Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Blutdruck beeinflusst Geschlecht des Babys noch vor der Schwangerschaft

Freitag, 13. Januar 2017

Kann man das Geschlecht des Babys vor der Schwangerschaft beeinflussen? /Trinity, pixelio.de

Liuyang – Der Blutdruck der Mutter in den Monaten vor einer Schwangerschaft beein­flusst die Wahrscheinlichkeit, ob es ein Junge oder ein Mädchen wird. Hinweise dafür haben Forscher aus Kanada und China gefunden. Ihre Ergebnisse publizierten sie im American Journal of Hypertension (2017; doi: 10.1093/ajh/hpw165). Der entscheidende Unterschied liegt bei gerade mal 3 mmHg des systolisch gemessenen durchschnittlichen Blutdrucks. Die Relevanz des Ergebnisses für Frauen mit Kinderwunsch hinterfragen zwei Experten aus Deutschland.

Mehr als 1.400 Frauen aus Liuyang hatten die Forscher in China und Kanada in ihrer Studie untersucht. Alle hatten sie ein Ziel, sie wollten schnellstmöglich schwanger werden. Im Durchschnitt gelang ihnen das nach 26,3 Monaten. Insgesamt kamen 739 Jungen und 672 Mädchen zur Welt. Unter allen gemessenen möglichen Einflussfaktoren stellte sich nur einer als ausschlaggebend für das Geschlecht des Babys heraus: der systolische Blutdruck. Hingegen verursachten Cholesterin-, Blutzucker- und Triglyzerid­werte, Bildungsstatus, Alter oder der Body-Mass-Index (BMI) keinen signifikanten Unterschied.

Der systolische Blutdruck war bei Frauen, die einen Jungen zur Welt brachten, vor der Schwangerschaft höher als bei weiblichem Nachwuchs (112,5 ± 11,9 versus
109,6 ± 12,0 mmHg, P < 0.0001). Anhand des Blutdrucks konnten die Forscher daher das Geschlecht vorhersagen, und zwar unabhängig vom Alter der Mutter, ihrer Bildung, Rauchen, BMI, Taillenumfang, LDL- und HDL-Cholesterin, Triglycerid- und Blutglukose­werten.

Blutdrucksenkung wird Chancen auf ein Mädchen nicht erhöhen
„Die Blutdruckbereiche liegen im Alltag sehr nah beieinander“, erklärt Bernhard Krämer von der Universitätsklinik Mannheim. Frauen, die jetzt das Geschlecht ihres Kindes beeinflussen möchten, indem sie etwa versuchen, ihren Blutdruck zu senken, um ein Mädchen zu zeugen, werden enttäuscht. „Bei einem Unterschied von 3 mmHg und einer Standardabweichung von 12,0 mmHg wird es kaum möglich sein, das Geschlecht vorher­zusagen“, schätzt der Vorsitzende der Deutschen Hochdruckliga.

Es handle sich um rein statistische Aussagen, die für Frauen im Alltag nicht anwendbar seien, da sind sich Krämer und Helmut Schatz, ehemaliger Direktor der Universitätsklinik Bergmanns­heil, einig. Dennoch finden die beiden Experten für Hypertonie und Endokrinologie die Ergebnisse interessant. Sie sollten aber in weiteren Kohorten überprüft werden, sagt Krämer.

Schatz hinterfragt zudem, ob die erhobenen Werte überhaupt relevant sind. Denn Frauen wären nicht gefragt worden, ob sie Medikamente einnehmen, die den Blutdruck senken. „Die Variabilität von Blutdruckmessungen in verschiedenen Situationen – ambu­lant vom Arzt, von medizinischen Assistenzpersonen oder unbeobachtet und durch Automaten, wurde in letzter Zeit im Anschluss an die SPRINT-Studie heftig diskutiert“, ergänzt der Experte der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie.

Frühere Studien haben gezeigt: Typischerweise werden Jungen etwas häufiger geboren als Mädchen. Die physischen Ursachen bei der Mutter für dieses Überwiegen sind unklar. Der männliche Überhang kippt jedoch, wenn Katastrophen, Kriege, Terroranschläge oder Wirtschaftskrisen ihre Spuren hinterlassen. Die „culled cohort“-Theorie besagt, dass es in diesen Zeiten bei gebrechlichen männlichen Feten häufiger zu Fehlgeburten kommt.

Wahrscheinlich entscheidet sich auch bei der chinesischen Kohorte erst im Laufe der Schwangerschaft, ob mehr Jungen oder Mädchen geboren werden, vermutet Krämer. Wer also den Blutdruck senkt, um seine Chancen auf ein Mädchen zu erhöhen, steigert womöglich nur das Risiko einer frühen Fehlgeburt im Falle eines Jungen. Wie ein Unter­schied von nur 3 mmHg die Befruchtung selbst geschlechtsspezifisch beeinflussen können soll, kann er sich nicht erklären. © gie/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Bretscher
am Freitag, 13. Januar 2017, 23:57

Cool bleiben

bei solch simplen Schlussfolgerungen. Allein die Blutdruckmessung und das Erstellen von Tagesprofilen sind fehleranfällige Methoden, ein Bias sollte zusätzlich in der Arbeit überprüft werden. Warum nicht auch die Mondphase der Zeugung untersuchen oder die statische Nähe zur Häufigkeit verzehrter Lebensmittel oder Gewürze....

Nachrichten zum Thema

17.11.17
Neue US-amerikanische Zielblutdruckwerte: Deutsche Hochdruckliga hält vorerst an bestehenden Grenzwerten fest
Heidelberg – Diese Woche haben das American College of Cardiology (ACC) und die American Heart Association (AHA) ihre neuen Hypertonie-Leitlinien präsentiert. Diese klassifizieren bereits......
16.11.17
Schmerzmittel in der Schwangerschaft reduzieren hämatopoetische Stammzellen
Hamburg – Jede zweite Frau nimmt während der Schwangerschaft Schmerzmittel ein. Das hat eine im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) laufende Studie ergeben, die in EBioMedicine publiziert......
15.11.17
Kräftiger Geburtenanstieg in Berlin
Berlin – In Berlin haben 2016 deutlich mehr Kinder das Licht der Welt erblickt als im Vorjahr. Insgesamt wurden im vergangenen Jahr rund 41.000 Kinder in der Hauptstadt geboren, wie das Statistische......
15.11.17
Adipositas fördert Wachstum von Feten
Bethesda – Eine Adipositas von Schwangeren geht mit einem vermehrten Wachstum des Feten einher, das in einer Kohortenstudie in JAMA Pediatrics (2017; doi: 10.1001/jamapediatrics.2017.3785) ab der 21.......
06.11.17
Schwangerschafts&shy;beratungsstellen in Sachsen-Anhalt sollen mehr Geld erhalten
Magdeburg/Halle – Die Schwangerschaftsberatungsstellen in Sachsen-Anhalt sollen in Sachsen-Anhalt erstmals mehr Mittel erhalten. Das sieht ein Gesetzentwurf des SPD-geführten Sozialministeriums vor.......
26.10.17
Schlafmangel erhöht Risiko auf Gestationsdiabetes
Chicago – Schwangere, die zu wenig Schlaf bekommen, erkranken einer Meta-Analyse in Sleep Medicine Reviews (2017; doi: 10.1016/j.smrv.2017.09.003) zufolge häufiger an einem Gestationsdiabetes. Die......
24.10.17
Geburtshilfe: Liegende Position erhöht bei Periduralanästhesie Chance auf natürliche Geburt
Birmingham – Erstgebärende, die eine milde Periduralanästhesie erhalten, können häufiger eine instrumentelle oder operative Geburt vermeiden, wenn sie in der Austreibungsphase der Geburt eine liegende......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige