NewsMedizinVitamin E und Selen können kolorektale Tumoren und deren Vorstufen nicht verhindern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Vitamin E und Selen können kolorektale Tumoren und deren Vorstufen nicht verhindern

Mittwoch, 4. Januar 2017

Portland – Nahrungsergänzungsstoffe wie Vitamin E und Selen können die Vorläufer von Kolon- und Rektumkarzinomen nicht verhindern. Das berichten Forscher des SWOG – eines Netzwerkes für klinische Forschung im Bereich von Krebs und Krebsentstehung – in der Zeitschrift Cancer Prevention Research (2016; doi: 10.1158/1940-6207.CAPR-16-0104). Leiter der Studie war Peter Lance von der University of Arizona.

Bereits vor acht Jahren gab es eine klinische Studie namens SELECT von SWOG, die den Einfluss von Selen und Vitamin E auf die Entstehung von Prostatakarzinomen un­ter­suchte. In dieser Studie kamen die Autoren zu dem Ergebnis, dass die beiden Stoffe kei­nen protektiven Effekt auf die Entstehung von Prostatakrebs haben (doi: 10.1093/jnci/dji009).

Für die neue Untersuchung verwendeten die Wissenschaftler ebenfalls Daten aus der SELECT-Studie. Sie umfasst eine Studienpopulation von 35.000 Männern. Die Teil­neh­mer wurden in vier Gruppen randomisiert: eine Gruppe, in der täglich Vitamin E einge­nom­men wurde, eine Gruppe, in der täglich Selen eingenommen wurde, eine, die beide Antioxidantien einnahm und eine mit Placebos.

Anzeige

Ein Großteil der Studienteilnehmer erhielt im Rahmen ihrer allgemeinen ärztlichen Ver­sor­gung eine Koloskopie beziehungsweise eine Sigmoidoskopie. In einer ergänzen­den Studie untersuchten Lance und sein Team nun die histopathologischen Ergebnisse der Koloskopien aus der SELECT-Studie.

Sie fanden heraus, dass rund ein Drittel der Untersuchten mehr als einen Polypen auf­wiesen. Die Einnahme oder Nichteinnahme der Antioxidantien bewirkte keine Reduk­tion der prämalignen Polypen in der jeweiligen Gruppe.

Insbesondere aufgrund des starken Konsums von Nahrungsergänzungsmitteln in der amerikanischen Bevölkerung betonen die Forscher, dass Vitamin E und Selen keinen nachweislich präventiven Effekt für die Entstehung von Darmkrebs haben. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #106651
Gromer
am Freitag, 6. Januar 2017, 11:58

@lupus1955

Finanziert wurde die Studie vom staatlichen NCI (http://swog.org/Visitors/Download/Media/CPRLance.pdf).
Nebenbei sei erwähnt, das die Trivialaussage "Selen" in der Berichterstattung ziemlich schlecht ist. In SELECT wurde als Se-Donor Selenomethionin eingesetzt (https://jamanetwork.com/journals/jama/fullarticle/183163), welches u.a. unselektiv anstelle von Methionin eingebaut wird. Die Mehrheit der Vorarbeiten nutzte andere Se-Donoren. Der Metabolismus der verschiedenen Quellen bzw. Se-Formen unterscheidet sich zT deutlich.
Das hatte schon damals in der Se-Community für viel Verstimmung gesorgt, die Initiatoren der Studie waren bis dato nicht im Se-Feld in Erscheinung getreten.
Avatar #594506
lupus1955
am Mittwoch, 4. Januar 2017, 21:20

Vitamin E und Selen können kolorektale Tumoren und deren Vorstufen nicht verhindern

Es ist peinlich im Sinne des Wortes, wenn 8 Jahre nach der auch damals offenbar nicht nach gültigen GCP-Richtlinien durchgeführten Studie diese noch immer als Argumentationsbasis herangezogen wird, egal, ob von Mitarbeitern der University of Arizona oder vom Standesblatt der deutschen Ärzteschaft.
Als ehemaliger Studien durchführender Arzt erinnere mich noch genau an die allein laborchemisch sehr aufwändigen Untersuchungen vor, während und nach Abschluß von Studien. Diese werden in der einsehbaren Studie, zumindest die Ausgangswerte, nicht berichtet.

Cui bono? Oder anders formuliert: Wer finanziert diese "Studien"?
LNS

Nachrichten zum Thema

18. Juli 2019
Berlin – Bei Darmkrebs sind 2 Gene namens „KRAS“ und „BRAF“ besonders häufig mutiert. Bislang gingen Mediziner davon aus, dass die Veränderungen in diesen beiden Genen zu ähnlichen Wachstumssignalen
Darmkrebszellen sind unterschiedlicher als gedacht
12. Juli 2019
Frankfurt/Main – Für eine erfolgreiche Therapie des Rektumkarzinoms ist die Reihenfolge der Behandlungsschritte entscheidend: Erst eine Radiochemotherapie (RCT), dann eine Chemotherapie und zuletzt
Behandlungsreihenfolge bei Rektumkarzinom entscheidend für Therapieerfolg
20. Juni 2019
Boston – Der Verzehr von zwei oder mehr Portionen Joghurt pro Woche könnte – wenigstens bei Männern – die Bildung von Adenomen verhindern, aus denen sich ein Darmkrebs entwickeln kann. Dies kam in
Darmkrebs: Joghurt könnte Risiko-Adenome verhindern
12. Juni 2019
Aachen/Heidelberg – Einen Algorithmus, der eine Mikrosatelliteninstabilität direkt aus Bildern von Gewebeproben vorhersagen kann, haben Wissenschaftler der Uniklinik RWTH Aachen, des Deutschen
Künstliche Intelligenz soll Patienten für Immuntherapie identifizieren
20. Mai 2019
Lyon und Rotterdam – Die Zahl der Erkrankungen am Kolon- oder Rektumkarzinom ist in einer Reihe von wohlhabenden westlichen Ländern im letzten Jahrzehnt unter den jüngeren Menschen stark gestiegen,
Immer mehr junge Erwachsene erkranken an Darmkrebs
13. Mai 2019
London – Eine Ganzkörper-Magnetresonanztomografie (GK-MRT) kann das Staging von Krebspatienten vereinfachen. Sie führte bei Lungen- und Darmkrebspatienten in 2 Vergleichsstudien in Lancet Respiratory
Krebs: Ganzkörper-MRT im Staging schneller und kostengünstiger
13. Mai 2019
Heidelberg – Gentechnisch veränderte Abwehrzellen sind grundsätzlich in der Lage, Darmkrebszellen zu zerstören. Das berichten Wissenschaftler des Deutschen Krebskonsortiums (DKTK) am Georg-Speyer-Haus
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER