NewsMedizinWieso Migranten und ihre Kinder anfälliger für eine Schizophrenie sind
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Wieso Migranten und ihre Kinder anfälliger für eine Schizophrenie sind

Dienstag, 17. Januar 2017

Toronto/London –  Immigranten und ihre Kinder reagieren auf Stress mit einer vermehr­ten Ausschüttung von Dopamin in Hirnarealen, die an der Entstehung der Schizophrenie beteiligt sind. Besonders ausgeprägt war dies in einer Studie im Schizophrenia Bulletin (2017; doi: 10.1093/schbul/sbw181) bei Personen mit einem hohen Erkrankungsrisiko oder einer manifesten Psychose.

Migranten erkranken laut epidemiologischen Studien 2,9-fach häufiger an einer Schizo­phrenie als die einheimische Bevölkerung. Bei dunkelhäutigen Migranten ist das Risiko sogar 4,8-fach erhöht. Betroffen sind nicht nur die Migranten, sondern auch deren Kinder. Forscher bringen dies mit dem Stress in Verbindung, dem die Ein­wanderer in ihrer neuen Heimat ausgesetzt sind, wo sie zunächst eine Randgruppe der Gesellschaft bilden. Die Forschung erklärt das Psychose-Risiko mit einer „social defeat“-Hypothese, deren Grundlagen bisher unbekannt sind.

Von zentraler Rolle könnte der Neurotransmitter Dopamin sein. Dopamin ist zum einen an Stress-Reaktionen des Gehirns beteiligt, zum anderen wird es über die „Dopamin-Hypothese“ mit der Entstehung der Schizophrenie in Verbindung gebracht.

Anzeige

Hirnforscher aus Kanada und England haben jetzt in zwei Studien den Dopaminstoff­wechsel von Migranten und Nicht-Migranten mit der Positronen-Emissions-Tomographie (PET) untersucht und dabei Gesunde mit Personen verglichen, die ein erhöhtes Risiko auf eine Schizophrenie hatten oder bereits an einer Psychose erkrankt waren.

Am Centre for Addiction and Mental Health (CAMH) in Toronto verwendeten die Hirn­forscher den PET-Tracer 11C-PHNO, der an einem Dopamin-Rezeptor bindet. Vor der Untersuchung wurden die Teilnehmer einem negativen Stress ausgesetzt: Sie mussten schwierige Mathe-Aufgaben lösen und erhielten danach ein negatives Feedback von den Betreuern.

In London wurde in einer Parallelstudie der PET-Tracer 18-F-DOPA verwendet, mit dem die Synthese von Dopamin in die Nervenzellen dargestellt werden kann. Einen Stressor gab es hier nicht.

Wie Romina Mizrahi vom CAMH berichtet, kamen beide Teams zu ähnlichen Ergeb­nissen: Migranten hatten eine erhöhte Syntheseleistung für Dopamin im Corpus stria­tum, und auf einen Stressreiz hin war die Freisetzung des Neurotransmitters erhöht. Besonders ausgeprägt war der Effekt bei Personen mit erhöhtem  Erkrankungsrisiko sowie bei Patienten, die an einer Psychose erkrankt waren.

Mizrahi betont, dass nicht alle Personen mit erhöhter Dopamin-Konzentration im Stria­tum an einer Schizophrenie erkranken, und die wenigsten Migranten erleiden im Verlauf ihres Lebens eine Psychose. Dennoch seien der Stress, den die Migranten durch Diskri­mierung, sozialer Isolation und dem Leben in der Stadt ausgesetzt sind, ein wichtiger Risikofaktor. Eine bessere soziale Unterstützung der Migranten könnte deshalb einen Beitrag leisten, die Zahl der Psychosen unter Migranten zu senken. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Mai 2019
Los Angeles – Eine der größten Unterbringungsanstalten für Migranten an der Grenze zwischen den USA und Mexiko ist wegen eines Krankheitsausbruchs unter Quarantäne gestellt worden. Wie die
US-Grenzanstalt für Migranten wegen Krankheitsausbruchs unter Quarantäne
20. Mai 2019
Rom/Berlin – Vier Tage nach der Rettung von 65 Bootsflüchtlingen durch die deutsche Hilfsorganisation Sea-Watch haben die italienischen Behörden deren Schiff beschlagnahmt und die Migranten an Land
Italien beschlagnahmt Schiff von Hilfsorganisation Sea Watch
14. Mai 2019
Mainz – Eine Studie an der Universitätsmedizin Mainz untersucht Faktoren, welche Flüchtlinge trotz traumatischer Erfahrungen und Flucht psychisch gesund bleiben lässt. Die Deutsche
Was Migranten trotz Trauma und Flucht gesund bleiben lässt
8. Mai 2019
Beirut – Italien und das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR wollen die Gesundheitsversorgung von syrischen Flüchtlingen im Libanon mit 1,9 Millionen Dollar (1,7 Millionen Euro) unterstützen. Ein
1,9 Millionen Dollar für Flüchtlinge im Libanon
6. Mai 2019
Rom – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) hat vor Falschnachrichten über den Gesundheitszustand von Migranten gewarnt. Generell seien Migranten bei der Ankunft in Europa relativ gesund, heißt es in
WHO warnt vor Falschnachrichten über Gesundheit von Migranten
3. Mai 2019
Berlin – Ein Bündnis aus 18 Hilfsorganisationen beklagt die Situation von Vertriebenen im Osten der Demokratischen Republik Kongo. 60.000 Menschen seien vor bewaffneten Angriffen geflohen, die Ende
Im Osten des Kongo sind Tausende auf der Flucht
3. Mai 2019
Genf – Im Bürgerkriegsland Jemen sind nach Untersuchungen der UN mindestens acht Migranten gestorben, die zusammen mit rund 5.000 anderen Menschen in Camps unter menschenunwürdigen Bedingungen
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER