NewsAuslandZahl der Kältetoten in Europa steigt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Zahl der Kältetoten in Europa steigt

Mittwoch, 11. Januar 2017

Warschau – Die Zahl der Kältetoten in Europa hat sich auf fast 60 erhöht. In Polen seien allein am vergangenen Montag sechs Menschen erfroren aufgefunden worden, teilte das Krisen­zentrum RCB gestern in Warschau mit. In Rumänien starben nach Angaben des Ge­sundheitsministeriums seit vergangenen Donnerstag sechs Menschen an Unterküh­lung. Viele Opfer der Kältewelle mit extrem eisigen Temperaturen waren Obdachlose.

Polen ist das von der derzeitigen Kältewelle am stärksten betroffene Land. Schon seit Wochen gibt es dort besonders ausgeprägte Probleme bei der Verhinderung von Erfrie­rungstoden. In einigen Regionen sanken die Temperaturen auf bis zu 20 Grad unter Null.

Anzeige

Im Zentrum Rumäniens wurden sogar Temperaturen von minus 32 Grad gemessen.
In der Hauptstadt Bukarest und im südöstlichen Bezirk Constanta wurden die Schulen geschlossen. In den Balkanländern Serbien, Mazedonien und Albanien wurden örtlichen Medienberichten zufolge binnen 24 Stunden sieben Tote registriert.

Im Süden Serbiens, wo die Temperaturen auf unter minus 20 Grad sanken, war der Aus­nahmezustand aus­gerufen worden. Die Schifffahrt auf der Donau wurde gestern wegen dort treiben­der Eisschollen ausgesetzt, Schwarzmeerhäfen wegen stürmischer Winde geschlossen.

Kältetote gab es auch in Tschechien, Bulgarien, Weißrussland und Italien. Viele Tote waren auch in diesen Ländern Obdachlose oder Flüchtlinge. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

28. Juni 2019
Straßburg – Der Europarat hat Polen vor einer weiteren Einschränkung des ohnehin sehr restriktiven Abtreibungsrechts gewarnt. Sollte ein 2017 eingebrachter Gesetzentwurf verabschiedet werden, würde
Europarat warnt Polen vor weiterer Einschränkung des Abtreibungsrechts
28. Mai 2018
Warschau – Menschen mit Behinderungen und ihre Unterstützer haben gestern ihre Protestaktion im polnischen Parlament nach 40 Tagen beendet. Sie hatten unter anderem für einen monatlichen
Behinderte beenden Protestaktion im polnischen Parlament
26. März 2018
Warschau – Tausende Polen haben gegen Pläne für eine Verschärfung des ohnehin sehr strikte Abtreibungsrechts demonstriert. In der Hauptstadt Warschau gingen am vergangenen Freitag nach Angaben der
Polen demonstrieren gegen Pläne für verschärftes Abtreibungsrecht
23. März 2018
Warschau – Der Menschenrechtsbeauftragte des Europarats, Nils Muiznieks, hat die polnische Regierung vor einer Verschärfung des Abtreibungsrechts gewarnt. Muiznieks erklärte heute, weitere
Europarat warnt Polen vor Verschärfung des Abtreibungsrechts
22. März 2018
Warschau – Die Regierung in Polen treibt zum zweiten Mal in ihrer Amtszeit eine Verschärfung des Abtreibungsrechts voran. Ein Parlamentsausschuss stimmte kürzlich für weitere Beratungen über den
Polinnen wehren sich gegen Verschärfung des Abtreibungsrechts
23. Februar 2018
Luxemburg – Polen unternimmt seit Jahren zu wenig gegen Luftverschmutzung und bricht damit EU-Recht. Dieses Urteil fällte der Europäische Gerichtshof (EuGH) gestern in Luxemburg (Rechtssache
Polen unternimmt laut EuGH zu wenig gegen Luftverschmutzung
9. Februar 2018
Warschau – Nach Protesten von Medizinern erhöht die polnische Regierung die Gesundheitsausgaben und Arztgehälter. Der neue Ge­sund­heits­mi­nis­ter Lukasz Szumowski erzielte gestern eine Einigung in dem
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER