Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Evidenzforschung: DFG fördert interdisziplinäre Forschergruppe

Mittwoch, 11. Januar 2017

München – Auf Initiative des Instituts für Geschichte und Ethik der Medizin und des Lehr­stuhls für Technikgeschichte an der Technischen Universität München (TUM) nimmt die Forschergruppe „Evidenzpraktiken in Wissenschaft, Medizin, Technik und Gesell­schaft“ im neuen Jahr ihre Arbeit auf.

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert die interdisziplinäre Gruppe in sechs Projekten der Bereiche Technikgeschichte, Medizinge­schichte und -ethik, Wissen­schafts- und Umweltgeschichte, Wissenschafts­soziologie, Marketing- und Konsumfor­schung sowie Kommunikationswissenschaften mit 1,8 Millionen Euro für drei Jahre.

„Es gilt, die vielfältigen Prozesse zu analysieren, in deren Ergebnis Wissen zur Gewiss­heit wird“, erklärte Karin Zachmann, Professorin für Technikgeschichte an der TUM und Sprecherin der neuen Gruppe. Durch die gleichzeitige rasante Vermehrung von Wissen und Nichtwissen wachse die Bedeutung von Evidenz.

Die Gruppe geht davon aus, dass der Bedarf an evidenten Aussagen ebenso steige wie die Bereitschaft, an ihrer Erzeu­gung mitzuwirken. Die Digitalisierung erleichtere den Pro­zess: Über mobile Anwendun­gen etwa können Patienten ihre medizinischen Daten in ein zentrales System einspeisen und damit zu evidenzbasierten Aussagen über Krankheits­verläufe beitragen. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

07.02.18
Uni Jena erhält Förderung für die Erforschung von Nanopartikeln
Jena – Für die Erforschung sogenannter Nanopartikel in der Nahrung bekommen Wissenschaftler der Universität Jena 600.000 Euro von der Europäischen Union und dem Land Thüringen. Das teilte die......
02.02.18
Medizinischer Fortschritt ist eng mit Grundversorgung verknüpft
Berlin – Die Wirkungen des medizinischen Fortschritts sind hierzulande für die Menschen unübersehbar: In den vergangenen Jahrzehnten trug er wesentlich zu einer deutlich gestiegenen Lebenserwartung......
02.02.18
Biotech-Firma will mit Unikliniken neue Tumortherapie entwickeln
Teterow – Für eine neue Form der Tumortherapie hat eine Biotech-Firma in Teterow (Kreis Rostock) gemeinsam mit Unikliniken ein Projekt gestartet. Bei der Therapie werden bestimmte Immunzellen aus dem......
24.01.18
ZB Med stellt digitale Sammlung zur Medizingeschichte vor
Köln – Eine neue digitale Sammlung zur Medizingeschichte hat die ZB Med – Informationszentrum Lebenswissenschaften vorgestellt. Die Sammlung enthält medizinhistorische Werke und weitere Quellen, die......
23.01.18
Gründliche und ausgewogene Patientenaufklärung bei Rekrutierung zu randomisierten Studien essenziell
Berlin/Köln – Ein Autorenteam des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) betont im Deutschen Ärzteblatt (Dtsch Arztebl 2018; 115(3): A-70) die besondere Bedeutung......
17.01.18
Medizingeschichte: Brachten Europäer Paratyphus nach Amerika?
Jena – Die „Cocoliztli“-Epidemie, der zwischen 1545 und 1550 ein Großteil der einheimischen Bevölkerung Mexikos zum Opfer fiel, wurde vermutlich durch Salmonella enterica subsp. enterica serovar......
12.01.18
Köln: Neue klinische Forschergruppe zu Nierenerkrankungen
Köln – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft fördert eine neue klinische Forschergruppe an der Uniklinik Köln. Die dran beteiligten 19 Wissenschaftler wollen pathophysiologische Erkenntnisse zur......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige