NewsÄrzteschaftBerliner Ärzteversorgung macht beim Klimaschutz Ernst
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Berliner Ärzteversorgung macht beim Klimaschutz Ernst

Dienstag, 17. Januar 2017

Berlin – Die Berliner Ärzteversorgung (BÄV) steigt aus 40 Unternehmen aus, deren Ge­schäftsmodell auf der Kohleförderung oder kohlebasierter Energiegewinnung beruht. Im Dezember 2015 hatte der Verwaltungsausschuss der BÄV eine sogenannte Nach­haltig­keitsrichtlinie verabschiedet. Darin ist geregelt, wie das Versorgungswerk mit dem Thema Nachhaltigkeit umgehen will. Das gesamte Anlagevermögen der BÄV beläuft sich auf über sieben Milliarden Euro.

In der Diskussion ist das Thema „Nachhaltigkeit“ bereits länger: „Spätestens seit große Fi­nanzinvestoren wie die ‚Allianz’ öffentlichkeitswirksam den Ausstieg aus Geldanlagen in fossile Energieträger verkünden, fragt sich auch manches Mitglied der BÄV, ob seine Ren­te durch nachhaltige Investments gesichert wird“, schrieb Matthias Albrecht, Vorsit­zen­der des Aufsichtsausschusses der BÄV im Berliner Ärzteblatt, Ausgabe 4/2016.

„Ärzte tragen eine gesellschaftliche Verantwortung, die wir bei der Anlage unseres Kapi­tals beachten müssen“, betonte er. Deshalb hätten die Gremien der BÄV das „magische Dreieck der Kapitalanlage – Rentabilität, Liquidität und Sicherheit“ bereits im Jahr 2006 um den Begriff „Nachhaltigkeit“ erweitert. „Als erstes deutsches Versorgungs­werk haben wir damals die Nachhaltigkeit, insbesondere unter Berücksichtigung ethischer, sozialer und ökologischer Standards, in unsere Richtlinie für die Kapitalanlage aufgenommen“, so Albrecht.

Anzeige

In einem ersten Schritt hat das Versorgungswerk jetzt Aktien von Unternehmen aus der Ka­pitalanlage ausgeschlossen, die mehr als 25 Prozent ihres Umsatzes aus der Kohle­ge­winnung generieren beziehungsweise deren Stromerzeugungskapazität zu mehr als 25 Prozent auf Kohle basiert. Diese sogenannten Divestments betreffen 40 Unterneh­men und machen rund ein Prozent der gesamten Aktienbestände der BÄV aus.

Laut dem Versorgungswerk ist dies „erfreulicherweise bezogen auf den Gesamtbestand ein eher geringer Anteil.“ Dies erkläre sich dadurch, dass Aktien-Investments der BÄV fondsbasiert seien. Bei der Auswahl der Fonds achte die BÄV aus Risikoaspekten auf eine möglichst breite Streuung innerhalb der Fonds. Folglich sei der Bestand an CO2-in­tensiven Unternehmen aus dem Bereich der fossilen Energieverwendung eher gering, da diese Branchen oder Geschäftsmodelle nie Schwerpunkt oder Investmentfokus gewesen seien. Die BÄV kündigte an, in Zukunft weitergehend regelmäßig zu prüfen, welche Un­ter­nehmen unter die Nachhaltigkeitsrichtlinie des Versorgungswerkes fallen könnten.

Die BÄV betont allerdings, ihr primäres Ziel sei, die Beiträge der Mitglieder im Rahmen der gesetzlichen, regulatorischen und internen Vorschriften sicher und rentabel anzu­legen, um eine entsprechende Altersrente zu gewährleisten.

Daraus ergebe sich als Hauptaufgabe, die finanziellen Mittel bestmöglich ertragsstark sowie risikoarm bezie­hungsweise risikoeffizient anzulegen, erklärte Helmut Mälzer, Vor­sitzender des BÄV-Verwaltungsausschusses, im Frühjahr 2016 auf einer Vertreterver­sammlung der BÄV. Darüber hinaus sei, als Nebenbedingung, die Kapitalanlage best­mög­lich nachhaltig zu gestalten, so Mälzer.

Die Ärzteverbände IPPNW (Internationale Ärzte gegen den Atomkrieg – Ärzte in sozialer Verantwortung), MEZIS – Initiative unbestechlicher Ärztinnen und Ärzte sowie der VdÄÄ (Verein Demokratischer Ärztinnen und Ärzte) hatten mehrfach gefordert, dass die Versor­gungswerke ihre Investitionen in fossile Energieträger beenden. In einer Mitteilung teilen Ärzte der Organisationen mit, sie würden sich darüber freuen, dass die Berliner Ärzte­ver­sorgung ihren Beschluss „konsequent“ umsetze. „Sie setzt damit Maßstäbe für andere berufsständige Versorgungswerke. Wir sind zuversichtlich, dass das Beispiel Schule machen wird“, heißt es.

Die Verbände fordern die Berliner Ärzteversorgung darüber hinaus auf, bei ihre weiteren Entscheidungen sukzessive auch die ganze Wertschöp­fungs­kette der Kohleindustrie mit einzubeziehen. Darüber hinaus würde man es begrüßen, wenn alle Versorgungswerke die Umsetzung ihrer Nachhaltigkeitsstrategie unabhängig bewerten ließen und das Er­geb­nis transparent kommunizieren würden.

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #697854
Dr.Bayerl
am Mittwoch, 18. Januar 2017, 11:08

völlig falsches Signal

"Die Ärzteschaft" hat für eine seriöse wissenschaftliche Basis zu argumentieren,
also weder für Pseudomedizin, ein traditionell gigantischer Bereich, der offensichtlich ständig an Boden gewinnt (Homöopathie etc.),
noch für Pseudophysik wie bei der angeblichen Klimaschädlichkeit von CO2, die mindestens so oft seriös widerlegt ist wie die Homöopathie.
Dabei gibt es beim Wetter noch nicht einmal einen Placebo-Effekt.
LNS

Nachrichten zum Thema

15. März 2019
Berlin – Im Streit über gesetzliche Regelungen zum Klimaschutz sollen die zuständigen Fachminister gemeinsam eine Lösung finden. Die Bundesregierung will dafür jetzt ein Klimakabinett bilden, um die
Fachminister sollen Gesetzgebung zum Klimaschutz vorbereiten
15. März 2019
Straßburg – Im Kampf gegen den Klimawandel fordert das EU-Parlament eine Wirtschaft ohne Treibhausgase bis 2050. Auf dem Weg zur Klimaneutralität sollten aber die Konsequenzen für Menschen etwa in
EU-Parlament fordert klimaneutrale Wirtschaft bis 2050
14. März 2019
München – Die Zahl der hitzebedingten Herzinfarkte ist seit Anfang des Jahrhunderts gestiegen. Des ergab eine Analyse des Augsburger Herzinfarktregisters im European Heart Journal (2019; doi:
Hitzebedingte Herzinfarkte werden häufiger
14. März 2019
Stuttgart – Die Organisatoren von „Fridays For Future“ wollen morgen so umfassende Schulstreiks für Umweltschutz auf die Beine stellen, wie noch nie. Unterstützung für den Umweltschutz haben heute
Klimakrise: Gesundheitsallianz und Medizinstudierende unterstützen Schülerstreik
11. Februar 2019
Hannover – Niedersachsens Ärztekammerpräsidentin Martina Wenker hat ein umfassendes Konzept gefordert, um die negativen Auswirkungen von Klimawandel und Umweltverschmutzung auf die Gesundheit
Ruf nach einer Strategie gegen den Klimawandel
31. Januar 2019
Albany/New York – Zu den Folgen der Klimaerwärmung könnte eine Zunahme von angeborenen Herzfehlern gehören, wie Umweltmediziner in JAHA: Journal of the American Heart Association (2019; 8: e010995)
Klimawandel könnte Zahl der angeborenen Herzfehler erhöhen
28. Januar 2019
Berlin – Das letzte Kohlekraftwerk in Deutschland soll spätestens 2038 vom Netz gehen – die betroffenen Regionen und Bürger bekommen zum Ausgleich Milliardenhilfen. Nach monatelangen Beratungen hat
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER