NewsMedizinHIV: Vaginale Bakterien beeinflussen Infektionsrisiko
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

HIV: Vaginale Bakterien beeinflussen Infektionsrisiko

Mittwoch, 11. Januar 2017

Boston – Junge Frauen aus einer Hochendemieregion in Südafrika hatten in einer prospektiven Kohortenstudie ein vierfach erhöhtes Risiko auf eine HIV-Infektion, wenn ihre Vaginalflora keine Milchsäurebakterien enthielt. Die Forscher führen dies in Immunity (2017; doi: 10.1016/j.immuni.2016.12.013) auf eine deutlich erhöhte Entzündungsreaktion in der Vaginalschleimhaut zurück, die die Konzentration der CD4-Zellen erhöhte, die das Ziel der HI-Viren sind.

Anders als in den USA und Europa sind in Afrika südlich der Sahara Frauen deutlich häufiger (achtmal) mit HIV infiziert als Männer. Die Ursachen sind vermutlich viel­schichtig, eine Störung der Vaginalflora könnte jedoch eine Rolle spielen. Ein Team um Douglas Kwon vom Ragon Institute in Boston konnte Vaginalsekrete von 236 jungen HIV-negativen Frauen untersuchen, die an der „Females Rising through Education, Support and Health“-Studie teilnahmen. Dort wurde versucht, die Frauen durch soziale Hilfen vor einer HIV-Infektion zu schützen. Dies gelang nur teilweise. Innerhalb eines Jahres infizierten sich 31 neu mit dem HI-Virus.

Kwon verglich die Vaginalflora der infizierten und nicht-infizierten Frauen. Fast 90 Prozent hatten eine (zumindest aus westlicher Sicht) ungesunde Flora mit einem Mangel an Lactobacillus-Bakterien. Deren Nische hatte eine Vielzahl anderer Bakterien besetzt. Diese hoch-diverse Flora war auch nach Berücksichtigung demografischer Faktoren, Kondombenutzung, Sexualverhalten und Anzahl der Sexualpartner mit einem etwa vierfach erhöhten Risiko auf eine HIV-Infektion verbunden.

Anzeige

Weitere Untersuchungen ergaben, dass die Vaginalschleimhaut bei einem Mangel an Milchsäurebakterien bei vielen Frauen entzündet war. Auch die Zahl der CD4-Zellen war erhöht. Die gleiche Entzündung konnten die Forscher durch eine Übertragung der Vaginalskrete auf steril gehaltene Mäuse übertragen.

Da die CD4-Zellen das Ziel der HI-Viren sind, liefern die Befunde eine plausible Erklärung für das erhöhte Infektionsrisiko. Unklar ist, warum bei vielen südafrikanischen Frauen die Vaginalflora arm an Milchsäurebakterien ist. Neben der Ernährung, dem Sexualverhalten, der Wahl der Empfängnisverhütungsmethoden und der Hygiene könnte es laut Kwon auch genetische Ursachen geben.

Es gebe derzeit auch keine nachgewiesenermaßen wirksame Strategie, die Vaginalflora zu verändern, und ob dies tatsächlich das Infektionsrisiko senkt, müsste erst noch untersucht werden. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Oktober 2019
Stockholm – In 10 von 14 Ländern der EU können Männer, die Sex mit Männern (MSM) haben, sich Medikamente zur HIV-Präexpositionsprophylaxe (PrEP) verschreiben lassen. Doch noch immer sind laut
PrEP-Lücke: Hunderttausende MSM in der EU ohne schützende Medikamente
14. Oktober 2019
Boston – Tägliche subkutane Injektionen mit Tesamorelin, einer synthetischen Variante des Releasing-Hormons für Wachstumshormone haben in einer randomisierten Studie die Folgen einer entzündlichen
Tesamorelin vermindert nichtalkoholische Steatohepatitis bei HIV-Patienten
10. Oktober 2019
Lyon – Die USA, Deutschland und andere internationale Geldgeber haben im Kampf gegen Aids, Tuberkulose und Malaria 14 Milliarden US-Dollar (rund 12,7 Milliarden Euro) für die kommenden drei Jahre
Geberkonferenz sichert 14 Milliarden Dollar für Anti-Aids-Kampf zu
8. Oktober 2019
Kapstadt – Die Nieren von HIV-Spendern können offenbar gefahrlos an HIV-infizierte Empfänger transplantiert werden. Eine Kohortenstudie im New England Journal of Medicine (2019; 381: 1387-1389) kommt
Nierentransplantation unter HIV-Infizierten langfristig erfolgreich
7. Oktober 2019
Berlin – Sinkende finanzielle Unterstützung seitens internationaler Geber bedroht der Hilfsorgansiation Ärzte ohne Grenzen zufolge die Erfolge im Kampf gegen HIV und Tuberkulose (TB). Laut einem neuen
HIV und TB: Ärzte ohne Grenzen warnt vor nachlassender finanzieller Unterstützung
23. September 2019
Berlin/Bochum – Seit einem Jahr sind HIV-Selbsttests in Drogerien und Apotheken frei erhältlich. Die Deutsche Aidshilfe schätzt, dass in diesem Zeitraum etwa 30.000 Selbsttests gemacht worden sind.
Aidshilfe schätzt Zahl der frei verkäuflichen HIV-Selbsttests auf 30.000
12. September 2019
Peking – Die Zerstörung des Gens CCR5 mit der Genschere CRISPR-Cas9 hat sich bei einem Patienten aus China als sicher erwiesen, dem die modifizierten Zellen im Rahmen einer Stammzelltherapie
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER