NewsMedizinWieso Migranten und ihre Kinder anfälliger für eine Schizophrenie sind
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Wieso Migranten und ihre Kinder anfälliger für eine Schizophrenie sind

Dienstag, 17. Januar 2017

Toronto/London –  Immigranten und ihre Kinder reagieren auf Stress mit einer vermehr­ten Ausschüttung von Dopamin in Hirnarealen, die an der Entstehung der Schizophrenie beteiligt sind. Besonders ausgeprägt war dies in einer Studie im Schizophrenia Bulletin (2017; doi: 10.1093/schbul/sbw181) bei Personen mit einem hohen Erkrankungsrisiko oder einer manifesten Psychose.

Migranten erkranken laut epidemiologischen Studien 2,9-fach häufiger an einer Schizo­phrenie als die einheimische Bevölkerung. Bei dunkelhäutigen Migranten ist das Risiko sogar 4,8-fach erhöht. Betroffen sind nicht nur die Migranten, sondern auch deren Kinder. Forscher bringen dies mit dem Stress in Verbindung, dem die Ein­wanderer in ihrer neuen Heimat ausgesetzt sind, wo sie zunächst eine Randgruppe der Gesellschaft bilden. Die Forschung erklärt das Psychose-Risiko mit einer „social defeat“-Hypothese, deren Grundlagen bisher unbekannt sind.

Von zentraler Rolle könnte der Neurotransmitter Dopamin sein. Dopamin ist zum einen an Stress-Reaktionen des Gehirns beteiligt, zum anderen wird es über die „Dopamin-Hypothese“ mit der Entstehung der Schizophrenie in Verbindung gebracht.

Anzeige

Hirnforscher aus Kanada und England haben jetzt in zwei Studien den Dopaminstoff­wechsel von Migranten und Nicht-Migranten mit der Positronen-Emissions-Tomographie (PET) untersucht und dabei Gesunde mit Personen verglichen, die ein erhöhtes Risiko auf eine Schizophrenie hatten oder bereits an einer Psychose erkrankt waren.

Am Centre for Addiction and Mental Health (CAMH) in Toronto verwendeten die Hirn­forscher den PET-Tracer 11C-PHNO, der an einem Dopamin-Rezeptor bindet. Vor der Untersuchung wurden die Teilnehmer einem negativen Stress ausgesetzt: Sie mussten schwierige Mathe-Aufgaben lösen und erhielten danach ein negatives Feedback von den Betreuern.

In London wurde in einer Parallelstudie der PET-Tracer 18-F-DOPA verwendet, mit dem die Synthese von Dopamin in die Nervenzellen dargestellt werden kann. Einen Stressor gab es hier nicht.

Wie Romina Mizrahi vom CAMH berichtet, kamen beide Teams zu ähnlichen Ergeb­nissen: Migranten hatten eine erhöhte Syntheseleistung für Dopamin im Corpus stria­tum, und auf einen Stressreiz hin war die Freisetzung des Neurotransmitters erhöht. Besonders ausgeprägt war der Effekt bei Personen mit erhöhtem  Erkrankungsrisiko sowie bei Patienten, die an einer Psychose erkrankt waren.

Mizrahi betont, dass nicht alle Personen mit erhöhter Dopamin-Konzentration im Stria­tum an einer Schizophrenie erkranken, und die wenigsten Migranten erleiden im Verlauf ihres Lebens eine Psychose. Dennoch seien der Stress, den die Migranten durch Diskri­mierung, sozialer Isolation und dem Leben in der Stadt ausgesetzt sind, ein wichtiger Risikofaktor. Eine bessere soziale Unterstützung der Migranten könnte deshalb einen Beitrag leisten, die Zahl der Psychosen unter Migranten zu senken. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

6. Juli 2020
Rom – Das private Rettungsschiff „Ocean Viking“ ist mit 180 Migranten an Bord vor dem Hafen von Porto Empedocle auf Sizilien eingetroffen. Dort sollen die aus Seenot geretteten Menschen nach
„Ocean Viking“ erreicht Hafen vor Sizilien
3. Juli 2020
Berlin – Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) nimmt die EU-Staaten bei der Seenotrettung in die Pflicht. „Vor dem Hintergrund des zu erwartenden Anstiegs der Abfahrten über den Sommer brauchen wir
Seehofer dringt auf mehr Beteiligung der EU-Staaten bei Seenotrettung
1. Juli 2020
New York – Angesichts der fortschreitenden Klimakrise macht Deutschland einen Vorstoß für ein entsprechendes Frühwarnsystem bei den Vereinten Nationen (UN). Die UN müsse in die Lage versetzt werden,
Deutschland will UN-Frühwarnsystem für Kampf gegen Klimakonflikte
25. Juni 2020
Berlin – Tausende Migranten klagen gegen eine deutsche Abschiebesonderregelung in der Coronakrise. Das geht aus einer Auskunft des Bundesinnenministeriums an die Bundestagsfraktion der Grünen hervor.
Coronakrise: Migranten klagen gegen Sonderregelung bei Abschiebung
25. Juni 2020
Luxemburg – Fehlende Kapazitäten in Aufnahmezentren dürfen nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) nicht dazu führen, dass schutzsuchende Migranten in Haftanstalten untergebracht
EuGH: Schutzsuchende Migranten dürfen nicht aus Platzmangel in Haft
19. Juni 2020
Berlin – Die Bundesregierung gedenkt anlässlich des morgigen Weltflüchtlingstages an der Opfer von Flucht und Vertreibung weltweit. „Die Erfahrungen aus unserer eigenen Geschichte sind uns Mahnung für
Bundesregierung gedenkt der Opfer von Flucht und Vertreibung
19. Juni 2020
Kassel – Nach 20 SARS-CoV-2-Fällen in einer Geflüchtetenunterkunft sind in Kassel 60 Menschen in Quarantäne. Es handele sich um den bisher größten Ausbruch in der Stadt, sagte Gesundheitsdezernentin
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER