem Body-Mass-Index rauchen häufiger und mehr
23. Mai 2018
Kassel – Übergewicht könnte künftig Tabakmissbrauch als Hauptrisikofaktor für Tumorerkrankungen ablösen. Das berichten Ernährungsmediziner und Wissenschaftler der Deutschen Gesellschaft für
Übergewicht könnte Hauptrisikofaktor für Tumorerkrankungen werden
6. April 2018
Kopenhagen – Übergewichtige oder adipöse Kinder erkranken im späteren Leben häufiger an einem Typ-2-Diabetes. Die Gefahr lässt sich nach den Ergebnissen einer epidemiologischen Studie im New England
Normalisierung des Körpergewichts vor der Pubertät vermeidet späteren Typ-2-Diabetes
29. März 2018
Atlanta – Das „Einfrieren“ des Nerven, der dem Gehirn mitteilt, dass der Magen leer ist, hat in einer Pilotstudie zu einer nachhaltigen Gewichtsabnahme geführt. US-Radiologen haben ihre Methode auf
Kryoablation des Vagusnerven senkt Körpergewicht
15. März 2018
Berlin – Etwa jedes siebte Kind in Deutschland ist zu dick oder sogar fettleibig. Das zeigt eine aktuelle Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen, die das Robert-Koch-Institut (RKI) heute
Jedes siebte Kind in Deutschland zu dick oder fettleibig
14. Februar 2018
Fukuoka – Langsam essen schützt vor Übergewicht. Diesen Zusammenhang bestätigen japanische Forscher in einer Auswertung der Daten von rund 60.000 Typ-2-Diabetikern. Langsames Essen könnte dabei
Übergewicht: Wer langsam isst, ist schlanker
15. Januar 2018
Wiesbaden – Mehr als jeder zehnte Erstklässler in Hessen ist zu dick. Dies geht aus einer Antwort des Sozialministeriums in Wiesbaden auf eine parlamentarische Anfrage der oppositionellen

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige