Medizin

Testosteron hemmt aggressives Verhalten bei Frauen

Donnerstag, 12. Januar 2017

Lübeck – Die verbreitete Annahme, Testosteron führe zu aggressiverem Verhalten, ist so nicht haltbar. Das zeigen Untersuchungen der Klinik für Neurologie und der Medizini­sch­en Klinik I der Universität zu Lübeck und des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein, Cam­pus Lübeck. Die Arbeit ist in der Zeitschrift Scientific Reports erschienen (2016; doi: 10.1038/srep38538).

Der Zusammenhang zwischen Aggression und Gewalt wird damit begründet, dass Männ­er einen höheren Testosteronspiegel hätten und im Durchschnitt mehr körperliche Ag­gres­sion zeigten als Frauen. „Wissenschaftliche Belege für diesen Zusammenhang sind jedoch weniger klar, und wenig ist bekannt über die Rolle von Testosteron bei aggressi­vem Verhalten von Frauen“, hieß es aus der Lübecker Arbeitsgruppe.

Anzeige

Die Wissenschaftler untersuchten die Fragestellung, wie der Testosteronspiegel von Frauen mit der Hirnaktivität auf Bedrohungssignale in einer direkten, aggressiven Inter­akti­on zusammenhängt. Die Hirnaktivität wurde mit funktioneller Magnetresonanztomo­gra­phie (fMRT) gemessen. Testosteron wurde aus Speichelproben mithilfe einer neuen, besonders sensitiven Methode bestimmt.

Eine Herausforderung war, während der Untersuchung eine möglichst realistische ag­gressive Interaktion zu simulieren, während Versuchspersonen im MR-Tomographen lie­gen. Die Gruppe von Ulrike Krämer, Letztautorin auf dem Artikel, erreichte das mittels eines Reaktionszeitwettspiel zwischen zwei Personen. Dabei schaut die Gegnerin zu Be­ginn jedes Durchgangs die Versuchsperson entweder ärgerlich oder neutral an und teilt Strafen in Form von zunehmend lauteren aversiven Geräuschen aus. Auf diese Weise wird die Versuchsperson erfolgreich provoziert.

Die Ergebnisse zeigen, dass Probandinnen mit stärkerer Amygdala-Aktivität bei der Wahr­­nehmung des ärgerlichen Gesichtsausdrucks gegenüber der Gegnerin aggressiver wurden. Die Hirnregion Amygdala ist an dem Erleben von Emotionen beteiligt und wurde in früheren Studien bereits mit Aggression in Verbindung gebracht. Frauen mit höherem Testosteronspiegel verhielten sich insgesamt weniger aggressiv gegenüber der Gegne­rin und wiesen eine geringere Aktivität der Amygdala bei dem ärgerlichen Gesichtsaus­drucks der anderen Person auf.

Macià Buades-Rotger, Doktorand an der Lübecker Klinik für Neurologie und Erstautor der Studie erläuterte, dass die Ergebnisse angesichts der verbreiteten Annahme, dass Testosteron Aggression begünstigt, auf den ersten Blick überraschend sein mögen.

Aller­dings stimmten die Ergebnisse mit anderen Studien darin überein, dass Testosteron bei Frauen einen prosozialen Effekt haben könne, also Hilfsverhalten und Altruismus be­günstige. „Diese Forschung zeigt, wie Hormone die neurale Verarbeitung sozio-emotio­na­­ler Signale und damit soziales Verhalten beeinflussen“, hieß es aus der Arbeits­gruppe. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige