NewsPolitikForschung und Entwicklung: Deutschland hat hohe Innovationskraft
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Forschung und Entwicklung: Deutschland hat hohe Innovationskraft

Mittwoch, 11. Januar 2017

/dpa

Berlin – Deutschland gehört zu den fünf Ländern, die gemessen am Anteil des Brutto­in­landproduktes weltweit am meisten in Forschung und Entwicklung investieren. Das be­richtet der „Science Technology and Innovation Outlook 2016“ der Organisation für wirt­schaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD). Das Bundesministerium für Bil­dung und Forschung (BMBF) hat die Studie heute in Berlin vorgestellt.

„Innovationen, die Erforschung und Entwicklung neuer Produkte, Dienstleistungen und Abläufe sind die Triebfeder für die Zukunftsfähigkeit Deutschlands. Es ist also ein sehr gutes Zeichen in Richtung Zukunft, dass die deutsche Wirtschaft ihre Innovations­ausgaben noch einmal deutlich gesteigert hat“, sagte der Forschungsstaatssekretär Georg Schüt­te. Ungünstig sei jedoch, dass die gestiegenen Innovationsanstrengungen auf weniger Unternehmen zurückgingen. „Die Basis des forschenden Mittelstands in Deutschland muss wieder breiter werden“, mahnte Schütte.

Anzeige

Die OECD identifiziert in ihrem Bericht sechs Bereiche als „globale Megatrends“, die gro­ßes Potenzial für Forschung und Entwicklung bieten: Digitale Wirtschaft und Gesell­schaft, nachhaltiges Wirtschaften und Energie, innovative Arbeitswelt, gesundes Leben, intelligente Mobilität und zivile Sicherheit.

„Die Gesundheitssysteme der Zukunft werden mit wachsenden Herausforderungen kon­fron­tiert“, schreiben die Autoren. Dazu gehörten die Resistenzbildungen bei den Krank­heitserregern und die wachsende Bedeutung der chronischen Erkrankungen, insbeson­de­re von Herz-Kreislauf-Leiden, Lungenerkrankungen, Neoplasien und Diabetes. Außer­dem würden neurologische Erkrankungen wie Alzheimer immer bedeutsamer (Seite 64-70 der Studie).

Die OECD betont in ihrer Studie zudem, dass die große Anzahl innovationsstarker Un­ternehmen zusammen mit starker Grundlagenforschung in der Vergangenheit den Wohl­stand in Deutschland gesichert hätten. Herausforderungen sieht die OECD vor allem in der Finanzierung junger Unternehmen durch Startkapital. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Oktober 2020
Dresden/Bochum – Zusammen mit Kollegen in Bochum und Halle untersuchen Medizinwissenschaftler der TU Dresden die Folgen der Coronapandemie für Krebspatienten. Der Forschungsverbund CancerCOVID wird
Onkologie: Versorgung bei Pandemie wird erforscht
12. Oktober 2020
Hamburg/Aachen – Ärzte des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) und der Uniklinik der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH) Aachen haben ein bundesweites „Deutsches
Neues bundesweites Forschungsnetzwerk zu Autopsien
5. Oktober 2020
Stockholm – Der diesjährige Nobelpreis geht an 3 Forscher, die an der Entdeckung des Hepatitis-C-Virus beteiligt waren. Der amerikanische Anthropologe Harvey Alter hatte in den 1970er-Jahren die
Medizinnobelpreis für die Entdeckung des Hepatitis-C-Virus
1. Oktober 2020
Berlin – Aus den deutschen Universitätskliniken kommen Warnungen vor einer Zuspitzung der Coronapandemie in Deutschland. Die Situation sei „noch nicht dramatisch“, bedürfe aber einer „sehr ernsthaften
Unikliniken mahnen bei Coronakrise zur Wachsamkeit
25. September 2020
Berlin – Schnittstellenprobleme und unterschiedliche Datenformate verhindern weiterhin, dass Wissenschaftler die in verschiedenen Gesellschaftsbereichen erhobenen anonymisierten Daten miteinander
Möglichkeiten zur Forschung mit anonymisierten Daten weiterhin zu begrenzt
23. September 2020
Tübingen/Ulm – Die Onkologischen Spitzenzentren Tübingen-Stuttgart (CCC-TS) und Ulm (CCCU) haben sich gemeinsam einen der vier neuen Standorte im Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen (NCT)
Krebsforschung im Südwesten weiter gestärkt
23. September 2020
Bremen – Das Institut für Public Health und Pflegeforschung der Universität Bremen will die Einbeziehung von Patienten in die klinische Forschung erleichtern. Dazu hat das Institut eine Handreichung
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER