NewsPolitikWeniger Masernfälle, aber noch zu viele
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Weniger Masernfälle, aber noch zu viele

Mittwoch, 11. Januar 2017

/dpa

Berlin – Nach fast 2.500 Masernfällen bundesweit im Jahr 2015 erkrankten nach bislang vorliegenden Daten des Robert-Koch-Instituts (RKI) im vergangenen Jahr nur etwas mehr als 300 Menschen an der hochansteckenden Krankheit. Fachleute jedoch sehen beim Thema Masern wenig Grund zum Aufatmen. Und das nicht nur, weil die tatsächli­chen Zahlen höher liegen: Nicht jeder Patient geht zum Arzt und auch nicht jede Behand­­lung wird gemeldet.

„Schlimm, dass Deutschland inzwischen in Europa das Schlusslicht der Maserneliminati­on darstellt“, erklärte RKI-Präsident Lothar Wieler mit Blick auf die nach neuen Erkennt­nissen seines Hauses oft verspätete Masernimpfung bei Kindern. Nach Hochrechnun­gen waren bundesweit 150.000 Kinder des Jahrgangs 2013 mit 24 Monaten nicht voll­ständig gegen Masern geimpft. Hinzu kamen 28.000 Kinder ganz ohne Masernimpfung. Ballungs­räume wie Berlin, Dresden, Hamburg, Köln, Leipzig und München sehen die Experten als „Problemregionen“.

Anzeige

Hermann Josef Kahl, Sprecher des Bundesverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ), würdigt aber einen in den RKI-Zahlen ersichtlichen Aufwärtstrend bei der zweiten Masernimpfung. „Wir haben den Eindruck, dass die Misere, wie sie bisher bestanden hat, doch langsam ein bisschen abgebaut wird“, sagte er. Die Zahl der Kinder, die nach dem zweiten Lebensjahr nur einmal geimpft sind, scheine abzunehmen – noch müsse man aber die weitere Entwicklung abwarten. „Wachsam bleiben sollte man auf jeden Fall“, betonte Kahl.

Noch immer viel zu viele Masernfälle beklagt Dirk Werber, Leiter der Arbeitsgruppe Infek­tio­nsschutz beim Berliner Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lageso). Erst kürzlich wies er darauf hin, dass es für eine Eliminierung der Masern gemäß dem Ziel der Welt­ge­sundheitsorganisation (WHO) weniger als einen Fall pro eine Million Einwoh­ner hätte geben dürfen – das wären maximal rund 80 in Deutschland. So viele Masern­patienten hatte allein Berlin 2016, weiter Deutschlands Masern-Hauptstadt. Auch vielen jungen Erwachsenen fehlt dort der Impfschutz.

Die Anfälligkeit zeigte die Ankunft eines erkrankten Reisenden im Spätsommer: Er ver­ließ sein Hotel nicht, bevor er ins Krankenhaus kam, wie Dirk Werber schilderte. Den­noch steckten sich zwei Angestellte des Hotels an und trugen das Virus in der Stadt wei­ter. Da es sich um einen seltenen Virenstamm handelte, sei nachweisbar, dass in der Fol­ge auch Menschen in Brandenburg, Sachsen, Niedersachsen und Baden-Württem­berg an dem eingeschleppten Erreger erkrankten, so Werber. Neben Berlinern waren auch relativ viele Thüringer und Brandenburger von Masernerkrankungen betroffen.

Andere Länder sind weiter: Der gesamte amerikanische Kontinent wurde Ende Septem­ber als frei von Masern erklärt. Dort wurde seit 2002 nur noch von eingeschleppten Fäll­en berichtet. In den USA sind Masernimpfungen für Kinder vorgeschrieben, sie müssen in Schule und Kindergarten vorgewiesen werden. Masern gehören zu den ansteckends­ten Krankheiten überhaupt. Man kann sich über Tröpfchen beim Sprechen, Husten und Niesen anstecken oder bei Kontakt zum Beispiel mit dem Schleim eines Erkrankten.

Eine Impfpflicht in Deutschland fordert der Ärzteverband BVKJ seit Jahren. Die Medizi­ner halten die nach dem großen Masernausbruch 2015 eingeführte verpflichtende Impfbe­ra­tung nicht für ausreichend. Die Beratung bekommen Eltern üblicherweise bei der norma­len Vorsorgeuntersuchung, schildert Kahl. „Sie sind relativ gut vorinformiert und wollen die Impfung in der Regel auch haben.“

Ausführlichere Gespräche gebe es mit Eltern, die generell Angst vorm Impfen haben. „Da kommt man dann manchmal nicht durch“, so Kahl. Impfgegner dagegen kämen gar nicht erst in Praxen. Zudem hat Kahl die Erfahrung gemacht, dass Impfungen des Öfte­ren erst im Jugendalter nachgeholt werden, wenn Schüler zum Beispiel in die USA gehen wollen.

Masern sind vor allem wegen der sehr schweren Folgeerkrankungen gefürchtet. Bei­spiel­sweise kann es zur chronischen und tödlichen SSPE (Subakute sklerosierende Panenzephalitis) kommen. Sie ist nach neueren Untersuchungen häufiger als bislang angenommen. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #106067
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Donnerstag, 12. Januar 2017, 00:51

Fakten im ECDC-Vergleich

Das ECDC (European Centre for Disease Prevention and Control)
http://ecdc.europa.eu/en/healthtopics/measles/epidemiological_data/Pages/annual_epidemiological_reports.aspx
schreibt mit dem Titel "Surveillance Atlas of Infectious Diseases":
"Between 1 November 2015 and 31 October 2016, 30 EU/EEA Member States reported 3.037 cases of measles. Twenty-eight Member States reported consistently throughout the 12-month period. Croatia and Cyprus did not report data for October 2016.
The highest numbers of cases were reported by Romania (1.011), Italy (728) and the United Kingdom (569), accounting respectively for 33%, 24% and 19% of the EU/EEA cases in the 12-month period.
Measles is targeted for elimination in Europe. The measles notification rate was below the elimination target (one case per million population) in 17 of the 30 reporting countries. Nine of these Member States reported zero cases. The highest notification rates were observed in Romania (50.9), Italy (12.0 and Ireland (11.0).
The diagnosis of measles was confirmed by positive laboratory results (serology, virus detection or isolation) in 72% of all cases.
Of all cases with known age (n=3 031), 1 213 (40%) were children less than 5 years of age, while 892 (29%) were aged 20 years or over. The highest incidence was reported in children below one year of age (55.4 per million) and children between 1 and 4 years of age (43.6 per million).
See more at: http://ecdc.europa.eu/en/healthtopics/measles/epidemiological_data/Pages/annual_epidemiological_reports.aspx#sthash.0g4AIgcr.dpuf

Mit anderen Worten: Von Januar bis Oktober 2016 wurden in Deutschland insgesamt 287 Masernfälle, also 3,53 auf eine Million Einwohner, registriert: Monatlich
6 | 4 | 16 | 28 | 45 | 72 | 38 | 27 | 31 | 11 Fälle

Im gleichen Zeitraum dagegen in Italien 728 Masernfälle, d. h. 11,97 auf eine Million Einwohner; etwa gleichauf die Republik Irland.
Rumänien hat derzeit europaweit die schlechtesten Zahlen: 1.011 Masernfälle im Vergleichszeitraum, also 50,88 Masernfälle auf eine Million Einwohner.

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
LNS

Nachrichten zum Thema

19. Oktober 2020
Berlin – Seit der 15. Kalenderwoche sind in Deutschland keinen Maserninfektionen mehr an das Robert Koch-Institut (RKI) gemeldet worden. Das geht aus aktuellen Daten des RKI hervor, die dem Deutschen
Keine Masernfälle seit Mitte April gemeldet
30. Juli 2020
Berlin – Wichtige Impfziele werden nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) bei Kindern in Deutschland weiterhin verfehlt. Das RKI hat erstmals Daten zum Impfstatus aus den
Impfen: Ziele bei deutschen Kindern werden weiterhin verfehlt
28. Juli 2020
Bremen – Die Impflücken bei Masern in Bremen sind größer als gedacht. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Datenanalyse der hkk Krankenkasse. Demnach sind nur 84 Prozent der Bremer Kita-Kinder, die zu
Masernschutz bei Bremer Kita-Kindern mangelhaft
15. Juni 2020
Berlin – Mehr als drei Monate nach Inkrafttreten der Masernimpfpflicht gehen Berliner Kinderärzte von einem „positiven Effekt“ für die Impfquoten aus. „Einige Eltern, die sich bisher gesträubt haben
Masern: Erste Erfahrungen mit Impfpflicht
22. Mai 2020
Berlin – Beschäftigte in medizinischen Einrichtungen wie Arztpraxen, ambulanten Pflegediensten oder Krankenhäusern, die nach dem 31. Dezember 1970 geboren sind, können sich laut Kassenärztlicher
Krankenkassen zahlen zweimalige Masernimpfung bei Praxispersonal
18. Mai 2020
Karlsruhe – Das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) hat zwei Eilanträge gegen die Masernimpflicht abgelehnt. Das geht aus einem heute veröffentlichten Beschluss zu Anträgen auf eine vorläufige
Bundesverfassungsgericht lehnt Eilanträge gegen Masernimpfpflicht ab
14. April 2020
Genf − Die Coronakrise könnte nach Ansicht der Masern- und Röteln-Initiative auch den Kampf gegen die Masern beeinflussen. Mehr als 117 Millionen Kinder in 37 Ländern könnten eine Impfung gegen
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER