NewsMedizinUS-Leitlinie: Schwangerschaft auch bei komplexem Herzfehler möglich
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

US-Leitlinie: Schwangerschaft auch bei komplexem Herzfehler möglich

Montag, 16. Januar 2017

Los Angeles – Frauen mit komplexen angeborenen Herzfehlern wurde bisher dringend von einer Schwangerschaft abgeraten. Die American Heart Association rückt in einer aktuellen Leitlinie in Circulation (2017; doi: CIR.0000000000000458) von einer generellen Kontraindikation ab. Grundlage der Entscheidung sollte nicht die Art des Herzvitiums, sondern der kardiovaskuläre Status der Patienten sein.

Die meisten Frauen mit angeborenen Herzfehlern erreichen heute das gebärfähige Alter. Viele entwickeln einen Kinderwunsch. Jede Schwangerschaft ist jedoch mit einer erheblichen Belastung für Herz und Kreislauf verbunden. So steigt bereits bei gesunden Frauen das Blutvolumen um etwa 40 Prozent, das Herzzeitvolumen nimmt um 30 bis 50 Prozent zu und die Herzfrequenz erhöht sich um 10 bis 20 Schläge pro Minute. Eine weitere Steigerung ergibt sich bei der Geburt. Bei jeder Wehe werden bis 400 Milliliter in die Venen gepresst. Die Herzleistung kann in der zweiten Phase der Geburt um bis zu 50 Prozent ansteigen.

Ein gesundes Herz verkraftet diese Strapazen in der Regel ohne Probleme. Für Frauen mit einem angeborenen Herzfehler kann die Situation jedoch schnell kritisch werden. Als besonders gefährdet gelten Frauen mit einem Pulmonalarterienhochdruck und Links-Rechts-Shunt. Auch nach der operativen Korrektur einer Transposition der großen Arterien oder einer Fontan-Operation eines Ein-Kammer-Herzens wurde Frauen bisher strikt von einer Schwangerschaft abgeraten.

Anzeige

Die neue Leitlinie sieht dagegen auch bei diesen komplexen (aber chirurgisch korrigierten) Herzfehlern keine absolute Kontraindikation für eine Schwangerschaft. Bei ausgesuchten, klinisch stabilen Frauen mit einer guten venösen Funktion, aber ohne atriale Arrhythmien oder thromboembolischen Ereignissen in der Vorgeschichte könnten Frauen das Risiko einer Schwangerschaft wagen, schreibt die Gruppe um Mary Canobbio von der Universität von Kalifornien in Los Angeles.

Voraussetzung sei allerdings eine intensive kardiologische Betreuung während der Schwangerschaft sowie vor, während und nach der Geburt. Probleme können sich beispielsweise ergeben, weil die Medikation wegen der teratogenen Risiken einiger Wirkstoffe verändert werden muss. 

Die Frauen sollten vor der Schwangerschaft über die möglichen Risiken aufgeklärt werden. Dazu gehöre auch eine humangenetische Beratung, da einige Herzfehler vererbt werden können. Auch für die Geburt müsse ein Behandlungsplan erarbeitet werden. Die Leitlinie rät unter anderem zu einer Periduralanästhesie sowie zu einer ausreichenden Versorgung mit Schmerzmitteln, um ein zu starkes Pressen unter der Geburt zu vermeiden. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19. September 2018
Ottowa/Kanada – Die Hoffnung, dass eine hochdosierte Behandlung mit Folsäure in der Schwangerschaft einer Präeklampsie vorbeugen kann, hat sich in einer internationalen randomisierten Studie nicht
Folsäure kann Präeklampsie in internationaler Studie nicht verhindern
19. September 2018
Gilching – Der Hebammenmangel in Deutschland trifft inzwischen jede fünfte Frau. Das ist ein Ergebnis einer Umfrage des Marktforschungsinstituts SKOPOS. Demnach suchen 20 Prozent der schwangeren
Jede fünfte Mutter verzichtet im Wochenbett auf Nachsorgehebamme
19. September 2018
Luxemburg – Die Arbeitnehmerrechte von schwangeren und stillenden Frauen sind durch ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs gestärkt worden. Um besonderen Schutz in Hinsicht auf Nachtarbeit zu
Nachtarbeit: EuGH stärkt Rechte schwangerer und stillender Frauen
17. September 2018
Wiesbaden – Immer weniger Krankenhäuser in Deutschland führen Entbindungen durch. 2017 sind in 672 von 1.942 Kliniken Geburten begleitet worden, wie das Statistische Bundesamt heute in Wiesbaden
Immer weniger Krankenhäuser führen Entbindungen durch
12. September 2018
Chicago – Ein unbehandelter Gestationsdiabetes gefährdet die Gesundheit von Mutter und Kind nicht nur während der Schwangerschaft. Eine Langzeituntersuchung im US-amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2018;
Späte Nachwehen eines unbehandelten Gestationsdiabetes treffen Mutter und Kind
11. September 2018
Hamburg – Die klinische Forschergruppe KFO 296 des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) erhält von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) in den kommenden drei Jahren insgesamt 3,7
DFG fördert Forschung zum Immunsystem bei werdenden Müttern und Kindern
11. September 2018
München/Berlin – Körperscanner, wie sie beispielsweise an Flughäfen eingesetzt werden, stellen für Patienten mit Herzschrittmachern und Defibrillatoren keine Gefahr dar. Das ergaben Untersuchungen von
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER