Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Strengere Regeln für Quecksilbernutzung in der EU

Freitag, 13. Januar 2017

Brüssel – In der EU gelten künftig strengere Regeln für die Verwendung von Queck­silber: Das quecksilberhaltige Amalgam darf ab Juli 2018 als Zahnfüllung bei Jugend­lichen un­ter 15 Jahren sowie bei schwangeren und stillenden Frauen nicht mehr ver­wendet wer­den, wie der Umweltausschuss des Europäischen Parlaments heute in Brüssel entschied.

Das silberfarbene Dentalamalgam ist nach wie vor ein weit verbreitetes Zahnfüllmittel. Die Verwendung geht nach Angaben der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung je­doch zurück, weil Patienten auch aus ästhetischen Gründen immer häufiger zu Kunst­stofffüllungen greifen.

Ursprünglich hatte das EU-Parlament ein komplettes Verbot von Quecksilber in der Zahn­medizin anvisiert. Die Mitgliedstaaten waren aber gegen eine komplette Verban­nung des giftigen Stoffes aus den Praxen. Der nun beschlossene Kompromiss, der zuvor zwischen den EU-Mitgliedstaaten und dem Parlament ausgehandelt worden war, muss im März noch formal vom Parlament angenommen werden.

Auch die Industrie muss umdenken: Dem Beschluss zufolge wird auch die Verwendung von Quecksilber als Katalysator bei der Herstellung von Biodiesel in Zukunft verboten. Bereits 2013 hatten sich die 28 EU-Mitgliedstaaten der sogenannten Minamata-Konven­tion angeschlossen, nach der die Nutzung von Quecksilber so weit wie möglich minimiert werden soll. © afp/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige