Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Evidenzforschung: DFG fördert interdisziplinäre Forschergruppe

Mittwoch, 11. Januar 2017

München – Auf Initiative des Instituts für Geschichte und Ethik der Medizin und des Lehr­stuhls für Technikgeschichte an der Technischen Universität München (TUM) nimmt die Forschergruppe „Evidenzpraktiken in Wissenschaft, Medizin, Technik und Gesell­schaft“ im neuen Jahr ihre Arbeit auf.

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert die interdisziplinäre Gruppe in sechs Projekten der Bereiche Technikgeschichte, Medizinge­schichte und -ethik, Wissen­schafts- und Umweltgeschichte, Wissenschafts­soziologie, Marketing- und Konsumfor­schung sowie Kommunikationswissenschaften mit 1,8 Millionen Euro für drei Jahre.

„Es gilt, die vielfältigen Prozesse zu analysieren, in deren Ergebnis Wissen zur Gewiss­heit wird“, erklärte Karin Zachmann, Professorin für Technikgeschichte an der TUM und Sprecherin der neuen Gruppe. Durch die gleichzeitige rasante Vermehrung von Wissen und Nichtwissen wachse die Bedeutung von Evidenz.

Die Gruppe geht davon aus, dass der Bedarf an evidenten Aussagen ebenso steige wie die Bereitschaft, an ihrer Erzeu­gung mitzuwirken. Die Digitalisierung erleichtere den Pro­zess: Über mobile Anwendun­gen etwa können Patienten ihre medizinischen Daten in ein zentrales System einspeisen und damit zu evidenzbasierten Aussagen über Krankheits­verläufe beitragen. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

23.11.17
Charité dokumentiert Rolle des Klinikums in der NS-Zeit
Berlin – Die Berliner Charité zeichnet in einer Ausstellung die Verwicklung ihrer früheren Ärzte in das nationalsozialistische Ausgrenzungs- und Vernichtungssystem nach. Viele leitende Mitarbeiter des......
16.11.17
Gießen erhält neues Zentrum für die Lungen- und Infektionsforschung
Gießen – Der Campus Natur- und Lebenswissenschaften der Justus-Liebig-Universität Gießen erhält einen Neubau für die Lungen- und Infektionsforschung. Am Mittwoch erfolgte der erste Spatenstich für das......
14.11.17
Bill Gates investiert 50 Millionen Dollar in Alzheimerforschung
London – Microsoft-Gründer und US-Milliardär Bill Gates unterstützt die Alzheimer-Forschung mit einer zweistelligen Millionensumme. Er sei zuversichtlich, dass es der Wissenschaft gelingen könne, den......
09.11.17
Bundesministerium für Gesundheit fördert Deutsches Cochrane-Zentrum
Berlin – Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) fördert das Deutsche Cochrane-Zentrum in Freiburg mit bis zu einer Million Euro jährlich. Das Bundesverwaltungsamt verschickte heute den offiziellen......
24.10.17
Millionenförderung für Forschung zu zoonotischen Infektionen
Berlin – Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) wird das neugegründete nationale Forschungsnetz zoonotische Infektionskrankheiten in den kommenden fünf Jahren mit insgesamt 40......
19.10.17
Gebärmutterhals­krebs-Früherkennung: Förderung für Jenaer Forschung
Jena – Einen automatisierten Test zur Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs entwickeln fünf Projektpartner am „InfectoGnostics“ genannten Forschungscampus in Jena. Das Bundesministerium für Bildung......
17.10.17
Deutsche Herz-Kreis­lauf-Forschung international erfolgreich
Berlin – Die deutsche Herz-Kreislauf-Forschung wird international stärker wahrgenommen und anerkannt. Darauf hat die Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) hingewiesen. „Analysen zeigen, dass in......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige