NewsÄrzteschaftMedizinische Versorgung: Altersstruktur macht Probleme in Sachsen-Anhalt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Medizinische Versorgung: Altersstruktur macht Probleme in Sachsen-Anhalt

Mittwoch, 11. Januar 2017

/dpa

Magdeburg – Der immer höher werdende Altersdurchschnitt bei Patienten, Ärzten und Apothekern lässt die Versorgungsstruktur bröckeln. In Sachsen-Anhalt sei es für Heil­be­rufler immer schwieriger, die wohnortnahe Versorgung zu organisieren und auszugestal­ten, teilten Vertreter der Ärzte und Apothe­ker heute in Magdeburg anlässlich ihres Neu­jahrsempfangs mit. Vor allem Men­schen in ländlichen Regionen seien immer öfter unter­versorgt, hieß es.

„Infolge eines immer höheren Altersdurchschnitts nimmt die Behandlungsbedürftigkeit ste­tig zu. Trotz eben­falls steigender Anzahl praktizierender Ärzte, Apotheker und Psycho­therapeuten erhöht sich deren Belastung deutlich“, erklärte die Präsidentin der Ärzte­kammer Sachsen-Anhalt, Simone Heinemann-Meerz. Nicht nur der höhere Versorgungs­bedarf einer alternden Gesellschaft, auch der Umstand, dass viele Heilberufler in der nahen Zukunft selbst in den Ruhestand gehen würden, wirke sich auf die Versorgung im Land aus.

Anzeige

Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Sachsen-Anhalt möchte die ambulante medizini­sche Versorgung trotzdem so weit wie möglich als flächendeckende, wohnortnahe Ver­sorgung erhalten. Dafür habe man bereits ein ganzes Bündel von Maßnahmen ent­wi­ckelt, sagte Burkhard John, Vorsitzender der KV Sachsen-An­halt, die dafür immer mal wieder zum Notnagel greife. Acht Eigeneinrichtun­gen, also Pra­xen mit angestellten Ärz­ten, betreibt die KV aktuell im Land.

„Um die Versorgung sicher­zu­stellen, müssen wir ganz schöne Klimmzüge machen“, sagte John. „Dennoch ist eine Zentralisierung der Pra­xen der Vertragsärzte und Vertragspsy­cho­therapeuten in größeren Orten zu erwar­ten, die damit einhergehen wird, dass nicht mehr jede Praxis im ländlichen Bereich nach­­besetzt werden kann“, räumte John ein.

Zu den Maßnahmen, die auch künftig die medizinische Versorgung der Bevölkerung si­cherstellen sollen, gehört für die Heilberufler in Sachsen-Anhalt vor allem auch eine För­de­rung des Nachwuchses. Laut Lan­des­ärz­te­kam­mer waren Ende 2016 rund ein Drittel der 12.357 Ärzte 60 Jahre und älter. Der Nachwuchs verlasse nach dem Studium oft das Land, weil die Arbeit in Sach­sen-Anhalt allgemein und besonders in strukturschwachen Regionen nicht attraktiv sei.

Die Heilberufler sehen die Landesregierung gefordert, geeignete Rahmenbedingungen zu schaffen und beispielsweise die Hochschulen adäquat zu unterstützen. „Die Zukunft beginnt beim Nachwuchs und damit bei den Hochschulen", betonte Heinemann-Meerz. „In der Vergangenheit haben wir uns für den Erhalt beider medizinischer Hochschulen, der Finanzierung der Unikliniken und Sanierung der Zahnklinik einsetzen müssen.“ Dies lohne sich: Die Quote von jungen Ärzten, die nach dem Studium in Sachsen-Anhalt blei­be­, sei hoch. „Wir können kaum mit Zuzug von außen rechnen. Deshalb müssen wir un­seren ärztlichen Nachwuchs selber ausbilden“, stellte die Kammerpräsidentin klar.

Bei Sachsen-Anhalts Zahnärzten gebe es aktuell zwar noch keine Unterversorgung, man sei aber im Vergleich zu den Ärzten mit der Problematik nur etwa zehn bis 15 Jahre zeit­ver­setzt. „Wir müssen früh die richtigen Reize setzen“, sagte der stellvertretende Vorsitz­en­de der Kassenzahnärztlichen Vereinigung, Stefan Schorm. Etwa die Hälfte der 2.435 Zahn­ärzte im Land trete in dieser Zeitspanne in den Ruhestand.

Schorm zufolge lassen sich Zahnärzte immer öfter anstellen, was die Situation ver­schlim­­me­re. „Eine flächendeckende Versorgung in strukturschwachen Gebieten wird weiterhin vor allem durch freiberufliche Tätigkeit in einer selbstständig geführten Praxis sicherge­stellt“, sagte er. Anreize für diese Form der Berufsausübung würden jedoch immer mehr verblassen.

Als wichtiges Glied der medizinischen Versorgungskette sehen die Apotheker ihre Aufga­be vor allem in der Beratung und der Akut- und Notversorgung mit Medikamenten. Doch auch ihr Versorgungsnetz werde zunehmend lückenhafter. „In Orten, in denen Ärzte prak­ti­zieren, in denen aber keine Apotheke ansässig ist, sichern wir die wohnort­nahe Arz­neimittelversorgung mittels Rezeptsammelstellen“, sagte Apothekerkammer­präsident Jens-Andreas Münch. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. Oktober 2019
Wiesloch – Ärzte und Bevölkerung nehmen die Gesundheitsversorgung in Deutschland immer noch als sehr leistungsfähig wahr. Allerdings werden die Mängel und Probleme größer, wie der heute
Ärzte beklagen zunehmende Strukturprobleme
9. Oktober 2019
München – Bayern benötigt nach wie vor mehr Medizinstudienplätze. Das hat der Präsident der bayerischen Lan­des­ärz­te­kam­mer (BLÄK), Gerald Quitterer, gestern im Vorfeld des 78. Bayerischen Ärztetages in
Bayerische Landesärztekammer sieht erhöhten Bedarf der „Ressource Arzt“
27. September 2019
Magdeburg – Sachsen-Anhalt reserviert an den Universitäten in Magdeburg und Halle Studienplätze für angehende Landärzte. Ein entsprechendes Gesetz wurde gestern Abend vom Landtag in Magdeburg
Landtag in Sachsen-Anhalt stimmt für Quotenregelung im Medizinstudium
27. September 2019
Bad Segeberg – Die Kassenärztliche Vereinigung Schleswig-Holstein (KVSH) will in ländlichen und strukturschwachen Regionen ein neues Versorgungsmodell etablieren. Sogenannte Teampraxen sollen die
KV Schleswig-Holstein richtet Strukturfonds ein
27. September 2019
Potsdam – In Brandenburg ist ein neues Landärzteprogramm erfolgreich gestartet: Zum Beginn des neuen Wintersemesters wurden 34 Stipendien in Höhe von monatlich 1.000 Euro und sieben Co-Stipendien in
Landärzteprogramm in Brandenburg gestartet
25. September 2019
München – An der geplanten Reform der Notfallversorgung scheiden sich in Bayern die Geister: Während die Bayrische Krankenhausgesellschaft (BKG) es begrüßen würde, wenn der Sicherstellungsauftrag für
Bayrische Kliniken und Ärzte streiten über Sicherstellungsauftrag
24. September 2019
Weimar – Eine veränderte Altersstruktur der Bevölkerung und neue Versorgungsmodelle verändern die Struktur der ambulanten Versorgung in Thüringen. Das geht aus dem neuen „Versorgungsbericht 2019“ der
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER