NewsPolitikWeiterbildungen für Selbsthilfegruppen: Modellprojekt startet in Thüringen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Weiterbildungen für Selbsthilfegruppen: Modellprojekt startet in Thüringen

Donnerstag, 12. Januar 2017

Erfurt – Ob Selbsthilfe für zu pflegende Angehörige, für die Betreuung nach einer Opera­tion oder für Menschen mit Depression: Die 1.500 Selbsthilfegruppen mit 30.000 Mitglie­dern in Thüringen können auf mehr Unterstützung durch ein breites Angebot zur Fort- und Weiterbildung bauen.

Der Paritätische Thüringen, die AOK Plus und die Landesgemeinschaft Thüringer Selbst­­hilfegruppen stellten gestern ein dreijähriges Modellprojekt in Erfurt vor. Unter dem Titel „Selbsthilfe im Dialog – miteinander lernen, erfahren und austauschen“ sollen Be­troffenen und Hilfesuchende in den Fortbildungen Impulse für ihre Selbsthilfearbeit be­kommen.

Start sei am 17. Februar in Sondershausen mit einem Zertifizierungskurs für Gruppen­leiter. Zusätzlich gibt es in Jena, Tabarz und Sondershausen Angebote zum Thema Ab­schied, Burn-out und psychische Widerstandskraft. Die Resonanz sei groß, bereits fünf der Kurse seien ausgebucht, sagte Antje Steinborn, Leiterin der Paritätischen Akademie Thüringen.

Anzeige

Für den Landesgeschäftsführer des Paritätischen, Stefan Werner, sind Selbsthilfe­grupp­en eine Säule des Gesundheitssystems. Durch ihre Arbeit entlasteten sie Angehörige, das Gesundheitssystem – und die Gesellschaft. Selbsthilfeförderung ist aus AOK-Sicht auch „Gesund­heits­förder­ung pur“. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. März 2020
Weimar – Die geplanten zusätzlichen Sitze für Arztpraxen in Thüringen sorgen für Streit. Das Sozialministerium in Thüringen als zuständige Aufsichtsbehörde habe die neue Bedarfsplanung von
Sozialministerium beanstandet Bedarfsplanung in Thüringen
4. März 2020
Erfurt – Heike Werner (Linke) wird bis zur Neuwahl in Thüringen weiterhin das Ge­sund­heits­mi­nis­terium leiten. Sie wurde heute vom erneut gewählten Ministerpräsidenten Bodo Ramelows (Linke) ernannt. In
Werner bis zur Neuwahl Ge­sund­heits­mi­nis­terin in Thüringen
21. Februar 2020
Berlin – In Deutschland sind drei weitere Regionen als Risikogebiete für die von Zecken übertragene Hirnentzündung Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) eingestuft worden. Es handelt sich um den
FSME: Drei neue Risikogebiete in Thüringen und Sachsen
19. Februar 2020
Schleiz – Wegen akuten Ärztemangels schließt das Krankenhaus Schleiz in Südostthüringen seine Geburtsstation. Von übermorgen Nachmittag an werde die Station bis auf Weiteres stillgelegt, teilte die
Krankenhaus Schleiz schließt Geburtsstation
17. Februar 2020
Weimar – Beim Röntgenprogramm zur Brustkrebs-Früherkennung deutet sich in Thüringen ein Ende des jahrelangen Abwärtstrends an. Vom Höchstwert des Jahres 2013 ist Thüringen aber noch deutlich entfernt,
Hoffnung auf Trendwende beim Mammografieprogramm in Thüringen
13. Februar 2020
Erfurt – Die Krankenhäuser in Thüringen erhalten für die Behandlung von Patienten mehr Geld von den Krankenkassen. Der Landesbasisfallwert für 2020 steigt in diesem Jahr um rund 3,81 Prozent im
Landesbasisfallwert steigt in Thüringen um rund 3,8 Prozent
5. Februar 2020
Erfurt – Bei der Wahl zum Ministerpräsidenten in Thüringen ist überraschend der FDP-Politiker Thomas Kemmerich zum Regierungschef gewählt worden. Er wolle mit CDU, SPD und Grünen eine neue Regierung
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER