Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

HIV: Früher Therapiebeginn verhindert schwere bakterielle Infektionen

Donnerstag, 5. Januar 2017

dpa

London – Eine frühzeitig antiretrovirale Therapie schützt HIV-Infizierte nicht nur vor den klassischen opportunistischen Infektionen der erworbenen Immunschwäche Aids. In einer maßgeblichen randomisierten Studie kam es laut einer Analyse in Lancet HIV (2017; doi: 10.1016/S2352-3018(16)30216-8) auch seltener zu einer Reihe von schweren bakteriellen Infektionen, die in der Regel nicht mit HIV-Infektionen in Verbindung gebracht werden.

Die erworbene Immunschwäche Aids war Anfang der 80er Jahre entdeckt worden, weil die betroffenen Patienten an ungewöhnlichen Infektionen wie Pneumocystis-Pneumonie, Toxoplasmose oder Aspergillus-Pneumonie erkrankt waren, die bei jüngeren Menschen mit intaktem Immunsystem in der Regel nicht auftreten. Diese opportunistischen Infektionen bilden zusammen mit einigen Tumoren noch heute die AIDS-definierenden Erkrankungen. Bakterielle Infektionen gehören mit der Ausnahme von Tuberkulose und Salmonellen-Sepsis nicht dazu.

Dies bedeutet allerdings nicht, dass die Immunschwäche Aids nicht auch „gewöhnliche“ bakterielle Pneumonien, Hautinfektionen oder auch eine bakterielle Arthritis begünstigt, die damit durchaus einen Anteil an der Krankheitslast der HIV-Infektion haben können.

Ein Team um Andrew Phillips vom University College London hat den Zusammenhang jetzt an den Daten der INSIGHT START Studie untersucht. Die Studie hatte 4.685 HIV-Infizierte auf eine sofortige antiretrovirale Therapie oder auf einen Behandlungsbeginn nach Abfall der CD4-Zellen auf unter 350/µl randomisiert.

Die Studie war 2015 vorzeitig abgebrochen worden, nachdem es in der Gruppe mit frühzeitiger Therapie zu deutlich weniger Aids-bedingten Ereignissen, schwerwiegenden Nicht-Aids-Ereignissen oder Todesfällen gekommen war, dem primären Endpunkt der Studie. Die Ergebnisse bilden die Grundlage für die heutige Empfehlung, HIV-Infizierte ab dem Zeitpunkt der Diagnose zu behandeln.

Die Autoren können jetzt zeigen, dass die Vermeidung von schweren bakteriellen Infektionen einen wesentlichen Beitrag am Ausgang der INSIGHT START Studie hatten. Von den 120 schweren bakteriellen Infektionen waren nur 34 in der Gruppe mit sofortigem Therapiebeginn aufgetreten gegenüber 86 Infektionen nach verzögertem Therapiebeginn. Dies ergibt eine Hazard Ratio von 0,39, die mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 0,26 bis 0,57 signifikant war.

Das bedeutet, dass ein sofortiger Behandlungsbeginn das Risiko von schweren bakteriellen Infektionen um 61 Prozent senkt. Die häufigsten schweren Infektionen waren bakterielle Pneumonien und eine Lungentuberkulose. Die Atemwege reagierten offenbar als erste auf einen verminderten Immunschutz. Es kam aber auch seltener zu Hautinfektionen oder Darminfektionen und selbst die Rate von Syphilis-Infektionen war geringer. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18.09.17
Linke mahnt mehr Aufklärung bei HIV an
Berlin – Im Kampf gegen die Immunschwächekrankheit Aids gibt es nach Ansicht der Linken-Bundestagsfraktion keinen Anlass zur Entwarnung. Die geschätzte Zahl der Menschen, die hierzulande mit dem......
08.08.17
HIV: Welche antiretroviralen Medikamente sind in der Schwangerschaft am sichersten?
Boston – Die Gefahr, dass die Fortsetzung der antiretroviralen Medikation in der Schwangerschaft eine Frühgeburt auslöst, ist nicht unter allen Kombinationen gleich hoch, wie die Erfahrungen aus......
26.07.17
HIV: WHO warnt vor Zunahme von Resistenzen
Genf - Eine Untersuchung der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) zeigt, dass HI-Viren zunehmend resistent gegen häufig eingesetzte und kostengünstige antiretrovirale Medikamente sind. Die Entwicklung......
26.07.17
Aids: „Präventionspaket“ senkt Sterberate im fortgeschrittenen Stadium
London – Bei HIV-Infizierten, die erst im fortgeschrittenen Stadium der Immunschwäche mit der antiretrovialen Therapie beginnen, kann eine begleitende konsequente Prophylaxe der opportunistischen......
25.07.17
HIV-infiziertes Kind neun Jahre nach Absetzen der Medikamente ohne Virusnachweis im Blut
Paris – Eine frühzeitige aggressive antiretrovirale Therapie könnte, wenn auch in wenigen Einzelfällen, verhindern, dass Kinder nach einer perinatalen Virus-Übertragung eine chronische HIV-Infektion......
25.07.17
Dapivirin-Vaginal­ring: Wirkstoff in Muttermilch kaum nachweisbar
Paris – Dapivirin-haltige Vaginalringe gelten derzeit als die effektivste Möglichkeit für Frauen in Afrika, sich vor HIV zu schützen, wenn der Partner kein Kondom benutzt. Das Virusstatikum wird dabei......
25.07.17
Aids in Afrika: Diganose zu spät, Behandlung ungenügend
Berlin/Paris – In mehreren Ländern Afrikas leben nach Einschätzung von Ärzten „alarmierend viele Menschen“ mit einem fortgeschrittenen Stadium einer HIV-Infektion oder von Aids. Dies zeigt ein......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige