Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Zahl der anerkannten Berufskrankheits­fälle steigt

Mittwoch, 4. Januar 2017

/dpa

Berlin – Im Jahr 2015 gab es mit 81.702 8,8 Prozent mehr Anzeigen auf den Verdacht einer Berufskrankheit als im Jahr zuvor. Die Zahl der anerkannten Berufskrankheiten stieg um 6,3 Prozent auf 18.041. Das geht aus dem aktuellen Bericht der Bundes­re­gie­rung über den Stand von Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit und über das Unfall- und Berufskrankheitsgeschehen hervor.

„Diese Steigerungen sind auf die Aufnahme neuer Berufskrankheiten in die Berufs­krank­heiten-Verordnung im Jahr 2015 zurückzuführen, auf die zusammen 9.303 Verdachtsan­zeigen und 2.192 Anerkennungen entfallen“, schreiben die Autoren des Reports.

Gemeint sind das Larynxkarzinom, das Carpaltunnel-Syndrom, das Hypothenar-Hammer-Syndrom und Thenar-Hammer-Syndrom sowie Hautkrebs durch UV-Strahlung.

Die drei häufigsten angezeigten Krankheiten sind Hauterkrankungen, Lärmschwer­hö­rig­keit und Hautkrebs durch UV-Strahlung (Seite 36/37 des Berichts). Die am häufigsten an­erkannte Berufskrankheit ist mit 6.408 Fällen die Lärmschwerhörig­keit, gefolgt von Haut­krebs durch UV-Strahlung mit 2.065 Fällen und Asbestose mit 2.002 anerkannten Fällen. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

15.02.18
Hoher Langzeitkrankenstand bei Pflegekräften
Düsseldorf – Pflegekräfte sind nach einer Studie häufiger langzeiterkrankt als Arbeitnehmer in anderen Branchen. Der Krankenstand bei Menschen, die in der stationären und ambulanten Pflege tätig sind,......
15.02.18
Viele Arbeitnehmer gehen trotz Krankheit zur Arbeit
Berlin – Gut zwei Drittel der Arbeitnehmer gehen trotz Krankheit zur Arbeit. Das berichtet Die Welt unter Berufung auf noch unveröffentlichte Ergebnisse einer Umfrage, die der Deutsche......
09.02.18
Sachsens Väter bleiben am häufigsten für kranke Kinder zu Hause
Dresden – Väter in Sachsen bleiben bundesweit am häufigsten für die Betreuung ihrer kranken Kinder zu Hause. Im vergangenen Jahr waren 27,6 Prozent der sächsischen Kinderkrankengeldbezieher Männer,......
01.02.18
Elektronische Krankschreibung bewährt sich in Pilotprojekt
Hamburg – Die Techniker Krankenkasse (TK) erhält immer mehr Krankschreibungen auf elektronischem Weg. Im Januar erreichte die 10.000ste elektronische Meldung die Kasse. Möglich macht dies ein......
25.01.18
Krankenstand hat 2017 wieder leicht zugenommen
Berlin – Deutschlands Arbeitnehmer haben sich im vergangenen Jahr wieder häufiger krank gemeldet. Der Krankenstand stieg von 3,9 Prozent 2016 auf 4,1 Prozent im Jahr 2017. Dies geht aus einer heute......
16.01.18
Sechs von zehn Arbeitnehmern gehen krank zur Arbeit
Hamburg – Sechs von zehn Arbeitnehmern gehen einer Befragung zufolge krank zur Arbeit. Jeder vierte von ihnen arbeitete trotz Krankheit länger als elf Tage, wie die heute veröffentlichte Umfrage für......
11.01.18
Berlin/Brandenburg: Psychische Erkrankungen sind Hauptgrund für Erwerbsunfähigkeit
Berlin – Der Krankenstand der erwerbstätigen Bevölkerung in Berlin und Brandenburg ist 2016 im Vergleich zum Vorjahr leicht gestiegen. In Brandenburg ist der Wert mit 5,7 Prozent etwas höher als in......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige