Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

RKI sieht Deutschland als Schlusslicht bei Masernelemination in Europa

Donnerstag, 5. Januar 2017

/dpa

Berlin – Gravierende Impflücken, besonders bei Masern und Grippeschutz, bemängelt das Robert-Koch-Institut (RKI). „Schlimm, dass Deutschland inzwischen in Europa das Schluss­licht der Masernelimination darstellt“, sagte dessen Präsident Lothar Wieler bei der Vorstellung einer neuen „KV-Impfsurveillance“. Für diese Untersuchung hat das RKI die Abrechnungsdaten der Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) ausgewertet.

Aus den Daten haben die RKI-Wissenschaftler die absolute Zahl der Kinder hoch­ge­rech­net, die zum empfohlenen Zeitpunkt nicht oder nicht vollständig gegen Masern ge­impft sind: Im Alter von 24 Monaten waren nach der neuen Auswertung bundesweit 150.000 Kinder des Jahrgangs 2013 nicht vollständig und weitere 28.000 Kinder gar nicht gegen Masern geimpft. Die Problemregionen liegen vorwiegend in den Ballungs­räu­men. In Dres­den, Hamburg, Köln, Leipzig und München hatten im Alter von 24 Mona­ten jeweils zwischen 2.000 und 4.100 Kinder des Jahrgangs 2013 keinen ausreichenden Masern-Impfschutz, in Berlin sogar 7.300.

Die Auswertung liefert außerdem Daten zur Rotavirus-Impfung. Die ständige Impfkom­mis­sion empfiehlt diese Impfung seit 2013, sie sollte im Alter von sechs bis zwölf Wochen be­ginnen und mit 32 Wochen abgeschlossen sein. Die Impfquote für eine vollständige Impf­serie liegt beim Geburtsjahrgang 2014 bei 66 Prozent. Auf Kreisebene ist die Spannweite sehr groß, im Landkreis Rosenheim (Bayern) sind nur 15,4 Prozent der Säuglinge kom­plett gegen Rotaviren geimpft, in Dessau-Roßlau (Sachsen-Anhalt) sind es 89,3 Prozent.

Sorge bereitet den RKI-Epidemiologen auch die abnehmende Bereitschaft von Senioren, sich gegen Influenza impfen zu lassen. Waren in der Saison 2009/2010 noch 47,7 Pro­zent der mindestens 60-Jährigen geimpft, so ist der Anteil in der Saison 2015/2016 auf 35,3 Prozent gesunken.

Einen leichten Aufwärtstrend gibt es dagegen bei der für Mädchen im Alter zwischen neun und vierzehn Jahren empfohlene Impfung gegen humane Papillomviren (HPV). Die Quote liegt aber nur bei 30,5 Prozent. Eine Infektion mit HPV gilt als wichtigster Auslöser für die Entstehung von Gebärmutterhalskrebs. Die Impfung schützt vor Krebsvorstufen am Gebärmutterhals.

Die Auswertung der KV-Abrechnungsdaten zeigt laut RKI Defizite, Fortschritte und große regionale Unterschiede bei den Impfquoten. Das Institut hat dies mit finanziellen Mitteln des Bundesministeriums für Gesundheit als Projekt vorgenommen. „Sie als Rou­tine-Ins­trument und zweite Säule des Impfquoten-Monitorings in Deutschland langfristig zu etab­lieren wäre mehr als wünschenswert“, hieß es aus dem RKI. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

07.12.17
Mehr Rotavirusinfektionen in Mecklen­burg-Vorpommern
Schwerin – In diesem Jahr werden in Mecklenburg-Vorpommern deutlich mehr Infektionen mit Rotaviren gemeldet als im Vorjahr. In den ersten zehn Monaten seien beim Robert Koch-Institut für das Land mehr......
07.12.17
Tuberkulose-Fälle in Dresden: Schulbetrieb läuft wieder
Dresden – Zwei der vier in Dresden diagnostizierten Fälle von Lungentuberkulose sind als offene Tbc eingestuft und so mit einer Ansteckungsgefahr verbunden. Wie die Stadt gestern informierte, werden......
06.12.17
Zikavirus: 3 Impfstoffe versprechen guten Immunschutz in ersten klinischen Studien
Bethesda/Maryland – Die Entwicklung von Impfstoffen gegen das Zikavirus, das während der Schwangerschaft zu schweren Hirnschäden beim Feten führen kann, kommt offenbar gut voran. Die US-Behörden......
05.12.17
Berliner Senat plant Impfoffensive gegen Masern und Röteln
Berlin – Der rot-rot-grüne Berliner Senat will den Impfschutz der Berliner Bevölkerung gegen Masern und Röteln verbessern und hat dazu einen Aktionsplan beschlossen. Ziel sei eine Impfquote von......
05.12.17
Welche Antigene sich für neue Malariaimpfstoffe eignen könnten
Heidelberg – Wissenschaftler aus dem Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) haben die Reaktion auf eine Malariainfektion auf Zellebene untersucht. In der Fachzeitschrift Immunity berichten sie, dass......
04.12.17
Wenn ein Dengue-Impfstoff schwere Dengue-Erkrankungen fördert
Paris – Menschen, die noch niemals an Dengue erkrankt sind, sollten sich nicht gegen Dengue impfen lassen. Dies teilte der Hersteller des derzeit einzigen verfügbaren Dengue-Impfstoffes in einer......
04.12.17
Philippinen stoppen Impfung gegen Dengue
Manila – Auf den Philippinen haben Hunderttausende Kinder einen potenziell gefährlichen Dengue-Impfstoff erhalten. Heute leitete das Justizministerium des Landes deshalb Ermittlungen ein. Das......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige