Medizin

Zika-Übertragung durch Mücken in Deutschland sehr unwahrscheinlich

Montag, 16. Januar 2017

Hamburg – Die in Deutschland heimische Hausmücke Culex pipiens und ihre Verwandten sind nicht in der Lage, das Zikavirus zu übertragen. Auch bei der asiatischen Tigermücke Aedes albopictus, die in den letzten Jahren nach Süddeutschland eingeschleppt wurde, ist dies laut Laborexperimenten in Eurosurveillance (2017; doi: 10.2807/1560-7917.ES.2017.22.2.30437) nur bei hohen Außentemperaturen möglich. Die Forscher schätzen deshalb die Gefahr einer autochthonen Zika-Übertragung in Deutschland als sehr gering ein.

Das Zikavirus hat sich seit 2007 in 75 Ländern der Erde ausgebreitet. In Südamerika erkrankten im letzten Jahr vermutlich mehr als eine halbe Million Menschen, darunter viele Schwangere, die nach Angaben der Pan American Health Organization 2.439 Kinder mit einer Zika-assoziierten Mikrozephalie gebaren. Deutschland wurde bisher von der Epidemie verschont, auch wenn seit Oktober 2015 mehr als 200 Zikavirus-Infektionen bei Reiserückkehrern diagnostiziert wurden.

Anzeige

Das Virus hatte jedoch – abgesehen von einem einzelnen Fall einer sexuellen Über­tragung – keine Chance, sich hierzulande auszubreiten. Dies dürfte auch 2017 so bleiben, wie die Experimente zeigen, die ein Team um Prof. Egbert Tannich vom Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin in einem speziellen Sicherheitslabor durchgeführt hat.

Die Forscher ließen Stechmücken nach 24-stündigem Fasten an virushaltigem Blut saugen. Zwei bis drei Wochen danach wurde ein kleiner Tropfen Speichel der Mücken aufgefangen und auf infektiöse Viruspartikel untersucht. Die Experimente wurden zum einen an heimischen Stechmücken (Culex molestus, pipiens und torrentium) durch­geführt, die die Forscher im Sommer 2016 in Hamburg gesammelt hatten. Bei 11 bis 47 Prozent der Mücken wurde danach die Virus-RNA nachgewiesen, wobei die Konzen­trationen mit den Außentemperaturen anstiegen. Es gelang jedoch niemals, die Viren im Speichel nachzuweisen oder Zellen mit dem Speichel zu infizieren.

Etwas anders ist die Situation bei der asiatischen Tigermücke (Ae. albopictus). Die Forscher infizierten Mücken, die sie aus Italien erhalten hatten. Eine zweite Probe stammte aus Freiburg. Die asiatische Tigermücke gelangt hin und wieder mit Warenimporten nach Deutschland. In Süddeutschland kann sie an warmen Sommertagen überleben. In der Saison 2015/16 überlebten im Schwarzwald einzelne Exemplare sogar den Winter. A

ls Vektor für das Zikavirus kommt die asiatische Tigermücke dennoch nur in Ausnahmefällen in Betracht. In den Laborexperimenten nahmen die Mücken die Viren zwar mit der Blutmahlzeit auf. Im Speichel der Tiere waren sie später jedoch nur bei einer Außentemperatur von 27 Grad Celsius nachweisbar, nicht aber bei 18 Grad Celsius.

Damit ist eine autochthone Übertragung des Zikavirus in Süddeutschland zwar theoretisch möglich. Die Wahrscheinlichkeit ist aber extrem gering, wie Norbert Becker von der Gesellschaft zur Förderung der Stechmückenbekämpfung in Speyer berichtet. Eine Übertragung setze zum einen voraus, dass eine Tigermücke einen der wenigen Reiserückkehrer sticht, die Zikaviren im Blut haben. Zum anderen müsste dies in den Sommermonaten während einer mehrwöchigen Hitzephase mit für Deutschland sehr hohen Temperaturen geschehen.

Dass beide Bedingungen zusammentreffen, ist sehr unwahrscheinlich. Für die Mittel­meerregion gilt dies allerdings nicht. Hier sind die klimatischen Bedingungen für die asiatische Tigermücke und eine Übertragung wesentlich günstiger. Experten schließen eine autochthone Verbreitung nicht aus, wie sie 2016 in Florida beobachtet wurde. In den USA ist es im letzten Jahr zu 1.292 Infektionen bei Schwangeren gekommen. Das Zika Pregnancy Registry der Centers for Disease Control and Prevention verzeichnet bisher 36 Geburten von Kindern mit Zeichen einer Zika-Embryopathie. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16.03.17
Brasilia – Nach der dramatischen Zika-Epidemie im vergangenen Jahr haben sich die Fälle in Brasilien um mehr als 95 Prozent reduziert. Wie das Gesundheitsministerium mitteilte, lag die Zahl in den......
03.02.17
Zika: Intradermaler Impfstoff schützt Mäuse und Makaken
Philadelphia – Ein neuartiger Impfstoff aus der modifizierten Version einer Messenger-RNA hat Mäuse und Makaken bereits nach einer einmaligen intradermalen Impfung vor Infektionen mit dem Zikavirus......
28.12.16
Rio de Janeiro – Ein Jahr nachdem die Regierung wegen des damals noch unbekannten Zikavirus den Gesundheitsnotstand ausrief, stagniert die Zahl der Erkrankungen. Neue Schnelltests machen Hoffnung, die......
08.12.16
New York – In New York sind seit Juli vier Babys mit Fehlbildungen geboren worden, die auf das Zikavirus zurückzuführen sind. Damit steige die Zahl der Neugeborenen mit solchen Anomalien auf fünf,......
24.11.16
Zikavirus kann Gehirn auch nach der Geburt schädigen
Atlanta - Ein normaler Kopfumfang bei der Geburt schließt eine schwere Hirnschädigung durch das Zikavirus nicht aus. Dies zeigt eine Fallserie von 13 Kindern im Morbidity and Mortality Weekly Report......
21.11.16
Zika: Ende des weltweiten Gesundheitsnotstands
Genf/Brasília – Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat das Ende des weltweiten Gesundheitsnotstands wegen der Zika-Epidemie erklärt. Das Virus bleibe zwar „langfristig ein äußerst gewichtiges......
09.11.16
Rio de Janeiro – Die brasilianische Ärztin und Zikaexpertin Adriana Melo hat vor einer weiteren Ausbreitung des Zikavirus gewarnt. Es gebe mehrere Übertragungswege und das Virus könne „überall“......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige