NewsPolitikGrünbuch Ernährung: Klare Absage an Zuckersteuer und Co.
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Grünbuch Ernährung: Klare Absage an Zuckersteuer und Co.

Dienstag, 3. Januar 2017

/dpa

Berlin – Eine klare Absage an eine staatliche Förderung gesunder Lebensmittel – zum Bei­spiel durch eine Reduktion der Mehrwertsteuer – und eine Verteuerung ungesunder Lebensmittel – Stichwort „Zuckersteuer“ – enthält das neue „Grünbuch Ernährung, Land­wirtschaft, Ländliche Räume“. Herausgeber ist das Bundesministerium für Landwirtschaft und Ernährung (BMEL).

„Das Ziel unserer Ernährungspolitik ist, einen gesund erhaltenden Ernährungs- und Le­bensstil zu fördern. Wir wollen die ernährungsbedingten Krankheiten deutlich reduzie­ren“, heißt es darin. Aber „grundsätzlich geht es auf diesem Weg nicht darum, oberleh­rer­haft mit Verboten oder vermeintlich einfachen Reglementierungssystemen zu arbei­ten“, fahren die Autoren fort.

Anzeige

Es sei vielmehr die Herausforderung, „bei den täglichen Lebenswelten der Menschen an­zusetzen und Veränderungen zu erwirken. Wir wollen den Menschen ihre Essensauswahl nicht verordnen, sondern qualifizierte Ernährungsbildung ermöglichen“, so der im Grün­buch formulierte Anspruch des Ministeriums. Dafür sei es nötig, „im Lebensumfeld der Men­schen konkrete Angebote zu unterbreiten und Strukturen zu schaffen, die ihnen ein gesundheitsförderliches Verhalten erleichtern“, heißt es in dem Buch.

Ärzte verschiedener Fachrichtungen haben in der Vergangenheit immer wieder gesetz­li­che Maßnahmen gegen die Adipositas-Epidemie in Deutschland gefordert. „Wir brau­chen mehr Schutz vor Zucker für Kinder und Jugendliche, denn Zucker macht dick und krank, er verursacht Diabetes Typ II, Gefäßerkrankungen, orthopädische Probleme und Karies. Das ist wissenschaftlich bewiesen“, sagte der Präsident des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ), Thomas Fischbach, im August 2016.

Kinder- und Jugendärzte forderten seit Jahren „die Lebensmittelampel, eine Zuckerab­ga­be, ein Werbeverbot für süße Getränke und die Verringerung des Zuckergehalts in Le­bens­mitteln“, so Fischbach. Auch die Deutsche Diabetes Gesellschaft hat die Bundesre­gierung immer wieder aufgefordert, dem Beispiel anderer Länder wie Großbritannien zu folgen und eine Steuer oder Herstellerabgabe auf stark zuckerhaltige Getränke einzufüh­ren. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #114602
Brech
am Mittwoch, 4. Januar 2017, 22:33

Klare Absage

Das war doch klar, dass die Lobby der Zuckerrüben- und Fleischproduzenten das nicht möchte und das Landwirtschaftminsisterium auch nicht.
LNS

Nachrichten zum Thema

14. Oktober 2019
Hamburg/Göttingen – Die Pilzsaison führt zu einem Anstieg an Vergiftungsfällen. Das teilte das Giftinformationszentrum-Nord (GIZ) der Universitätsmedizin in Göttingen mit, das auch für Hamburg und
Viele Notrufe wegen Pilzvergiftungen
11. Oktober 2019
Sydney – Ein 13-minütiges Video zur Ernährung, ein Korb mit gesunden Nahrungsmitteln und ein Gutschein für den Lebensmittelhändler haben in einer randomisierten Studie Studenten bewogen, sich gesünder
Gesunde Ernährung könnte depressive Symptome bei Studierenden lindern
11. Oktober 2019
Bremen – Wegen der Gefahr von Durchfallerkrankungen nehmen das Deutsche Milchkontor (DMK) und das Unternehmen Fude und Serrahn eines ihrer Produkte vom Markt. Der am Freitagmorgen veröffentlichte
Rückruf in Supermärkten: Milchproduzent findet Ursache für Verunreinigung von Frischmilch
10. Oktober 2019
Bonn – Deutliche Verbesserungen bei der Ernährung in Krankenhäusern und Pflegeheimen fordert die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE). Der Grund: In deutschen Kliniken seien bis 30 Prozent der
Kritik an gravierender Fehl- und Mangelernährung in Kliniken und Pflegeheimen
10. Oktober 2019
Singapur – Als erstes Land der Welt verbietet Singapur die Werbung für extrem gezuckerte Getränke. Als „wenig gesund“ geltende Limonaden und andere Getränke müssen künftig Aufdrucke mit Angaben zum
Singapur verbietet Werbung für extrem gezuckerte Getränke
9. Oktober 2019
München – Mehr als drei Jahrzehnte nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl sind einzelne Wildpilzarten in Bayern immer noch stark mit radioaktivem Cäsium belastet. Außergewöhnlich hoch belastete
Pilze sind 33 Jahre nach Tschernobyl immer noch radioaktiv belastet
8. Oktober 2019
Berlin – Knapp 20 Prozent der Kinder und Jugendlichen in Deutschland zeigen Symptome einer Essstörung. Das ist eines der Ergebnisse aus der zweiten Welle der Studie zur Gesundheit von Kindern und
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER