Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Europa-Studie: Nosokomiale Infektionen im ersten Lebensjahr häufig

Montag, 16. Januar 2017

dpa

Stockholm – Kinder im ersten Lebensjahr haben ein deutlich erhöhtes Risiko auf eine nosokomiale Infektion, wenn sie in einem Akutkrankenhaus behandelt werden. Am höchsten ist das Risiko laut einer Studie in Lancet Infectious Diseases (2016; doi: 10.1016/S1473-3099(16)30517-5) auf Intensiv- und Neugeborenenstationen. Zwischen den einzelnen europäischen Ländern bestehen beträchtliche Unterschiede.

In den Jahren 2011/2012 haben in 29 europäischen Ländern 1.149 Kliniken jeweils für einen Tag den Anteil der Patienten ermittelt, die an einer im Krankenhaus erworbenen Infektion litten. Die Punktprävalenz betrug 5,7 Prozent. Kinderstationen fielen insgesamt gesehen nicht aus dem Rahmen, wie eine aktuell Analyse von Walter Zingg vom Imperial College London zeigt. Die Punktprävalenz lag mit 4,2 Prozent (95-Prozent-Konfidenzintervall 3,7 bis 4,8) sogar unter dem Durchschnitt.

Es gab jedoch Ausnahmen. Dies waren einmal Intensivstationen für Neugeborene, wo 10,7 Prozent (9,0-12,7) an einer nosokomialen Infektion litten. Auf pädiatrischen Intensivstationen lag die Punktprävalenz sogar bei 15,5 Prozent (11,6-20,3 Prozent). Die meisten der betroffenen Kinder (77 Prozent) waren jünger als 12 Monate.

Am häufigsten war eine Sepsis (45 Prozent) gefolgt von Infektionen der unteren Atemwege (22 Prozent). Obwohl die meisten Sepsis-Fälle bei Säuglingen unter 12 Monaten auftraten, war der Anteil laut Zingg auch in anderen Altersgruppen hoch. Die Sepsis war mit einer hohen Mortalität verbunden. Bei den überlebenden Kindern kam es häufig zu neurologischen Spätschäden.

Auffällig ist eine große Bandbreite in der Punktprävalenz. In Polen erleiden mehr als 10 Prozent aller Kinder im Krankenhaus eine nosokomiale Infektion, in Deutschland sind es weniger als 3 Prozent 

Zingg hält angesichts der hohen Prävalenz ein paneuropäisches Programm für dringend erforderlich, wobei der Schwerpunkt auf Neugeborenen- und Pädiatrie-Intensivstationen liegen müsse und in erster Linie die hohe Rate von Bakteriämien angegangen werden müsste. 

Derzeit wird eine zweite Punkt-Prävalenz-Befragung durchgeführt. Die Ergebnisse werden allerdings in diesem Jahr noch nicht vorliegen. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

08.02.18
Intensivstation am Klinikum Mutterhaus nach Keimbefall wiedereröffnet
Trier – Ein wegen Keimbefalls geschlossener Teil der Erwachsenen-Intensivstation am Trierer Klinikum Mutterhaus Mitte ist wieder geöffnet. Nach intensiven Reinigungsarbeiten bestehe keinerlei Gefahr......
08.02.18
Gefährliche Keime auf Hamburger Intensivstation
Hamburg – Auf der Intensivstation einer Hamburger Klinik sind gefährliche Keime entdeckt worden, ein Patient wurde isoliert. Bei ihm sei eine Infektion mit VRE-Keimen (Vancomycin-resistente......
06.02.18
Intensivstation am Trierer Klinikum Mutterhaus bleibt zunächst geschlossen
Trier – Nach dem Fund eines multiresistenten Keims bei sieben Patienten bleibt die Intensivstation des Trierer Klinikums Mutterhaus Mitte in den nächsten Tagen weiterhin geschlossen. „Vor Ende der......
05.02.18
Aedes-aegypti-Mücke in Europa angekommen
Stockholm – Die Gelbfiebermücke Aedes aegypti, der wichtigste Überträger von Dengue, Chikungunya, Zika und Geldfieber, ist auf den kanarischen Inseln entdeckt worden. Das European Centre for Disease......
24.01.18
Mehr Patienten mit gefährlichem Hefepilz infiziert
Hefepilz Candida auris in einer Petrischale /dpa Würzburg – In Deutschland werden immer mehr Fälle bekannt, in denen schwerkranke Patienten mit dem gefährlichen Hefepilz Candida auris infiziert sind.......
23.01.18
Zahlreiche Diphtherietote im Jemen
Sanaa/London – Beim schwersten Diphtherieausbruch im Jemen seit fast 30 Jahren sind einer Hilfsorganisation zufolge schon mindestens 52 Menschen gestorben. Zudem seien mehr als 700 Verdachtsfälle der......
17.01.18
Wie sich krankmachende Bakterien von friedlichen Mitbewohnern unterscheiden
Tübingen – Die unterschiedliche Struktur von Lipoproteinen in der Membran von Staphylokokken entscheidet wesentlich darüber, ob das menschliche Immunsystem die Bakterien als potenzielle......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige