NewsÄrzteschaftSport steigert Konzentration bei Kindern mit ADHS
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Sport steigert Konzentration bei Kindern mit ADHS

Dienstag, 3. Januar 2017

/dpa

Köln – Körperliche Aktivität kann auch bei Kindern mit Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperak­ti­vi­tätsstörung (ADHS) die geistige Leistungsfähigkeit steigern. „Auf die sogenannten exe­kutiven Funktionen, zu denen auch die Konzentration und Aufmerksamkeit gehören, hat Sport einen positiven Einfluss“, berichtet der Berufsverband der Kinder- und Jugend­ärzte (BVKJ). Er bemängelt, dass es aber noch wenig Sportangebote speziell für ADHS-Kinder gebe.

„Eltern sollten versuchen, ihren Kindern Spaß und Freude an körperlicher Aktivität zu ver­mitteln und gemeinsam mit ihrem Kinder- und Jugendarzt nach Möglichkeiten suchen, wo heranwachsende Patienten in kleinen Sportgruppen angeleitet und gefördert werden können“, rät Klaus Skrodzki, stellvertretender Vorsitzender der Arbeitsgruppe ADHS des Berufsverbandes.

Etwa vier bis sechs Prozent der Sechs- bis 18-Jährigen entwickeln in Deutschland ADHS. Jungen mit ADHS können oft nicht ruhig sitzen, reden dazwischen, sind ablenk­bar und können anscheinend nicht zuhören. Vorwiegend Mädchen können neben der Ablenkbar­keit depressionsähnliche Symptome entwickeln.

„Ohne Behandlung geraten Betroffene häufig in Konflikte mit anderen und haben schuli­sche Probleme. Mit Medikamenten und psychoedukativen Maßnahmen können diese Schwierigkeiten gut bewältigt werden. Wenn einfache Maßnahmen wie Sport unterstüt­z­end wirken, dann sollten sie genutzt werden“, erläuterte Skrodzki. Sportliche Aktivi­täten, bei denen ADHS-Patienten Bewegungsabläufe und Koordination trainierten, zum Beispiel bei Ballsportarten oder Klettern, verbesserten nicht nur die Motorik, sondern auch die Sprach- und Gedächtnisleistungen, so der BVKJ-Experte. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

22. Juni 2018
Berlin – Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey (SPD) hat die Bundesinitiative „Frühe Hilfen“ als wichtige Maßnahme zur Unterstützung von jungen Familien gewürdigt. Jedes Kind solle einen guten
Giffey: „Frühe Hilfen“ unterstützen junge Familien
22. Juni 2018
London – Natriumthiosulfat, ein bewährtes Antidot bei Blausäurevergiftungen, kann häufig die irreversiblen Hörstörungen verhindern, zu denen es vor allem bei Kindern nach einer platinbasierten
Natriumthiosulfat kann Hörverlust durch Cisplatin verhindern
19. Juni 2018
Köln – Eine neue flexiblere Bedarfsplanung für Pädiater fordert der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ). „Eltern, die keinen Kinder- und Jugendarzt mehr für ihr Kind finden oder die
Berufsverband fordert neue Bedarfsplanung für Pädiater
18. Juni 2018
Berlin – Im Jahr 2016 haben Ärzte bei knapp 260.000 Kindern und Jugendlichen eine Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) diagnostiziert. Das entsprach einer Diagnosehäufigkeit von 4,3
Kein weiterer Anstieg von ADHS
15. Juni 2018
Frankfurt am Main/Brüssel – Sieben Prozent der zugelassenen Kinderarzneimittel stammen aus dem Bereich der Onkologie. Patienten zwischen null und 18 Jahren mit einer onkologischen Erkrankung erhalten
Noch immer zu wenige Onkologika für Kinder zugelassen
14. Juni 2018
Kiel – Im schleswig-holsteinischen Landtag ist parteiübergreifend ein bundesweites Rauchverbot in Autos gefordert worden, in denen Kinder sitzen. „Das Rauchverbot für Autos mit Kindern muss her,
Landtag fordert Rauchverbot in Autos mit Kindern
12. Juni 2018
Columbus/Ohio – Knopfbatterien, die von Kleinkindern verschluckt wurden, müssen möglichst rasch endoskopisch entfernt werden. In der Zwischenzeit raten US-Mediziner in Laryngoscope (2018; doi:

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER