NewsMedizinNeue bildgebende Verfahren machen Ganglienzellen im Auge sichtbar
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Neue bildgebende Verfahren machen Ganglienzellen im Auge sichtbar

Mittwoch, 11. Januar 2017

Rochester – Ein neuentwickeltes bildgebendes Verfahren könnte künftig dabei helfen, den Verlust der Sehnervenzellen bei Glaukompatienten bereits in frühen Stadien zu entdecken. Am University of Rochester Medical Center entwickelten Forscher um David Williams eine photooptische Methode, welche die Zellen der Retina besonders gut auflösen kann. Sie berichten darüber in der Fachzeitschrift Proceedings of the National Academy of Sciences (2016; doi: 10.1073/pnas.1613445114).

Ganglienzellen sind jene Zellen, welche die optische Information direkt von der Netzhaut ins Gehirn leiten. Bei Glaukompatienten gehen diese Zellen unter und führen zu einer zunehmenden Blindheit. Weil diese Zellen optisch nahezu transparent sind, lassen sie sich mit herkömmlichen Methoden nur schwer darzustellen. „Bisher kann man nur durch die Dicke der Sehfasern abschätzen, wieviele Zellen bereits zerstört sind“, berichten die Wissenschaftler. Die Faserdicke könne jedoch noch völlig normal sein, obwohl bereits rund 100.000 Zellen untergegangen seien. Bei gerade einmal 1,2 Millionen Zellen wäre dies ein signifikanter Verlust.

Die Forscher nutzten eine Modifikation der bereits bestehenden sogenannten Adaptive Optics Scanning Laser Ophthalmoscopy (AOSLO). Bei der Methode wird die dreidimen­sionale Struktur der Retina über einen speziellen Laserkopf erfasst. Durch die Anfer­tigung multipler Bilder, die in verschiedenen Positionen aufgenommen wurden, konnten die Forscher ein dreidimensionales Bild der Ganglienzellen entwerfen. Die Auflösung reichte bis auf Zellebene und war sogar in der Lage, einzelne Zellorganellen darzu­stellen. Die Forscher konnten ihre Methode an Tieren und Menschen etablieren.

Anzeige

Im Rahmen der Studie haben die Wissenschaftler sich zunächst auf die Ganglienzellen konzentriert. Theoretisch wären jedoch auch andere Netzhautschichten darstellbar, sodass die Technik eine wichtige Rolle in der klinischen Anwendung einnehmen könnte, hieß es aus der Arbeitsgruppe. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Oktober 2019
Lübeck – Der Medizin- und Sicherheitstechnikkonzern Dräger hat angesichts einer positiven Entwicklung im dritten Quartal seine Umsatzprognose für 2019 angehoben. Man erwarte für das Gesamtjahr ein
Wieder mehr Aufträge bei Dräger
14. Oktober 2019
Erfurt – Unter den anhaltend langen Wartezeiten auf Augenarzttermine in Thüringen leiden sehbehinderte Menschen nach Einschätzung des Behindertenbeauftragten des Landes, Joachim Leibiger, besonders.
Behindertenbeauftragter sieht Mangel an Augenärzten in Thüringen
9. Oktober 2019
München – Flugzeugteile, maßgefertigte Brillengestelle, künstliche Hüftgelenke und Zahnkronen kommen heute schon vielfach aus dem 3-D-Drucker. Damit werden nach einer Untersuchung der
3-D-Druck-Markt wächst um 25 Prozent jährlich
8. Oktober 2019
Genf – Mehr Menschen auf der Welt werden schlechte Augen haben. Diesen Trend sagt die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) wegen veränderter Lebens- und Arbeitsgewohnheiten der Menschen voraus. Zum einen
Veränderter Lebens- und Arbeitsstil hat negative Folgen für die Augen
4. Oktober 2019
Grenoble – Ein allein durch Hirnsignale gesteuertes Exoskelett hat es einem an allen 4 Gliedmaßen gelähmten Mann in Frankreich erlaubt, seine Arme zu bewegen und in einem an der Decke befestigten
Exoskelett ermöglicht Patienten Bewegung trotz Tetraplegie
4. Oktober 2019
Jena – Der Medizintechnik-Konzern Carl Zeiss Meditec hat sein selbst gesetztes Jahresziel beim Umsatz übertroffen. Im Geschäftsjahr 2018/2019 legten die Erlöse nach vorläufigen Zahlen um etwa 13,9
Carl Zeiss Meditec im Aufwind
2. Oktober 2019
Augsburg – Die Zahl der bildgebenden Verfahren in der Medizin ist in den vergangenen Jahren dank des medizinischen Fortschritts stark gewachsen. Eine Arbeitsgruppe um Thomas Kröncke, Direktor der
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER