Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

US-Leitlinie: Schwangerschaft auch bei komplexem Herzfehler möglich

Montag, 16. Januar 2017

Los Angeles – Frauen mit komplexen angeborenen Herzfehlern wurde bisher dringend von einer Schwangerschaft abgeraten. Die American Heart Association rückt in einer aktuellen Leitlinie in Circulation (2017; doi: CIR.0000000000000458) von einer generellen Kontraindikation ab. Grundlage der Entscheidung sollte nicht die Art des Herzvitiums, sondern der kardiovaskuläre Status der Patienten sein.

Die meisten Frauen mit angeborenen Herzfehlern erreichen heute das gebärfähige Alter. Viele entwickeln einen Kinderwunsch. Jede Schwangerschaft ist jedoch mit einer erheblichen Belastung für Herz und Kreislauf verbunden. So steigt bereits bei gesunden Frauen das Blutvolumen um etwa 40 Prozent, das Herzzeitvolumen nimmt um 30 bis 50 Prozent zu und die Herzfrequenz erhöht sich um 10 bis 20 Schläge pro Minute. Eine weitere Steigerung ergibt sich bei der Geburt. Bei jeder Wehe werden bis 400 Milliliter in die Venen gepresst. Die Herzleistung kann in der zweiten Phase der Geburt um bis zu 50 Prozent ansteigen.

Ein gesundes Herz verkraftet diese Strapazen in der Regel ohne Probleme. Für Frauen mit einem angeborenen Herzfehler kann die Situation jedoch schnell kritisch werden. Als besonders gefährdet gelten Frauen mit einem Pulmonalarterienhochdruck und Links-Rechts-Shunt. Auch nach der operativen Korrektur einer Transposition der großen Arterien oder einer Fontan-Operation eines Ein-Kammer-Herzens wurde Frauen bisher strikt von einer Schwangerschaft abgeraten.

Die neue Leitlinie sieht dagegen auch bei diesen komplexen (aber chirurgisch korrigierten) Herzfehlern keine absolute Kontraindikation für eine Schwangerschaft. Bei ausgesuchten, klinisch stabilen Frauen mit einer guten venösen Funktion, aber ohne atriale Arrhythmien oder thromboembolischen Ereignissen in der Vorgeschichte könnten Frauen das Risiko einer Schwangerschaft wagen, schreibt die Gruppe um Mary Canobbio von der Universität von Kalifornien in Los Angeles.

Voraussetzung sei allerdings eine intensive kardiologische Betreuung während der Schwangerschaft sowie vor, während und nach der Geburt. Probleme können sich beispielsweise ergeben, weil die Medikation wegen der teratogenen Risiken einiger Wirkstoffe verändert werden muss. 

Die Frauen sollten vor der Schwangerschaft über die möglichen Risiken aufgeklärt werden. Dazu gehöre auch eine humangenetische Beratung, da einige Herzfehler vererbt werden können. Auch für die Geburt müsse ein Behandlungsplan erarbeitet werden. Die Leitlinie rät unter anderem zu einer Periduralanästhesie sowie zu einer ausreichenden Versorgung mit Schmerzmitteln, um ein zu starkes Pressen unter der Geburt zu vermeiden. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18.02.18
Asthma-Medikamente können Frauen unfruchtbar machen
Adelaide – An Asthma erkrankte Frauen, die sich zur Symptomkontrolle einzig auf ein Beta-2-Sympathomimetikum mit kurzer Wirkdauer (SABA) verließen, benötigten in einer Kohortenstudie im European......
16.02.18
Säuglings­sterblichkeit in Nordrhein-West­falen weiterhin gering
Düsseldorf – Die Säuglingssterblichkeit in Nordrhein-Westfalen bleibt weiter vergleichsweise gering. Von 1.000 Säuglingen starben 2016 wie im Vorjahr 4,1 vor ihrem ersten Geburtstag. Anfang der......
15.02.18
WHO kritisiert zu häufigen Einsatz von Wehenmitteln bei Geburten
Genf – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) hat den Trend zu immer mehr medizinischen Interventionen während der Geburt kritisiert. In vielen Fällen sei das überflüssig und könne Mutter oder Kind......
13.02.18
Wie risikoreich ist der pränatale Ultraschall?
Boston – Die Häufigkeit und Dauer von Ultraschalluntersuchungen in der Schwangerschaftsvorsorge war in einer Fall-Kontroll-Studie in JAMA Pediatrics (2018; doi: 10.1001/jamapediatrics.2017.5634) nicht......
12.02.18
Landkreis schließt Geburtshilfe­abteilung für drei Monate wegen Personalmangels
Dillingen – Das Kreiskrankenhaus im schwäbischen Dillingen muss wegen Personalmangels für rund drei Monate die Geburtshilfeabteilung schließen. Mit den noch vorhandenen Hebammen und Ärzten könne kein......
07.02.18
Schwangerschaft: Schwere Präeklampsie führt häufig zu unbemerktem Bluthochdruck
Rotterdam – Frauen mit schwerer Präeklampsie tragen auch nach der Schwangerschaft ein erhöhtes Risiko für Bluthochdruck, was oft unbemerkt bleibt. Im Vergleich zu Frauen mit normalem Blutdruck während......
06.02.18
Migräne mit erhöhtem Risiko für Herz-Kreis­lauf-Erkrankungen verbunden
Aarhus – Migräne ist mit einem erhöhten Risiko für Erkrankungen des Herzens und der Blutgefäße verbunden, einschließlich Herzinfarkt, Schlaganfall, Blutgerinnsel und einer unregelmäßigen Herzfrequenz.......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige
Falsch