NewsMedizinStudie: Mediterrane Kost verlangsamt Hirnatrophie im Alter
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Studie: Mediterrane Kost verlangsamt Hirnatrophie im Alter

Freitag, 6. Januar 2017

dpa

Edinburgh – Bei älteren Menschen, die sich überwiegend mediterran ernähren, kam es in einer Langzeitstudie in Neurology (2017; 88: 1-7) zu einem langsameren alters­bedingten Rückgang des Hirnvolumens. Die in früheren Untersuchungen gefundene protektive Wirkung eines vermehrten Fischkonsums konnte allerdings nicht bestätigt werden.

Die traditionelle Mittelmeerküche mit einem hohen Anteil an pflanzlichen Lebensmitteln, mit Proteinen aus Fisch und Meeresfrüchten statt rotem Fleisch, Fetten aus Olivenöl statt Butter und Kohlehydraten aus Weizenbrot, dazu Rotwein in Maßen, steht bei Ernährungswissenschaftlern derzeit zu Recht hoch im Kurs. Studien haben gezeigt, dass Personen, die sich mediterran ernähren, seltener an Diabetes, Herzinfarkt und Schlaganfall erkranken.

Anzeige

Darüber hinaus gibt es Hinweise für günstige Auswirkungen auf Alterungsvorgänge im Gehirn. Menschen, die sich mediterran ernähren, erkrankten in epidemiologischen Studien seltener an degenerativen Hirnerkrankungen wie Morbus Alzheimer oder Morbus Parkinson. In mehreren Studien war die Kost auch mit einer verlangsamten Atrophie des Gehirns im Alter assoziiert. Parameter ist hier das Hirnvolumen, das mit der Kernspintomographie exakt gemessen werden kann.

Im Alter kommt es hier bei allen Menschen zu einem Rückgang, der jedoch individuell unterschiedlich ausfällt. Ein Grund für die Varianz könnte die Ernährung sein, wie Michelle Luciano von der Universität Edinburgh anhand der Lothian Birth Cohort zeigen kann. Es handelt sich um eine Gruppe von Menschen des Jahrgangs 1936 aus der Region Lothian in der Umgebung von Edinburgh, die regelmäßig nach ihren Lebens­umständen befragt und medizinisch untersucht wird.

Bei 562 Teilnehmern war im Alter von 73 Jahren eine Kernspintomographie des Kopfes durchgeführt worden, 401 von ihnen wurden drei Jahre später im Alter von 76 Jahren erneut untersucht. In dieser Zeit war es zu einem Volumenrückgang des Gehirns um durchschnittlich 18,89 ml gekommen. Bei den 287 Teilnehmern, die in einem Frage­bogen eine mediterran betonte Ernährung angegeben hatten, betrug der Rückgang nur 17,72 ml, bei den Einwohnern mit einer eher zentraleuropäischen Kost mit einem hohen Anteil an Fleisch und Milchprodukten betrug der Rückgang des Hirnvolumens dagegen 20 ml. Der Unterschied mag angesichts eines Gesamthirnvolumens von 990 ml gering erscheinen, laut Luciano entspricht er aber der Hälfte der altersbedingten Schwankun­gen im Hirnvolumen.

Warum die mediterrane Kost die Hirnatrophie im Alter verlangsamt, ist unklar. Luciano hatte vermutet, dass die häufigen Fischmahlzeiten den Unterschied erklären. Die ungesättigten Fettsäuren könnten in die Membranen der Nervenzellen eingebaut und dadurch den Rückgang des Hirnvolumens verlangsamen. Dies scheint aber nicht der Fall zu sein. Das Ausmaß des Fischkonsums hatte in der Untersuchung keinen Einfluss auf die Hirnatrophie. Offen ist natürlich auch, in welchem Maße die Hirnatrophie die kognitiven Fähigkeiten beeinträchtigt. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Oktober 2019
Hamburg/Göttingen – Die Pilzsaison führt zu einem Anstieg an Vergiftungsfällen. Das teilte das Giftinformationszentrum-Nord (GIZ) der Universitätsmedizin in Göttingen mit, das auch für Hamburg und
Viele Notrufe wegen Pilzvergiftungen
11. Oktober 2019
Sydney – Ein 13-minütiges Video zur Ernährung, ein Korb mit gesunden Nahrungsmitteln und ein Gutschein für den Lebensmittelhändler haben in einer randomisierten Studie Studenten bewogen, sich gesünder
Gesunde Ernährung könnte depressive Symptome bei Studierenden lindern
11. Oktober 2019
Bremen – Wegen der Gefahr von Durchfallerkrankungen nehmen das Deutsche Milchkontor (DMK) und das Unternehmen Fude und Serrahn eines ihrer Produkte vom Markt. Der am Freitagmorgen veröffentlichte
Rückruf in Supermärkten: Milchproduzent findet Ursache für Verunreinigung von Frischmilch
10. Oktober 2019
Bonn – Deutliche Verbesserungen bei der Ernährung in Krankenhäusern und Pflegeheimen fordert die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE). Der Grund: In deutschen Kliniken seien bis 30 Prozent der
Kritik an gravierender Fehl- und Mangelernährung in Kliniken und Pflegeheimen
10. Oktober 2019
Singapur – Als erstes Land der Welt verbietet Singapur die Werbung für extrem gezuckerte Getränke. Als „wenig gesund“ geltende Limonaden und andere Getränke müssen künftig Aufdrucke mit Angaben zum
Singapur verbietet Werbung für extrem gezuckerte Getränke
9. Oktober 2019
München – Mehr als drei Jahrzehnte nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl sind einzelne Wildpilzarten in Bayern immer noch stark mit radioaktivem Cäsium belastet. Außergewöhnlich hoch belastete
Pilze sind 33 Jahre nach Tschernobyl immer noch radioaktiv belastet
8. Oktober 2019
Berlin – Knapp 20 Prozent der Kinder und Jugendlichen in Deutschland zeigen Symptome einer Essstörung. Das ist eines der Ergebnisse aus der zweiten Welle der Studie zur Gesundheit von Kindern und
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER