NewsPolitikRotaviren: Zwei Drittel der Kleinkinder vollständig geimpft
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Rotaviren: Zwei Drittel der Kleinkinder vollständig geimpft

Montag, 9. Januar 2017

Berlin/Kiel – Neue Daten zur Rotavirus-Impfung bei Kleinkindern hat das Robert-Koch-Ins­titut (RKI) im Epidemiologischen Bulletin 1/2017 veröffentlicht. Sie basieren auf Abrechnungsdaten der Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen). Danach liegt die Impf­quo­te für eine vollständige Impfserie beim Geburtsjahrgang 2014 bei 66 Prozent. In den neuen Bundesländern war die Impfquote (76,8 Prozent) höher als in den alten Bundes­län­dern (60,1 Prozent).

Meist beginnt eine Rotaviren-Erkrankung mit Fieber und Erbrechen, danach kann es für etwa drei bis fünf Tage zu wässrigen Durchfällen kommen. Durch den starken Flüssig­keits­verlust droht eine lebensbedrohliche Exsikkose.   

Die ständige Impfkommission (Stiko) empfiehlt die Impfung seit dem Jahr 2013. Sie sollte im Alter von sechs bis zwölf Wochen beginnen und mit 32 Wochen abgeschlossen sein. Hintergrund ist, dass mit zunehmendem Alter der Impflinge ein geringfügig erhöhtes Risi­ko für Darminvaginationen innerhalb der ersten Woche nach der ersten Rotavirus-Im­pfung besteht. Es handelt sich dabei um ein bis zwei zusätzliche Fälle pro 100.000 geim­pfte Kinder.

Anzeige

„Von den Kindern des Geburtsjahrgangs 2014 hatten 78,0 Prozent mindestens eine Impf­stoffdosis erhalten. Von diesen Kindern bekamen 88,8 Prozent die erste Dosis zeit­gerecht im Alter von maximal zwölf Wochen“, berichten die RKI-Autoren im Epidemio­lo­gischen Bulletin (Seite 4).

Für eine Rotavirus-Impfung plädiert auch die Barmer. „Fast jedes zweite Kleinkind muss ins Krankenhaus, wenn es an Rotaviren erkrankt“, hieß es aus der Krankenkasse. Daten der Barmer zeigten, dass die Zahl der Babys und Kleinkinder, die wegen einer Rota­viren-Infektion im Krankenhaus behandelt werden mussten, nach der Stiko-Empfehlung von Au­gust 2013 zurückgegangen sei, zum Beispiel in Schleswig-Holstein.

Während im Jahr 2013 41 bei der Kasse in Schleswig-Holstein versicherte Babys und Klein­kinder deswegen stationär behandelt werden mussten, ging die Zahl im Jahr 2014 auf elf, 2015 auf acht zurück. „Vor diesem Hintergrund ist es wünschenswert, die Impf­quote weiter zu erhöhen, um noch mehr Kinder vor den gefährlichen Viren zu schützen“, hieß es aus der Kasse. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. Oktober 2018
Schwerin – Ein Jahr nach dem Landtagsbeschluss für eine großangelegte Impfkampagne in Mecklenburg-Vorpommern wird der Landtag selbst zur Impfstation. Nach Angaben von Ge­sund­heits­mi­nis­ter Harry Glawe
Impfkampagne im Landtag Mecklenburg-Vorpommern
19. Oktober 2018
Frankfurt am Main – Deutschlands Hausärzte wollen eigenständig verschreibungspflichtige Medikamente an ihre Patienten abgeben können. Damit könnten „die Ressourcen besser genutzt werden, gerade auf
Hausärzte wollen verschreibungspflichtige Arzneimittel abgeben können
17. Oktober 2018
Berlin – Beim Vorstoß von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU), künftig Apotheker auch impfen zu lassen, sind die gesundheitspolitischen Sprecher gespalten. Am Rande einer
Bundestagsabgeordnete gespalten beim Impfen in Apotheken
17. Oktober 2018
Peking – Wegen eines Impfskandals in China muss der Pharmakonzern Changchun Changsheng eine Milliardenstrafe zahlen. Die bereits beschlagnahmten Firmengelder sowie die verhängten Strafen gegen das
Milliardenstrafe für Pharmaunternehmen in China
16. Oktober 2018
Berlin – Der Chef der international aktiven Impfallianz Gavi, Seth Berkley, erwartet von Deutschland eine Führungsrolle im Bereich der globalen Gesundheitsvorsorge. „Dass Deutschland ab dem kommenden
Chef der Impfallianz Gavi erwartet von Deutschland Führungsrolle bei Gesundheit
15. Oktober 2018
München – Die Zahl der Masern-Fälle in Bayern hat sich in diesem Jahr bereits mehr als verdoppelt. Bis zum 8. Oktober gab es 100 Erkrankungen im Freistaat, wie das Ge­sund­heits­mi­nis­terium heute
Mehr Masernfälle in Bayern
12. Oktober 2018
Dresden/Berlin – Der Vorschlag von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU), dass Apotheker künftig impfen könnten, ist bei Ärzten auf Kritik gestoßen. Deutliche Worte fanden sowohl die Sächsische
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER