Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Fetales Alkoholsyndrom: Weltweit trinkt jede zehnte Frau während der Schwangerschaft

Montag, 16. Januar 2017

dpa

Toronto – Weltweit trinkt jede zehnte Frau während der Schwangerschaft alkoholhaltige Getränke. In Europa ist es einer Meta-Analyse in Lancet Global Health (2017; doi: 10.1016/S2214-109X(17)30021-9) sogar jede vierte Schwangere. Eines von 67 Kindern alkohol-trinkender Mütter wird mit einem fetalen Alkoholsyndrom geboren, und das ist nur die Spitze eines Eisbergs.

Alkohol passiert die Plazentaschranke uneingeschränkt. Nach jedem Glas Bier oder Wein, von Spirituosen ganz zu schweigen, steigt der Alkoholspiegel im Nabelschnurblut auf die gleiche Konzentration wie im Blut der Mutter. Ein Alkoholkonsum der Mutter erhöht das Risiko auf spontane Aborte und Frühgeburten.

Das intrauterine Wachstum ist vermindert und die Kinder sind bei der Geburt häufig zu klein. Schwerwiegender sind die permanenten Schäden im Gehirn, die zu strukturellen, neurologischen und funktionellen Defiziten führen. Die Kinder zeigen Verhaltens­auf­fälligkeiten und Lernstörungen, die die spätere schulische und berufliche Laufbahn behindern, und nicht wenige geraten später mit dem Gesetz in Konflikt.

Diese Folgen sind bei der Geburt noch nicht absehbar. Die Diagnose eines fetalen Alkoholsyndroms ist schwierig. Auffällig sind jedoch typische Gesichtsveränderungen, zu denen geschrägte Lidachsen, ein schmales Lippenrot, und ein hypoplastisches Philtrum gehören. Zusammen mit Wachstumsstörungen und einer verlangsamten Entwicklung des Kindes könnten geübte Pädiater die Diagnose rasch stellen.

Der Alkoholkonsum von Schwangeren und seine Folgen waren in den letzten Jahrzehn­ten Gegenstand zahlreicher Studien. Svetlana Popova vom Centre for Addiction and Mental Health in Toronto und Mitarbeiter fanden in der Literatur 23.470 Studien, von denen sie 328 für ihre systematische Übersicht und Meta-Analyse verwendeten. Hinzu kamen noch einmal 11.110 Studien zur Prävalenz des fetalen Alkoholsyndroms, von denen sich 62 für die Auswertung eigneten. Die Analysen ergeben folgendes Bild:

Die globale Prävalenz des Alkoholkonsums während der Schwangerschaft liegt bei 9,8 Prozent, wobei diese Schätzung mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 8,9 bis 11,1 Prozent relativ genau zu sein scheint. Die fünf Länder mit dem höchsten Anteil von Frauen, die während einer Schwangerschaft Alkohol trinken, waren Russland (36,5 Prozent), Großbritannien (41,3 Prozent), Dänemark (45,8 Prozent), Weißrussland (46,6 Prozent, basierend auf einer Schätzung) und Irland (60,4 Prozent). Alle gehören zur WHO-Region Europa, wo die durchschnittliche Prävalenz laut Popova bei 25,2 Prozent liegt. Für Deutschland werden keine Zahlen genannt.

Am seltensten trinken Frauen auf der arabischen Halbinsel. Die Prävalenz im Oman, den Vereinigten Arabischen Emiraten, Saudi Arabien und Katar liegt bei 0 Prozent. In der WHO-Region östlicher Mittelmeerraum liegt die Prävalenz bei 0,2 Prozent. Auch in Südostasien, wo viele Menschen wegen einer verminderten Detoxikation in der Leber Alkohol schlecht vertragen, ist die Prävalenz mit 1,8 Prozent eher niedrig.

Nicht jeder Alkoholkonsum führt zu einer diagnostisch fassbaren Schädigung. Popova schätzt, dass eines von 67 Kindern ein fetales Alkoholsyndrom erleidet. Fetale Alkoholspektrumstörungen, die auch leichtere Schäden umfassen, sind laut Popova neun- bis zehnmal häufiger. Ihre Prävalenz wurde in der Studie nicht erfasst.

Für das fetale Alkoholsyndrom ermittelten Popova und Mitarbeiter eine Prävalenz von 14,4 Erkrankungen auf 10.000 Personen. Diese Schätzung ist mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 9,4 bis 23,3 pro 10.000 weniger genau als die Prävalenz des Alkoholkonsums. Am häufigsten ist das fetale Alkoholsyndrom in Südafrika (585,3), Kroatien (115,2), Irland (89,7, basierend auf der Vorhersage), Italien (82,1) und Weißrussland (69,1/10.000, basierend auf einer Schätzung). Dass Südafrika die Liste anführt, könnte laut Popova an der Neigung zu hohen Alkoholdosierungen liegen.

In einzelnen Ländern gibt es Gruppen mit einem extrem hohen Alkoholkonsum. Er ist bei den Inuit zehnmal höher als bei der übrigen kanadischen Bevölkerung. Bei den Aborigines ist das fetale Alkoholsyndrom 39 mal häufiger als bei anderen Bevöl­kerungsgruppen in Australien. In Brasilien sind Waisenhauskinder mehr als 14 mal häufiger betroffen als andere Kinder. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17.07.17
Tausende Kinder von Alkoholspektrum­störung betroffen
Berlin – Die „Fetal Alcohol Spectrum Disorders“ (FASD) oder Alkoholspektrumstörung ist die häufigste angeborene Störung mit Intelligenzminderung in Deutschland. Jedes Jahr kommen hierzulande zwischen......
14.07.17
Antidepressiva in der Schwangerschaft: Kein Risiko für geistige Beeinträchtigung des Nachwuchs
New York – Antidepressiva während der Schwangerschaft stehen unter Verdacht, das Wohl des Kindes zu gefährden. Sie begünstigen aber nicht das Risiko, dass das Kind eine geistige Behinderung entwickle,......
07.07.17
Zuckerkonsum der Schwangeren könnte Asthma und Allergien beim Kind fördern
London – Britische Forscher haben eine mögliche neue Erklärung für die Zunahme von allergischen Erkrankungen im Kindesalter. Ein hoher Zuckerkonsum in der Schwangerschaft war in einer......
05.07.17
Alpha-Blocker in der Schwangerschaft könnten zu Zwergenwuchs und Diabetes führen
Lübeck – Die Möglichkeiten für schwangere Frauen, ihren Bluthochdruck medikamentös zu kontrollieren, sind aufgrund von Risiken für das Kind eingeschränkt. Ein Forschungsteam der Universität zu Lübeck......
03.07.17
Per Kaiserschnitt entbundene Kinder sind anfälliger für Infektionen
Hamburg – Per Kaiserschnitt entbundene Kinder sind laut Techniker Krankenkasse (TK) anfälliger für Infektionen, insbesondere der Atemorgane. Das geht aus dem Geburtenreport der TK hervor. Die Kasse......
30.06.17
Berlin – Ärzte können ab morgen das Screening auf kritische angeborene Herzfehler bei Neugeborenen mittels Pulsoxymetrie abrechnen. Auf den entsprechenden Beschluss des Bewertungsausschusses hat die......
30.06.17
Ärztegenossenschaft fordert Verbesserungen beim Screening auf Gestationsdiabetes
München/Köln – Verbesserungen beim Screening auf Gestationsdiabetes mellitus (GDM) fordern die in der ärztlichen Genossenschaft GenoGyn organisierten Frauenärzte. GDM zähle zu den häufigsten......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige