Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

US-Leitlinie: Schwangerschaft auch bei komplexem Herzfehler möglich

Montag, 16. Januar 2017

Los Angeles – Frauen mit komplexen angeborenen Herzfehlern wurde bisher dringend von einer Schwangerschaft abgeraten. Die American Heart Association rückt in einer aktuellen Leitlinie in Circulation (2017; doi: CIR.0000000000000458) von einer generellen Kontraindikation ab. Grundlage der Entscheidung sollte nicht die Art des Herzvitiums, sondern der kardiovaskuläre Status der Patienten sein.

Die meisten Frauen mit angeborenen Herzfehlern erreichen heute das gebärfähige Alter. Viele entwickeln einen Kinderwunsch. Jede Schwangerschaft ist jedoch mit einer erheblichen Belastung für Herz und Kreislauf verbunden. So steigt bereits bei gesunden Frauen das Blutvolumen um etwa 40 Prozent, das Herzzeitvolumen nimmt um 30 bis 50 Prozent zu und die Herzfrequenz erhöht sich um 10 bis 20 Schläge pro Minute. Eine weitere Steigerung ergibt sich bei der Geburt. Bei jeder Wehe werden bis 400 Milliliter in die Venen gepresst. Die Herzleistung kann in der zweiten Phase der Geburt um bis zu 50 Prozent ansteigen.

Ein gesundes Herz verkraftet diese Strapazen in der Regel ohne Probleme. Für Frauen mit einem angeborenen Herzfehler kann die Situation jedoch schnell kritisch werden. Als besonders gefährdet gelten Frauen mit einem Pulmonalarterienhochdruck und Links-Rechts-Shunt. Auch nach der operativen Korrektur einer Transposition der großen Arterien oder einer Fontan-Operation eines Ein-Kammer-Herzens wurde Frauen bisher strikt von einer Schwangerschaft abgeraten.

Die neue Leitlinie sieht dagegen auch bei diesen komplexen (aber chirurgisch korrigierten) Herzfehlern keine absolute Kontraindikation für eine Schwangerschaft. Bei ausgesuchten, klinisch stabilen Frauen mit einer guten venösen Funktion, aber ohne atriale Arrhythmien oder thromboembolischen Ereignissen in der Vorgeschichte könnten Frauen das Risiko einer Schwangerschaft wagen, schreibt die Gruppe um Mary Canobbio von der Universität von Kalifornien in Los Angeles.

Voraussetzung sei allerdings eine intensive kardiologische Betreuung während der Schwangerschaft sowie vor, während und nach der Geburt. Probleme können sich beispielsweise ergeben, weil die Medikation wegen der teratogenen Risiken einiger Wirkstoffe verändert werden muss. 

Die Frauen sollten vor der Schwangerschaft über die möglichen Risiken aufgeklärt werden. Dazu gehöre auch eine humangenetische Beratung, da einige Herzfehler vererbt werden können. Auch für die Geburt müsse ein Behandlungsplan erarbeitet werden. Die Leitlinie rät unter anderem zu einer Periduralanästhesie sowie zu einer ausreichenden Versorgung mit Schmerzmitteln, um ein zu starkes Pressen unter der Geburt zu vermeiden. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20.09.17
Schwangerschaft: Behandlung von Begleiterkrankungen meist ohne Komplikation für Mutter und Kind
Rostock – Ärzte sind oft unsicher, wenn es darum geht, schwangere Frauen mit Asthma, Migräne oder anderen Begleiterkrankungen zu betreuen. Die Medikamentenauswahl ist begrenzt. Zwar bestehe häufig......
15.09.17
Berlin plant Kreißsaal-Ausbau wegen Geburtenrekords
Berlin – Berlins Babyboom dauert an und sorgt für volle Geburtsstationen und Kreißsäle. Im vergangenen Jahr wurden so viele Kinder in der Hauptstadt geboren, wie seit der Wiedervereinigung nicht –......
11.09.17
Chronikerprogramm zur koronaren Herzerkrankung kann erweitert werden
Köln – Das Disease-Management-Programm (DMP) zur koronaren Herzerkrankung (KHK) deckt die wichtigen Versorgungsaspekte weitgehend ab, könnte aber verbessert werden. Zu diesem Ergebnis kommt das......
10.09.17
Antidepressiva: Einnahme in der Schwangerschaft könnte psychische Erkrankungen der Kinder fördern
Aarhus – Die Kinder von Frauen, die während der Schwangerschaft Antidepressiva einnahmen, erkranken möglicherweise häufiger als andere an psychiatrischen Erkrankungen. Dies kam in einer......
08.09.17
Gene beeinflussen Länge der Schwangerschaft und Frühgeburtrisiko
Cincinnati – Eine große genomweite Assoziationsstudie (GWAS) hat zur Entdeckung von Varianten in sechs Genen geführt, die die Länge der Schwangerschaft beeinflussen. Darunter waren laut der......
07.09.17
BZgA warnt vor Alkohol in der Schwangerschaft
Berlin – Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung und die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) haben erneut eindringlich vor den Folgen des Alkoholkonsums in der Schwangerschaft......
06.09.17
Hebammen erhalten mehr Geld, Kritik am Beschluss
Berlin – Die Honorare der freiberuflichen Hebammen werden rückwirkend zum 15. Juli um rund 17 Prozent erhöht. Darauf einigten sich die drei Hebammenverbände und der GKV-Spitzenverband vor der......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige