Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Evidenzforschung: DFG fördert interdisziplinäre Forschergruppe

Mittwoch, 11. Januar 2017

München – Auf Initiative des Instituts für Geschichte und Ethik der Medizin und des Lehr­stuhls für Technikgeschichte an der Technischen Universität München (TUM) nimmt die Forschergruppe „Evidenzpraktiken in Wissenschaft, Medizin, Technik und Gesell­schaft“ im neuen Jahr ihre Arbeit auf.

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert die interdisziplinäre Gruppe in sechs Projekten der Bereiche Technikgeschichte, Medizinge­schichte und -ethik, Wissen­schafts- und Umweltgeschichte, Wissenschafts­soziologie, Marketing- und Konsumfor­schung sowie Kommunikationswissenschaften mit 1,8 Millionen Euro für drei Jahre.

Anzeige

„Es gilt, die vielfältigen Prozesse zu analysieren, in deren Ergebnis Wissen zur Gewiss­heit wird“, erklärte Karin Zachmann, Professorin für Technikgeschichte an der TUM und Sprecherin der neuen Gruppe. Durch die gleichzeitige rasante Vermehrung von Wissen und Nichtwissen wachse die Bedeutung von Evidenz.

Die Gruppe geht davon aus, dass der Bedarf an evidenten Aussagen ebenso steige wie die Bereitschaft, an ihrer Erzeu­gung mitzuwirken. Die Digitalisierung erleichtere den Pro­zess: Über mobile Anwendun­gen etwa können Patienten ihre medizinischen Daten in ein zentrales System einspeisen und damit zu evidenzbasierten Aussagen über Krankheits­verläufe beitragen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

28.04.17
Jena – Mit einem Millionenzuschuss des Bundes könnten in Jena voraussichtlich zwei neue Forschungsgebäude gebaut werden. Wie das Wissenschaftsministerium heute mitteilte, habe der Wissenschaftsrat,......
20.04.17
Hamburg – Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) will 75 Schädel aus „kolonialem Kontext“ an die Herkunftsländer zurückgeben. Die menschlichen Überreste hätten zur Neuropathologischen......
20.04.17
Mehr Besucher im Museum der Charité nach TV-Serie
Hamburg – Das Medizinhistorische Museum der Charité verzeichnet durch die historisch angelegte ARD-Produktion „Charité“ steigende Besucherzahlen. Darauf hat Thomas Schnalke, Direktor des......
18.04.17
Brüssel/Frankfurt – Der Europäische Forschungsrat fördert die Arbeit des Frankfurter Biochemikers und Arztes Ivan Dikic mit rund 2,5 Millionen Euro. Dikics Spezialgebiet ist die Ubiquitin-Forschung.......
27.03.17
Duisburg/Essen – Das interdisziplinäre Forscherbündnis Mye-EUNITER (European Network of Investigators Triggering Exploratory Research on Myeloid Regulatory Cells) untersucht myeloide Zellen mit......
15.03.17
Entdecker zweier Tumorviren mit dem Paul-Ehrlich-Ludwig-Darm­staedter-Preis ausgezeichnet
Frankfurt am Main – Das amerikanische Forscherehepaar Yuan Chang (57) und Patrick S. Moore (60) vom University of Pittsburgh Cancer Institute in Pittsburgh hat den......
09.03.17
Kiel – Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) erfüllt die Qualitätsstandards der Europäischen Charta für Forschende. Das hat die Europäische Kommission der Hochschule jetzt mit der......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige