NewsVermischtesIn Sachsen werden Schüler zu Lebensrettern ausgebildet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

In Sachsen werden Schüler zu Lebensrettern ausgebildet

Donnerstag, 5. Januar 2017

Dresden – Speziell geschulte Lehrer werden in Sachsen künftig ihren Schülern die Grund­prinzipien der Wiederbelebung im Unterricht vermitteln. Initiatoren „Schüler retten Leben“ in Sachsen sind die Sächsische Lan­des­ärz­te­kam­mer, das Sächsische Kultus­mi­nis­terium und das Universitätsklinikum Dresden. Bundesweite Träger des Projektes sind der Berufsverband Deutscher Anästhesisten, die Deutsche Gesellschaft für Anästhesio­logie und Intensivmedizin und die Stiftung Deutsche Anästhesiologie.

Die sächsischen Schulen konnten sich für das Projekt freiwillig melden. In der ersten Run­de nehmen zunächst 15 Schulen in und um Dresden, 15 Schulen in und um Leipzig und 12 Schulen in und um Chemnitz teil. Laut Lan­des­ärz­te­kam­mer stehen weitere Schu­len bereits auf einer Warteliste. Das Kultusministerium stattet die Schulen mit 420 Reani­mationsphantomen aus.

Anzeige

Die Klinik für Anästhesiologie und Intensivtherapie am Universitätsklinikum Carl-Gus­tav-Carus hat die Konzepte für die Lehrerfortbildung und die darauf aufbauenden Schü­lerkurse entwickelt. Die Sächsische Lan­des­ärz­te­kam­mer hat die Universitätsklinik bei der Konzepterstellung und den Abstimmungsgesprächen mit dem Kultusministerium unter­stützt und die Koordination der Schulungen in Dresden, Chemnitz und Leipzig über­nommen.

Die Initiative „Schüler retten Leben“ der anästhesiologischen Verbände läuft bereits seit fünf Jahren. Sie ist Teil der Infokampagne „Ein Leben retten. 100 Pro Reanimation“. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Juli 2019
Dresden/Leipzig – Studierende der Universitäten Dresden und Leipzig haben die geplante Landarztquote in Sachsen kritisiert. Es sei zu befürchten, dass durch die Einführung einer solchen Quote
Studierende der Universitäten Dresden und Leipzig kritisieren geplante Landarztquote
25. Juni 2019
Dresden – Sachsens Regierung hat ein 20-Punkte-Programm zur medizinischen Versorgung beschlossen. Es sieht unter anderem die Einführung der Landarztquote, 100 zusätzliche Medizinstudienplätze und eine
Kabinett in Sachsen beschließt Programm gegen Ärztemangel
13. Juni 2019
Dresden/Stockholm – Die schwarz-rote Koalition in Sachsen ist uneins über die Finanzierung zusätzlicher Studienplätze in der Medizin. Wissenschaftsministerin Eva-Maria Stange (SPD) sieht derzeit keine
Koalitionsstreit in Sachsen um Finanzierung des Medizinstudiums
7. Juni 2019
Mainz – Medizinstudierende der Universitätsmedizin Mainz bringen rund 10.000 Schülern in der Stadt Mainz und im Landkreis Mainz-Bingen die Grundlagen der Reanimation bei. In Rheinland-Pfalz erleiden
Medizinstudierende bilden Schüler zu Lebensrettern aus
3. Juni 2019
Dresden – Im Kampf gegen den Ärztemangel haben das Sozialministerium Sachsen, die Sächsische Lan­des­ärz­te­kam­mer, die Kassenärztliche Vereinigung (KV), die Krankenhausgesellschaft Sachsen und die AOK
Neues Bündnis beschließt Maßnahmen gegen Ärztemangel in Sachsen
22. Mai 2019
Amsterdam – Frauen, die außerhalb eines Krankenhauses einen Herzstillstand erleiden, werden seltener von Laien reanimiert, und wenn eine Reanimation erfolgt, sind die Überlebenschancen geringer als
Frauen werden nach Herzstillstand seltener erfolgreich reanimiert
20. Mai 2019
Dresden – Der Freistaat Sachsen fördert die Digitalisierung in den Krankenhäusern in diesem und im kommenden Jahr zusätzlich mit je zehn Millionen Euro. Im laufenden Doppelhaushalt stehen mit den je
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER