NewsMedizinDiabetes: Wie Knochenbrüche besser heilen könnten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Diabetes: Wie Knochenbrüche besser heilen könnten

Donnerstag, 12. Januar 2017

Diabetiker ziehen sich häufiger Frakturen zu, die zudem schlechter heilen. /Rudolf Ortner, pixelio.de

Palo Alto – Diabetespatienten, deren Knochen nach einem Bruch schlecht heilen, könnten Ärzte mit einem lokal applizierten Hydrogel helfen. Zumindest bei Mäusen mit Diabetes gelang es Forschern vom Stanford's Institute for Stem Cell Biology and Regenerative Medicine, die entscheidenden Signalwege zu aktivieren. Die Fraktur heilte genauso gut wie in Wildtypmäusen. Die Ergebnisse wurden in Science Translational Medicine publiziert (2017; doi: 10.1126/scitranslmed.aag2809).

Dass Knochen diabeteskranker Mäuse schlechter heilen, berichteten Forscher bereits 2009 im American Journal of Pathology. Beteiligt daran ist der Entzündungsstoff TNF-alpha. In der aktuellen Studie untersuchten die Forscher um Ruth Tevlin und Michael T. Longaker an einem Mausmodell für Diabetes Typ 2 weitere Faktoren, die die Heilung nach einem Knochenbruch beeinflussen.

Anzeige

In den ersten vier Wochen befanden sich die Mäuse noch in einem Prädiabetes-Stadium. In diesem Zeitraum heilten Frakturen vergleichbar gut wie bei Wildtypmäusen. Hatte sich der Diabetes anschließend entwickelt, nahm auch die Knochendichte des reparierten Knochens im Vergleich zur Kontrollgruppe ab. Bereits sieben Tage nach der Fraktur zeigte sich zudem bei den Diabetesmäusen eine geringere Anzahl an skeletalen Stammzellen (SSC). Zwar waren die zurückgebliebenen SSC voll funktionsfähig. Sie erhielten jedoch nicht die richtigen Signale aus der Umgebung, um sich zu verschie­de­nen Zellen des Skelettsystems zu differenzieren.

Als entscheidenden Faktor identifizierte das Team um Tevlin dabei das Hedgehog-Signalprotein. Es spielt in der Embryonalentwicklung und bei der Geweberegeneration eine wichtige Rolle. Blockierten die Forscher diesen Signalweg in den Wildtypmäusen, traten bei ihnen die gleichen Probleme der Frakturheilung auf, wie bei den Diabetes­mäusen.

Lokal appliziertes Hydrogel stellt Knochenheilung wieder her
Für den nächsten Schritt holte sich das Forschungsteam Unterstützung von Fan Yang, einem Experten für Bioengineering und orthopädische Chirurgie an der Stanford University. Das Ziel war, die Hedgehog-Signalkaskade bei den Diabetesmäusen zu aktivieren, sodass diese wieder ausreichen SSC produzieren würden. Eingebettet in ein Hydrogel sollte das Hedgehog-Protein seinen korrekten Signalweg in Gang setzen. Dieses Gel injizierten die Forscher direkt in den gebrochenen Knochen. „Die Knochen heilten jetzt genauso gut wie bei den Wildtypmäusen“, sagt Longaker.

Die Ergebnisse konnte das Team aus Standford auch an menschlichen Knochenproben von Diabetespatienten bestätigen. Die beobachtete Inhibition des Hedgehog-Signalwegs führen die Autoren auf das in Diabetespatienten überexprimierte TNF-alpha zurück.

Für erste Studien bei Diabetespatienten sei es jetzt noch zu früh, heißt es in der Studie. Zunächst muss die Sicherheit und Effizienz der lokalen Gelapplikation abgesichert werden. © gie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. Juli 2019
Dresden/London – Die Betazellen der Bauchspeicheldrüse arbeiten in vernetzten Verbünden und ihre Reaktionen auf steigende Blutzuckerspiegel werden von sogenannten Leader-Zellen koordiniert – zumindest
Hierarchie der Betazellen koordiniert Insulinproduktion
10. Juli 2019
Nashville/Tennessee – Die Mikroangiopathie, eine klinisch nur schwer zu erfassende Komplikation des Diabetes mellitus, erhöht nach Ergebnissen einer prospektiven Beobachtungsstudie in Circulation
Mikroangiopathie erhöht Amputationsrisiko
8. Juli 2019
Salt Lake City – Die Blockade des Enzyms Dihydroceramid-Desaturase, dem abschließenden Enzym der Ceramidsynthese, könnte ein neuer Ansatz zur Behandlung des Metabolischen Syndroms sein. In
Blockade der Ceramidsynthese verbessert Insulinwirkung bei Mäusen
4. Juli 2019
Glasgow – Eine gute Stoffwechseleinstellung kann Menschen mit Typ-2-Diabetes vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen schützen, offenbar aber nicht vor Krebs. In Schottland sterben laut einer aktuellen Analyse
Krebs wird häufigste Todesursache bei Typ-2-Diabetikern
3. Juli 2019
Löwen – Eine dreimonatige Behandlung mit pasteurisierten Akkermansia muciniphila hat in einer randomisierten Pilotstudie den Stoffwechsel von Patienten mit Metabolischem Syndrom verbessert und das
Probiotikum verbessert Stoffwechsel bei Metabolischem Syndrom
2. Juli 2019
Köln – Bei Stammzelltransplantationen wegen einer malignen hämatologischen Erkrankungen besteht ein Zusammenhang zwischen der Mortalität im Verlauf der Behandlung und der Häufigkeit, mit der ein
Bei Stammzelltransplantationen sinkt Mortalität mit Häufigkeit der erbrachten Leistung
28. Juni 2019
Berlin – Die steigende Zahl von Typ-1-Diabetikern in Deutschland erfordert neben ambulanten auch einen Ausbau der stationären Versorgungsstrukturen. Das fordert die Deutsche Diabetes Gesellschaft
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER